Unterhaltung

Bushido als Zeuge vor Gericht: “Arafat und ich ganz alleine”

Wie Bushido es darstellt, saß er auf dem Beifahrersitz eines silbernen Audi in Berlin-Kreuzberg, als er den Pakt mit dem Teufel schloss. Es muss zwischen Mitte Juni und Anfang Juli 2004 gewesen sein, er erinnert sich nicht genau, sagt der Rapper am Landgericht Berlin. Arafat Abou-Chaker saß auf dem Fahrersitz.

Es ist der zweite Tag des Zeugnisses von Anis Ferchichi alias Bushido im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und drei seiner Brüder. Der Rapper und der Chef eines Berliner Clans waren Geschäftspartner. Abou-Chaker ist jetzt im Hafen und Bushido ist als Mitkläger der Hauptzeuge im Prozess gegen Erpressungsversuche, gefährliche Übergriffe und andere Anklagen.

Im Jahr 2004 ließ Arafat Abou-Chaker das Label Aggro Berlin eine Kündigungsvereinbarung mit Bushido unterzeichnen. Der Rapper hatte am Vortag der Verhandlung gesagt, dass es zuvor Meinungsverschiedenheiten gegeben habe, also verließ er Aggro Berlin will sich scheiden lassen. Aggro Berlin beschreibt Teile dieser Aussage als falsch und fordert Bushidos Unterlassung. An diesem Tag hat er eine Menge Papier bei sich, “voll prophylaktisch”. Es geht um “alle Verträge” zwischen ihm und Aggro Berlin. Er gibt den Stapel dem Gericht. Dann beginnt er zu erzählen, wie Arafat Abou-Chaker in sein Leben kam.

“Hamudi Wasserkopf” als Vermittler

Bushido sagt, dass er nach Rücksprache mit einem Anwalt “keine rechtliche Möglichkeit” gesehen habe, wie er nach eigenen Vorstellungen aus dem Vertrag mit Aggro Berlin aussteigen könne. Bushido beschloss, anderswo Hilfe zu suchen. Er wandte sich an “die Jungs aus Schöneberg”. “King Ali” war damals ein großer Name auf der Straße. Er bat ihn, einen der Jungen nach Aggro Berlin zu schicken. Er hatte ihm eine von seinem Anwalt ausgearbeitete Kündigungsvereinbarung gegeben. Aggro Berlin hätte sie unterschreiben sollen. Wochen sind vergangen, nichts ist passiert.

READ  Jennifer Aniston warnt vor Coronavirus mit Schockfoto: "Das ist wahr"

Dann wandte er sich an “Hamudi Wasserkopf”, “eine besondere Person” in Berlin-Schöneberg, wie Bushido es ausdrückt, “sehr Hip-Hop-Enthusiast” – und einen Cousin von Arafat Abou-Chaker, den er nicht kannte. “Hamudi Wasserkopf” stellte ihn dann dem Clan-Chef vor und sie trafen sich für eine Disco. “Er schien nicht sehr interessiert zu sein. Er sah relativ düster und distanziert aus”, sagte Bushido. “Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Arafat Abou-Chaker sah.”

Das zweite Mal war er in einem Café in Kreuzberg, als er Abou-Chaker von seinem Problem mit Aggro Berlin erzählte. Einige Tage später trafen sie sich zum dritten Mal und fuhren zusammen nach Aggro Berlin. Sie gingen alleine ins Studio. Anfangs war nur “Spectre”, einer der drei Labelgründer, anwesend.

Erst ein Schlag ins Gesicht, dann eine Unterschrift

Wie Bushido es darstellt, musste Abou-Chaker nur ausdrücklich seine Unterschrift verlangen, dann hätte “Spectre” den Widerrufsvertrag unterschrieben. Dann wurde sein Geschäftspartner Halil Efe telefonisch ins Studio gerufen. Als er antwortete, schlug Abu-Chaker ihn zuerst und packte dann sein Ohr. Schließlich unterschrieb auch Efe. Der dritte Gründer des Unternehmens, “Spaiche”, trat kürzlich im Studio auf. Begleitet von einem Freund, der weggeschickt wurde. Spaiche fragte Bushido und sah Abou-Chaker an: “So sollte es jetzt funktionieren? Wollen Sie es jetzt so machen?” Am Ende unterschrieb er aber auch.

“Ja, das ist es”, sagte Bushido und sah den Vorsitzenden an. “Ich war also nicht mehr vertraglich an Aggro Berlin gebunden.” “Und wie ist es weiter gegangen?”, Fragt der Richter. “Für mich persönlich war die Welt anfangs in Ordnung”, sagt Bushido. Wenn Sie seinen Beschreibungen glauben, hielt dieses Gefühl nicht an. Dann erzählt er eine Geschichte, die er noch nie öffentlich erzählt hat.

READ  Kein Hotelbuffet: Silvia Wollny hat in den Ferien abgenommen

Arafat Abou-Chaker wollte ihn wieder treffen. Er fuhr nach Kreuzberg und setzte sich mit dem Clan-Chef ins Auto. Er fragte zuerst, ob Bushidos Anwalt den Vertrag inzwischen überprüft habe und ob alles in Ordnung sei. “Es passt, alles ist großartig”, antwortete Bushido vor Gericht. Er neigt dazu, den Dialog wörtlich zu vermitteln. Dann wollte Abou-Chaker wissen, was er für seine Bemühungen bekam.

“In Panik”

Bushido sagte, er habe die Frage erwartet. Er sagte Arafat Abou-Chaker, dass Universal ihn unterzeichnen wollte. Es handelte sich um einen sogenannten Bandtransfervertrag und einen Vorschuss von 50.000 Euro. Er sagte zu Abou-Chaker: “Ich bin bereit, Ihnen 20.000 Euro zu geben.” Abou-Chaker reagierte völlig unerwartet. Er war “in Panik”.

“Ich habe nicht verstanden, warum das Gespräch vollständig eskalierte”, sagte Bushido. Abou-Chaker grunzte und schimpfte. Er verfluchte seinen Neffen, der ihn Bushido vorgestellt hatte. Er rief: “Was für ein Idiot ich bin, weil ich mich in dich verliebt habe.” Einmal sagte Arafat Abou-Chaker: “Wenn Sie Recht haben, geben Sie mir einen Prozentsatz.” Er hat gefordert, “von nun an in allen Bereichen an allem beteiligt zu sein, was ich jemals verdient habe”, sagte Bushido. “Es war absurd.”

Bushido sagt: “Um ehrlich zu sein, ich kannte ihn nicht. Natürlich hat er mir einen großen Gefallen getan. Eine Pauschale von 20.000 oder 25.000 Euro wäre absolut angemessen gewesen, aber keine Teilnahme.” Arafat Abou-Chaker setzte weiter. “Notwendigerweise fragte ich ihn: ‘Wie viel Prozent stellen Sie sich vor?'” Aber Bushido musste die erste Nummer selbst nennen. ‘Als Vorsichtsmaßnahme sagte ich 20 Prozent. Dann ging die nächste Bombe hoch. ‘

READ  Joko und Klaas (ProSieben) nutzen die Sendezeit für bewegte Aktionen - siehe Gänsehaut im Live-Fernsehen

Bushido sagt, er sei total eingeschüchtert. Er sah, wie Abou-Chaker bei Aggro Berlin auftrat und wie er es “ganz alleine” schaffte, die drei Label-Gründer zur Unterschrift zu zwingen. Bushido sagt Vertretung von Aggro BerlinEs stimmte nicht, dass sie zu dieser Zeit mit sechs Männern und einer Machete im Studio waren. “Es ist alles Blödsinn.” Er war allein mit Abou-Chaker, “Arafat und ich ganz allein”.

30 Prozent Beteiligung

Im Auto sagte Arafat Abou-Chaker: “Diesmal wäre ich mit 30 Prozent zufrieden.” Bushido holt tief Luft. “Dann sagte ich: ‘Okay, von jetzt an bekommst du 30 Prozent von allem, was ich jemals verdienen werde.’ Er sei zur Teilnahme gezwungen worden, sagte der Rapper vor Gericht.

Der Richter fragt. Er sagt, die Zeitungen neigen dazu, von “einer engen Freundschaft vom ersten Tag an” zu sprechen, “überhaupt nicht von Zwang”. Ja, sagt Bushido, “ich habe diese Geschichte noch nie jemandem erzählt.” Erst letztes Jahr sprach er zum ersten Mal in einem Verhör darüber. Es war keine Freundschaft, auch wenn es danach so aussah.

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close