Top Nachrichten

Corona: Die EU droht bei der Impfstoffversorgung hinterherzuhinken

Wirtschaft Corona

Deutschland und die EU liegen im Wettlauf um Impfstoffe weit zurück

| Lesezeit: 2 Minuten

Jede zweite Person in Deutschland möchte nicht gegen Corona geimpft werden

Das weltweite Vertrauen in einen Impfstoff gegen das Coronavirus liegt unter 75 Prozent. In Deutschland möchte jede zweite Person auf eine Covid 19-Impfung verzichten. Ein Land übertrifft alle anderen mit einer Bereitschaft von 97 Prozent.

Die Zulassung von Corona-Impfstoffen rückt näher. Deshalb sichern Regierungen bereits Millionen von Dosen von Herstellern. Deutschland und die EU laufen jedoch Gefahr, zurückzubleiben.

ichIm Wettlauf um die Versorgung der Bevölkerung mit Impfstoffen gegen Covid-19 liegen Deutschland und die Europäische Union (EU) weit hinter den USA und Großbritannien zurück. Dies geht aus einer Studie von WELT AM SONNTAG hervor.

Dementsprechend haben die USA aufgrund vorläufiger Vereinbarungen 800 Millionen Impfstoffdosen von sechs verschiedenen Herstellern erhalten. Es gibt auch eine Option für weitere 1,4 Milliarden zu einem späteren Zeitpunkt. Großbritannien hat außerdem Verträge mit sechs Herstellern über 340 Millionen Impfstoffdosen unterzeichnet. Das Land hat eine höhere Quote pro Kopf als jedes andere Industrieland.

Lesen Sie auch

ARCHIV - 19. Juni 2020, Baden-Württemberg, Tübingen: Ein Mann hält am Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen eine Spritze in der Hand, die einer jungen Frau als erste einen möglichen Wirkstoff gegen das Coronavirus injizierte Test-Objekt. Der Wirkstoff stammt von der Firma Curevac aus Tübingen und wurde heute erstmals am Institut für Tropenmedizin injiziert. (Gegen dpa "Forscher: Die Genehmigung des Antrags auf Corona-Impfstoff könnte noch im Jahr 2020 erfolgen"Foto: Christoph Schmidt / dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Im Gegensatz dazu hat die Europäische Kommission mit der anglo-schwedischen Gruppe Astra Zeneca bislang nur eine Rahmenvereinbarung für 446 Millionen Einwohner in den 27 Mitgliedstaaten über 300 Millionen Impfstoffdosen unterzeichnet, mit einer Option für weitere 100 Millionen. “Wir haben bereits eine Vereinbarung mit Astra Zeneca unterzeichnet und arbeiten an allen Fronten daran, dasselbe mit anderen Unternehmen zu erreichen, mit denen wir bereits Sondierungsgespräche geführt haben”, sagte die Europäische Kommission auf Anfrage.

Die Anzahl der Impfstoffdosen, die jedes EU-Land im Rahmen dieser Verträge erwerben kann, basiert auf dem Bevölkerungsschlüssel. Bei den bereits versprochenen Impfampullen von Astra Zeneca hätte Deutschland vertraglich den Zugang zu rund 56 Millionen des geplanten Impfstoffs garantiert.

Lesen Sie auch

Mask obligatorische Kontrolle am Dortmunder Hauptbahnhof: Der Stadtrat ist bereits beschäftigt

Es ist jedoch noch unklar, wie der Impfstoff in Deutschland verteilt wird. “Die Zulassung eines Impfstoffs bedeutet nicht, dass er der gesamten Bevölkerung sofort zur Verfügung steht”, sagte das Bundesgesundheitsministerium.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) arbeitet derzeit an einer Empfehlung als Grundlage für ein landesweites Impfprogramm. Nach Angaben des zuständigen Robert-Koch-Instituts gibt es jedoch noch keinen konkreten Zeitplan für die Veröffentlichung.

Der vollständige Text stammt von WELT AM SONNTAG. Gerne liefern wir sie regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

Quelle: Welt am Sonntag

READ  Donald Trump droht mit Postwahlbestimmungen - und will den Staat verklagen

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close