Top Nachrichten

Chaos über guten Katalog: Justizministerium beschuldigt Scheuers Haus

Die neuen Regeln sollen Konkurrenten streng bestrafen, sind jedoch aufgrund eines offiziellen Fehlers im ganzen Land außer Kraft gesetzt. Jetzt zeigt ein Minister mit dem Finger auf einen anderen. Darüber hinaus müssen Bund und Länder klären, wie die neuen Verkehrsregeln fortgeführt werden – dies dürfte schwierig sein.

Das Bundesministerium der Justiz (BMJV) sieht die Verantwortung von Verkehrsminister Andreas Scheuer für den Streit um die Änderung der Straßenverkehrsordnung. Ein Fehler in der angegebenen Formel wurde vom Justizministerium aufgrund kurzer Zeit nicht identifiziert und kritisiert, sagte eine BMJV-Sprecherin gegenüber der Süddeutschen Zeitung. “BMVI trägt die alleinige Verantwortung für dieses Verfahren.” Das Verkehrsministerium hatte neue Verkehrsregeln für rechtliche und sprachliche Beweise mit einer viel kürzeren Frist übermittelt. Scheuer wies die Kritik zurück: “Zu Coronas Zeiten gab es oft sehr kurze Fristen. Jetzt geht es um Lösungen und nicht um einen Rückblick”, sagte der CSU-Politiker.

Aufgrund des Fehlers der genannten Form sind die neuen und strengeren Regeln für Fahrverbote während des Fahrens bundesweit sehr bald nicht mehr gültig. Alle Länder haben sich auf das Thema geeinigt, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann von der CSU nach einem Wechsel der zuständigen Minister des Landes am Donnerstag. Fahrverbote für Geschwindigkeitsüberschreitungen nach dem neuen Bußgeldkatalog werden derzeit nicht überall verhängt, in den meisten Ländern wird der alte Katalog derzeit wieder verwendet.

Ende April trat eine umfassende Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) in Kraft, bei der es im Wesentlichen um mehr Schutz und attraktivere Bedingungen für Radfahrer geht. Die Reform beinhaltet auch strengere Regeln für sehr schnelles Fahren: In städtischen Gebieten sind 21 Stundenkilometer mehr als zulässig, um einen einmonatigen Fahrstopp einzulegen. Außerhalb der Stadt sind es 26 km / h, anders als zuvor kann der Führerschein erstmals für einen Monat widerrufen werden. Bisher waren es 31 km / h in der Stadt und 41 km / h draußen. In letzter Zeit gab es jedoch rechtliche Bedenken hinsichtlich des Wortlauts der Fahrverbotsregeln. In der Einführungsformel der Verordnung wurde die Rechtsgrundlage für die neuen Fahrverbote nicht erwähnt, so dass sie ungültig waren, hatte die Bundesregierung gesagt und die Staaten gebeten, den alten Katalog erneut anzuwenden.

READ  Corona-Virus: Die erste Gesichtsmaske tötet Viren "innerhalb von Minuten" ab.

Unterschiede in den Bundesländern

Tatsächlich sind die neuen Vorschriften für Fahrverbote jetzt überall auf Eis. Oder die bisherigen Regelungen im alten Feinkatalog werden wieder angewendet. Oder wie in Thiningia werden die Geldbußen im Rahmen des neuen Katalogs derzeit nicht umgesetzt. Es wird weiterhin überprüft, nur Verstöße werden später bestraft, sagte das Innenministerium und die Infrastruktur dort.

In Bremen gilt bis auf weiteres der Ende April in Kraft getretene Bußgeldkatalog, wie ein Sprecher des Verkehrssenators sagte. Verstöße, die zu einem Punkt in Flensburg oder einem Fahrverbot führen, würden verschoben, bis eine landesweite Regelung vorliegt.

Verkehrsminister fordern Klarheit

Die Bundesverkehrsminister forderten eine rasche Rechtssicherheit. “Das Bundesverkehrsministerium muss jetzt unverzüglich einen Vorschlag vorlegen, der Klarheit und Rechtssicherheit schafft”, sagte Anke Rehlinger, Vorsitzende der SPD-Verkehrsministerkonferenz, Leiterin der SPD-Abteilung. Scheuer schuf eine „Straßenverkehrsstörung“. Noch bevor die Rechtsunsicherheit erkannt wurde, waren die strengsten Fahrregeln zu schnell – die vom Bundesrat hinzugefügt wurden – ein Dorn im Auge. In Bezug auf die Proteste zwischen den Fahrern hatte er auch gesagt, dass die neuen Regeln unverhältnismäßig seien.

Darunter ist zwischen den Ländern umstritten, wie zukünftige Grenzen jetzt aussehen sollten. “Alle Länder sind sich einig, dass es so bald wie möglich einen neuen Bußgeldkatalog geben sollte. Wir wollen keine Blockade, sondern eine konstruktive Lösung, damit beispielsweise neue Entfernungsregeln eingeführt werden können Macht, Radfahrer besser zu schützen “, sagte Herrmann. Die Meinungen änderten sich jedoch, ob es strengere Regeln für Fahrverbote geben sollte. “Einige Länder, darunter auch Bayern, befürworten die Einhaltung der Regeln im alten Bußgeldkatalog”, sagte der CSU-Politiker. “Aber mindestens die Hälfte der Länder will die Regeln verschärfen.” Es sollte bereits nächste Woche Gespräche mit der Bundesregierung geben, um so schnell wie möglich eine Lösung zu finden, sagte Herrmann.

READ  US Open: Knall! Novak Djokovic disqualifiziert

Scheuer will eine schnelle Lösung

Bei den Gesprächen mit den Ländern sagte Scheuer: “Ich möchte eine schnelle Lösung mit einer Korrektur und einer Rückkehr zur Verhältnismäßigkeit. Die Formel lautet: Der neue feine Katalog abzüglich der beiden Richtungsverbote.” Der Minister hatte bereits die strengeren Regeln des Fahrverbots, die vom Bundesrat eingehalten wurden, als unverhältnismäßig kritisiert, bevor rechtliche Bedenken anerkannt wurden.

Nach den Änderungen der Straßenverkehrsordnung durch den Bundesrat hatte der Bundesrat die Möglichkeit, die gesamte Verordnung zu akzeptieren oder neu zu verhandeln. “Jetzt ist der alte Bußgeldkatalog wieder gültig und wenn es kein Verhandlungsergebnis gibt, wird der alte Bußgeldkatalog weiterhin implementiert, aber ohne die Verbesserungen, die ich zum Beispiel für Radfahrer möchte, sollte jeder staatliche Verkehrsminister das wissen”, sagte Scheuer.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close