Wirtschaft

Corona-Impfstoff: BioNTech spaltet sich hauptsächlich in Rot: Impfstoffflaschen können zusätzliche Dosen enthalten – Zulassung in Ecuador und Chile | Botschaft

Der Inhalt der Gläser ist normalerweise für fünf Dosen vorgesehen, schrieb die Behörde am Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter. In einigen Fällen reicht die Zubereitung in den in den USA verteilten Fläschchen jedoch für eine sechste oder sogar eine siebte Dosis aus. Es war zunächst unklar, ob mehr für Deutschland in der Impfflasche war.

Angesichts der Notsituation im Kampf gegen die Pandemie bis zur endgültigen Klärung in den USA ist es der FDA zunächst gestattet, den überschüssigen Inhalt einer Durchstechflasche für Impfungen zu verwenden. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass diese Menge für eine volle Dosis ausreicht, betonte die FDA. Unter keinen Umständen sollten Rückstände aus verschiedenen Fläschchen verwechselt werden, warnte die Behörde angesichts des Risikos einer möglichen Kontamination.

Wie das US-Nachrichtenportal “Politico” schrieb, waren Apotheker in Krankenhäusern auf den überschüssigen Impfstoff in den Fläschchen aufmerksam geworden. Aufgrund der anfänglichen Unsicherheit über die Verwendung wurden Hunderte zusätzlicher Dosen verworfen, seit die Impfungen am Montag für die in Mainz ansässigen Unternehmen BioNTech und Pfizer in den USA vorbereitet wurden. Dies war eine Notfallgenehmigung von der Drogenbehörde erteilt worden.

Die USA haben bisher 100 Millionen Dosen dieses Impfstoffs gekauft. Angesichts des Mangels an Impfstoffen sind die zusätzlichen Dosen sehr willkommen, schrieb “Politico”. Möglicherweise können Sie das bestehende Angebot um bis zu 40 Prozent erhöhen.

“Die Menge an Impfstoff, die nach dem Entfernen von fünf Dosen in der Mehrfachdosis-Durchstechflasche verbleibt, kann je nach Art der verwendeten Nadeln und Spritzen variieren”, zitierte Politico eine Pfizer-Sprecherin. Ein Experte der Universität von Utah teilte dem Portal mit, dass die Hersteller normalerweise etwas mehr Impfstoff nachfüllen, damit genug übrig bleibt, falls etwas verschüttet wird. Es ist jedoch ungewöhnlich, dass eine zusätzliche Dosis oder sogar mehr hinzugefügt wird.

READ  Lidl-Rückruf: Kunden sind durch Keime mit einer schweren Krankheit bedroht

BioNTech-Impfstoff auch in Ecuador und Chile zugelassen

Nach Mexiko haben auch die lateinamerikanischen Länder Ecuador und Chile den von dem Mainzer Unternehmen BioNTech und seinem US-Partner Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff zugelassen. Ein Flugzeug mit den ersten 20.000 Impfdosen wird diesen Monat in Chile landen, sagte der chilenische Präsident Sebastián Piñera in einer Fernsehansprache am Mittwochabend (Ortszeit). Das Public Health Institute hat den Impfstoff am Mittwoch vorläufig genehmigt, was einer Notfallgenehmigung entspricht. In Ecuador kündigte Gesundheitsminister Juan Carlos Zevallos an, dass die ersten 50.000 Dosen von BioNTech / Pfizer-Impfstoffen ab Januar eintreffen würden.

Die mexikanische staatliche Kommission zum Schutz vor Gesundheitsrisiken hatte am Freitag eine Notfallgenehmigung für den Impfstoff erteilt, ebenso wie die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA. Bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) wurde ein Antrag auf Zulassung des Corona-Impfstoffs in der EU gestellt. Eine Entscheidung wird am kommenden Montag getroffen – acht Tage vor dem geplanten Termin.

Anfang Dezember erteilte die britische Arzneimittelaufsichtsbehörde die Notfallgenehmigung für die Herstellung von BioNTech / Pfizer. Damit war Großbritannien das erste Land der Welt, das den Impfstoff zugelassen hat. Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien, Panama und Costa Rica haben den Impfstoff jetzt zugelassen. Lateinamerika ist einer der Brennpunkte der Corona-Krise. Strenge Ausstiegsbeschränkungen könnten zunächst die Ausbreitung des Virus in einigen Ländern verlangsamen. Aber an vielen Orten sind die Koronazahlen in letzter Zeit wieder gestiegen. Neben Brasilien sind Argentinien, Kolumbien, Peru und Mexiko besonders betroffen.

Merkel: Corona-Impfstoff kann viele Leben retten

Kanzler Angela Merkel (CDU) hat die Entwicklung des ersten Corona-Impfstoffs für den weltweiten Kampf gegen die Pandemie durch den Mainzer Hersteller hervorgehoben. “Wenn wir sehen, wie viele Menschen derzeit an Corona sterben, wissen Sie, wie viele Leben es retten kann”, sagte sie am Donnerstag in Berlin zu Beginn einer Videokonferenz mit den Firmengründern Ugur Sahin und Özlem Türeci. Sie freut sich auf den Tag, an dem die Impfung beginnen kann, wenn die EU-Zulassung erteilt wird.

READ  Winterkorn schmecken: Ein Rückschlag für die Diesel-Scouts

Merkel betonte, die Bundesregierung sei “äußerst stolz” darauf, dass sich solche Forscher in Deutschland befänden. Das junge Unternehmen “trat sehr schnell ins Rampenlicht der Welt”. Die Forscher warfen die Waffe nicht ins Getreide, sondern glaubten an ihre Entwicklung.

Bund und Länder bereiten sich am 27. Dezember auf Impfungen mit dem Impfstoff von BioNTech und seinen US-Partnern vor. Die Bundesregierung verlässt sich kurz vor Weihnachten auf die europäische Zulassung des Impfstoffs.

Karliczek sucht Vertrauen in den Impfstoff

Bundesuntersuchungsministerin Anja Karliczek hat angesichts der erwarteten Zulassung des Corona-Impfstoffs durch das Mainzer Unternehmen und die Pfizer-Gruppe erneut um Vertrauen gebeten. “Heute betone ich immer wieder, dass es keine Kompromisse bei der Prüfung der Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs gegeben hat”, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin zu Beginn einer Videokonferenz mit den Gründern. Das Gegenteil ist der Fall.

Karliczek wies darauf hin, dass der Impfstoff an einer Studiengruppe von 44.000 Personen getestet wurde. Dies bedeutet, dass es viel mehr Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit als üblich gibt. In einer normalen Phase-III-Studie würden sonst nur 5.000 oder 10.000 Personen eingeschrieben.

Die Bundesländer bereiten sich darauf vor, am 27. Dezember mit dem Impfstoff von BioNTech und seinem US-Partner Pfizer zu impfen, wie der zuständige Vorsitzende der Berliner Senatsabteilung der Konferenz der Gesundheitsminister am Mittwochabend bekannt gab. Die Bundesregierung verlässt sich kurz vor Weihnachten auf die europäische Zulassung des Impfstoffs.

BioNTech-Aktien verloren vorübergehend 2,16 Prozent auf 103,50 USD im Pre-Market-Handel am NASDAQ-Donnerstag. Die Pfizer-Aktie legte an der NYSE um 0,16 Prozent auf 37,90 USD zu.

READ  Olivenpaste kann Glasscherben enthalten - Portal für Naturheilkunde und Naturheilkundler

WASHINGTON / SANTIAGO DE CHILE (dpa-AFX)

Weitere Neuigkeiten über Pfizer Inc.

Bildquellen: Thomas Lohnes / Getty Images

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close