sport

Bundesliga – Nach einer Beleidigung verurteilt der junge BVB-Star Moukoko Rassismus

Gelsenkirchen (dpa) – Der junge Dortmunder Youssoufa Moukoko hat die rassistischen Beleidigungen gegen ihn aufs Schärfste verurteilt.

Auch wenn ein Derby für Spieler und Fans emotional ist, “sollte der Sport uns verbinden und Spaß machen und keine Grenzen zwischen uns setzen”, schrieb das 15-jährige junge Talent auf Instagram. Nach seinem dritten Tor beim 3: 2-Sieg von Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 in der Jugendliga beleidigten ihn die Zuschauer gewaltsam. Schalke entschuldigte sich und kündigte an, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Moukoko fand klare Worte. “Das sind keine Fußballfans, sondern Menschen, die Hass verbreiten wollen.” Er lässt sich von seinem Hass nicht unterkriegen und macht weiter, was er will: Fußball spielen und Tore schießen.

Moukoko gehört zum BVB-Kader und wird nach seinem 16. Geburtstag im November sein Bundesliga-Debüt geben. Beim Erfolg der BVB-Youngsters im Derby erzielte er alle drei Treffer der Gäste. “Ich lächle weiter, ich mache mein Ding weiter, das ist meine Leidenschaft, das macht mir Spaß, egal was jemand sagt, es macht mich nur stärker. Du kannst mich hassen und beleidigen, aber du wirst mich nie verletzen. unten, weil das, was ich mag, ich immer tun werde, und das ist Fußball spielen und Tore schießen. Wir sagen NEIN zu Rassismus, es gibt genug Hass auf der Welt, lasst uns zusammenhalten. Schwarze Leben sind wichtig! “Moukoko.

Der deutsche Fußballverband hofft nach den schweren Beleidigungen gegen Moukoko auf ein “klares Zeichen” des zuständigen Sportplatzes. “Die Beleidigungen gegen Youssoufa Moukoko sind qualvoll und absolut inakzeptabel”, sagte Günter Distelrath, Vizepräsident des DFB, der für die Bekämpfung der Diskriminierung verantwortlich ist. “Ich würde es begrüßen, wenn der unabhängige Sportrichter auch hier eine klare Botschaft übermittelt.”

READ  Paris Saint-Germain steht im Halbfinale: Tuchels goldener Sohn Eric Maxim Choupo-Moting

Der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau war bestürzt über die schweren Beleidigungen gegen Moukoko. “Das wird natürlich nicht funktionieren”, sagte Cacau von der deutschen Nachrichtenagentur. “Ich verurteile das nachdrücklich.”

Es ist “immer traurig, wenn so etwas passiert”, sagte Cacau und bezog sich auf den Missbrauch gegen Moukoko. “Es fühlt sich an, als hätte es in den letzten Jahren zugenommen”, sagte der 39-Jährige. “Aber du solltest nicht vor solchen Leuten kapitulieren. Wenn möglich, denke ich, ist es immer besser zu identifizieren, wer angerufen hat, und sie aus dem Stadion zu verbannen, anstatt das Spiel abzubrechen.”

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close