Wirtschaft

Citibank sendet versehentlich 501 Millionen US-Dollar – Economy

“Die Stadt schläft nie” lautet der Songtitel für einen bekannten Werbeslogan, den die amerikanische Investmentbank Citibank seit 1978 lange verwendet hat. Es hat auf mehreren Ebenen funktioniert: Die Bank hat ihren Hauptsitz in New York, der Stadt, die niemals schläft, und ist rund um die Uhr für ihre Kunden da, weil sie niemals selbst schläft.

An einem Tag im August letzten Jahres muss ein Citibank-Mitarbeiter jedoch einmal geschlafen haben, als er per Mausklick mehrere Überweisungen ausgelöst hat. Insgesamt 893 Millionen Dollar (740 Millionen Euro) gingen an eine große Anzahl von Gläubigern des amerikanischen Kosmetikunternehmens Revlon, für das die Citibank die Kredite verwaltet. Tatsächlich wollte der Mitarbeiter nur die geschuldeten Zinsen in Höhe von 7,8 Mio. USD übertragen. Aufgrund eines Fehlers überwies er jedoch den vollen Darlehensbetrag.

Die Citibank erkannte den Fehler schnell, nannte ihn “menschliches Versagen” und forderte die Gläubiger auf, das Geld zurückzugeben. Aber nicht jeder war dazu bereit. Zehn Investmentfonds haben insgesamt 501 Millionen US-Dollar einbehalten. Die Citibank selbst fungiert durch eine komplexe Struktur als Gläubiger. Sie ging vor Gericht, um das Geld abzuholen. Am Dienstag entschied der New Yorker Richter Jesse Furman: Die Bank wird das Geld nicht zurückbekommen.

Der Richter erklärte, dass nach US-Recht falsch überwiesenes Geld normalerweise zurückerstattet werden muss. Das Gesetz des Staates New York sieht eine Ausnahme vor: “Der Empfänger kann das Geld behalten, wenn es zur Begleichung gültiger Schulden verwendet wird, der Empfänger keine falschen Informationen angegeben hat, um die Auszahlung auszulösen, und wenn der Empfänger den Fehler nicht bemerkt hat.” Richter.

READ  DAX endlich niedriger - Sixt gibt Gewinnwarnung heraus - Bayer vorsichtiger - Evon besser als verängstigt - TeamViewer: Starkes Quartal - Infineon, K + S, Schaeffler, HUGO BOSS im Fokus | Botschaft

Die Gläubiger gingen “in gutem Glauben” und mit hinreichender Begründung davon aus, dass Revlon das Darlehen ab 2016 vorzeitig zurückgezahlt hatte. Auf der anderen Seite sagte der Richter: “Es wäre fast irrational gewesen zu glauben, dass Citibank oder Revlon die fast 900 Millionen Dollar fälschlicherweise überwiesen haben -” etwas, was eine Bank wahrscheinlich noch nie zuvor getan hat und wahrscheinlich nie wieder tun wird. “

Was der Richter falsch macht: Es gab sicherlich ähnliche Fälle. Im April 2018 hat die Deutsche Bank sogar versehentlich 28 Milliarden Euro auf ein Konto bei der Deutschen Börse überwiesen. Der Fehler wurde innerhalb von Minuten erkannt und konnte rückgängig gemacht werden. Glücklicherweise wäre die Deutsche Bank bankrott gegangen, wenn die Börse darauf bestanden hätte, das Geld zu behalten.

Ähnliches geschah im Februar 2017 mit der Landesbank KfW. Er hat fälschlicherweise fünf Milliarden Euro an verschiedene Banken überwiesen. Die Ursache war “menschliches Versagen” eines Programmierers während der Arbeit an der IT. Auch in diesem Fall wurde das Geld schnell zurückerstattet.

Die KfW hatte im September 2008 weniger Glück, als sie der bankrotten amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers 320 Millionen Euro überließ. Das Geld war wirklich weg, es konnte nicht zurückgeholt werden. Die KfW musste weg von der Fotozeitung verspottet als “Deutschlands dümmste Banker”.

Für die Citibank, die im August einen Tag geschlafen hat, gibt es eine letzte Hoffnung. Eine Sprecherin kündigte an, dass sie ansprechen werde. “Wir glauben, dass das Geld uns geschuldet ist und wir weiterhin eine volle Rückerstattung anstreben werden”, sagte sie. Was mit ihrer Kollegin passiert ist, die darauf geklickt hat, ist unklar.

READ  Eingabebildschirm: Tesla teilt letztendlich mehr Solidität: Behörde prüft Bildschirmfehler - Massenproduktion von Batterien mit neuer Technologie geplant | Botschaft

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close