Welt

Boris Pistorius: “Viele sind besorgt über die Ablehnung des demokratischen Staates”

WELT: Herr Pistorius, Ihre Parteivorsitzende Saskia Esken bezeichnete den Polizeieinsatz bei der Demonstration “Seidenkirsche” in Leipzig als “inländische Insolvenzerklärung”. Teilen Sie diese Einschätzung?

Boris Pistorius: Ich weiß aus Erfahrung, dass es immer schwierig ist, Polizeieinsätze von außen zu beurteilen. Es ist daher üblich, solche Fragen in den zuständigen Innenausschüssen zu behandeln

WELT: Was ist Ihrer Meinung nach in Leipzig schief gelaufen?

Pistorius: Die Entscheidung des Gerichts, das Treffen im Zentrum von Leipzig abzuhalten, trug zweifellos zum Verlauf der Dinge bei. Nach dieser Erfahrung sollte niemand in den Behörden und Gerichten wirklich davon ausgehen, dass die Personen, die an solchen Sitzungen teilnehmen, bereit sind, die Anforderungen einzuhalten. Leider wurden die Polizisten zu einem weiteren Pufferstopp, da sie für das bezahlen mussten, was meiner Meinung nach anderswo falsch entschieden wurde. Das nervt mich.

„In Niedersachsen werden wir uns weiterhin darauf konzentrieren, Meetings zu ermöglichen“, sagt Boris Pistorius

Quelle: Martin UK Lengemann / WELT

WELT: Wie soll die Polizei mit Aufzügen umgehen, die absichtlich gegen die Koronaregeln verstoßen?

Pistorius: Mit einem Sinn für Proportionen, der auf Deeskalation abzielt, aber ab einem bestimmten Punkt mit Entschlossenheit. Nur dann wird es funktionieren.

WELT: Sollte die Anzahl der Teilnehmer an Demonstrationen während der Corona-Zeit begrenzt sein, wie Sachsen angekündigt hat?

Pistorius: Das ist eine feine Linie, die wir zu Beginn der Pandemie im ganzen Land hatten. Das wurde zu Recht zurückgezogen, weil die Versammlungsfreiheit ein großer Vorteil ist. Wenn Sachsen dies in ähnlicher Form noch einmal arrangieren will, ist dies ein Ergebnis der Ereignisse in Leipzig. In Niedersachsen konzentrieren wir uns weiterhin darauf, Treffen zu ermöglichen.

Lesen Sie auch

Die seitliche Denkerdemonstration in Leipzig eskalierte - das Land Sachsen regierte mit neuen Forderungen nach Protesten. Biegen Sie rechts ab?

WELT: Diese Woche haben Sie selbst vor einer Radikalisierung der Corona-Protestbewegung gewarnt – nicht nur von Rechtsextremisten, sondern auch von denen, die sich ausschließlich gegen die Corona-Regeln aussprechen. Welche konkreten Indikationen haben Sie?

Pistorius: Das können Sie bei diesen Treffen sehr gut verfolgen. Es widerspricht nicht mehr dieser oder jener Korona-Regel. Stattdessen werden Demonstrationen mit Slogans durchgeführt, die wir bereits in anderen Kontexten hatten, Stichwort Pegida oder Hogesa. Gegen Merkels angebliche Diktatur, gegen das System, gegen die Institutionen unseres Landes.

Ich verstehe, wenn ein Gastwirt oder ein Künstler gegen Koronaregeln demonstriert, die ihre berufliche Tätigkeit einschränken und ihre wirtschaftliche Existenz gefährden können. Aber viele dieser Demos befassen sich jetzt mit einer Ablehnung des demokratischen Staates.

Lesen Sie auch

Deutsche Verschwörungsstars (von links nach rechts): Eva Herman, Xavier Naidoo, Tamara K., Attila Hildmann

WELT: Welche Erfahrungen haben die niedersächsischen Polizisten gemacht? Wächst das Verständnis für die Maßnahmen angesichts der zunehmenden Zahl von Infektionen? Oder nimmt die Akzeptanz in der Öffentlichkeit mit der Dauer der Pandemie ab?

Pistorius: Es gibt Nachlässigkeit, aber die Leute reagieren normalerweise verständnisvoll, wenn die Beamten sie danach fragen. Hier und da abends oder am Wochenende, wenn es um Alkohol geht, mangelt es ab und zu an Einsicht und manchmal an Widerstand. Aber alles in allem bleibt es innerhalb der Grenzen. Die meisten Menschen handeln verantwortungsbewusst, die Akzeptanz ist hoch und Kritiker sind eine Minderheit.

Lesen Sie auch

WELT: Wenn während der Pandemie weitere Einschränkungen, einschließlich Ausgangssperren, erforderlich werden sollten, könnten solche Maßnahmen Ihrer Meinung nach noch umgesetzt werden?

Pistorius: Das hängt hauptsächlich davon ab, wie gut Sie eine Maßnahme erklären und begründen können. Ein Beispiel aus dem Ausland: Eine neue US-Studie, in der eine Vielzahl von Smartphone-Bewegungsprofilen anonym ausgewertet wurde, zeigt, wo das Infektionsrisiko besonders hoch ist. Mit diesem Wissen können gezielter Maßnahmen ergriffen werden, dh sanfter und fundierter.

WELT: Wie gehen Sie persönlich mit Menschen um, die die Koronaregeln als Unsinn oder zumindest völlig übertrieben empfinden?

Lesen Sie auch

Pistorius: Es ist menschlich, eine Gefahr zu unterdrücken, die Sie nicht sehen können, weil Sie Angst vor den Folgen haben und nicht wissen, wohin sie führen wird. Besonders wenn Sie besonders leiden, Ihre Existenz in Gefahr ist, Sie ledig sind, Sie nicht mehr wissen, wie und wo Sie die Kinder unterbringen sollen, wenn die Schule oder der Kindergarten abgebrochen werden.

Ich sage dann, dass wir noch relativ wenig über das Virus wissen. Wir wissen jedoch sehr gut, dass die Zahl der Infektionen in letzter Zeit erheblich zugenommen hat und die Krankenhäuser wieder voll sind. Deshalb müssen wir alle zusammenarbeiten und es wagen, über den Tellerrand hinaus zu denken, um die beste Lösung zu finden.

WELT: Zum Beispiel wo?

Hier finden Sie Inhalte von Dritten

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um mit Inhalten von Dritten zu kommunizieren oder diese anzuzeigen.

Pistorius: Ein Blick auf Asien – Japan, Südkorea, Taiwan, auch Australien und Neuseeland – zeigt, dass Sie erfolgreich sein können, wenn Sie konsequent und diszipliniert zusammenarbeiten. Denn die Schlüsselfrage lautet: Was ist der vernünftigste, tragfähigste und sanfteste Weg für unser Land, um diese Pandemie zu bekämpfen? Damit wir verhindern, dass das Gesundheitssystem überlastet und Gesellschaft und Wirtschaft schwer beschädigt werden. Ich denke, wir müssen uns fragen, ob wir wirklich an alles gedacht haben.

WELT: Was meinst du konkret?

Pistorius: Zum Beispiel könnten wir die Corona-App weiterentwickeln, um sie benutzerfreundlicher zu machen. Ich stelle mir vor, dass viele Menschen in gewissem Maße damit arbeiten wollen.

Lesen Sie auch

Kontakt mit einer mit Korona infizierten Person und dennoch geringes Risiko - wie funktioniert das? Viele Benutzer sind von der Meldung der Corona-Warn-App betroffen

WELT: Als die App eingeführt werden sollte, gab es bereits viel Kritik.

Pistorius: In den letzten Monaten waren die grundlegenden Rechte des öffentlichen und privaten Lebens eingeschränkt, sogar die Ausübung eines Berufs. Es wurde ein Kompromiss zwischen den zu schützenden Rechten und den auf sie beschränkten Rechten geschlossen. Ich frage mich jedoch, warum wir das Recht auf informative Selbstbestimmung nicht mindestens einmal erörtert haben. Bei der Einführung der Corona-Warn-App als Grundpfeiler einer Strategie gegen Corona für unser Land hätte ich mir sicherlich offene Diskussionen über die technischen Möglichkeiten und damit auch über denkbare relativ kleine Eingriffe in das Datenschutzrecht gewünscht.

Ich glaube, dass eine vorübergehende und angemessene Anpassung unserer Datenschutzanforderungen, die im internationalen Vergleich sehr hoch sind, für eine wirksame und schädigungsmindernde Pandemiebekämpfung Sinn gemacht hätte. Natürlich ohne den Kerninhalt dieses Grundrechts zu beeinträchtigen.

Lesen Sie auch

DEUTSCHLAND-POLITIK-PARLAMENT-ARCHITEKTUR

WELT: Das wäre ziemlich spät, nicht wahr?

Pistorius: Glücklicherweise ist jetzt ein Impfstoff in Sicht – wir werden ihn sicherlich noch viele Monate durchhalten müssen und daher einen breiteren Ansatz verfolgen müssen. Wäre eine Einschränkung des Rechts auf Schutz personenbezogener Daten mit einer begrenzten Zeit und einem begrenzten Inhalt ein angemessener Preis, um potenziell schwerwiegendere Eingriffe in andere Grundrechte durch weitere Sperrungen zu vermeiden?

In jedem Fall genießen die Personen in den genannten Staaten, für die diese Beschränkungen des Schutzes personenbezogener Daten gelten, derzeit eine viel größere Freiheit als wir bei der teilweisen Sperrung. Ich denke, das sollte mindestens einmal besprochen werden. Und seien wir ehrlich, wenn Menschen vertrauliche Daten in großem Umfang an private Unternehmen wie Facebook weitergeben oder wenn sie Rabattpunkte sammeln, warum wären viele Menschen in der aktuellen Situation nicht bereit, dies unter klaren Richtlinien zu tun?

Lesen Sie auch

Tag des Vertrauens: Jens Spahn verbreitet so etwas wie Euphorie

WELT: Außerhalb von Corona scheint die Bedrohung durch islamistische Terroristen wieder zuzunehmen. Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation?

Pistorius: Der islamistische Terrorismus ist immer noch eine große Gefahr, das habe ich immer gesagt. Wir sind hier sehr wachsam, wie gerade in Lüneburg mit der Deportation einer potenziell gefährlichen Person nur vier Tage nach unserer Inhaftierung erneut gezeigt wurde. Wir greifen sofort ein, wenn wir die relevanten Informationen haben. Die Anschläge in Paris, Nizza, Dresden und Wien zeigen jedoch, dass es niemals absoluten Schutz geben kann.

WELT: Die Grünen haben dies genutzt, um eine 24-Stunden-Überwachung aller islamistischen Bedrohungen zu fordern. Ich stimme dem zu?

Lesen Sie auch

Parteichef Habeck (von links) - und die Innenausstattungsexperten aus Notz, Mihalic, Amtsberg. Auch Özdemir ist an diesem Thema beteiligt

Politische Neuausrichtung

Pistorius: Die Grünen als Partei für Recht und Ordnung, ich weiß es nicht. Solche Aussagen sind nicht nur irritierend, sondern offenbaren leider auch Unwissenheit über unsere gesetzlichen Bestimmungen. Die “Bedrohung” ist kein einheitlicher Rechtsbegriff, sondern dient der Einstufung der Polizei. Wir kennen Bedrohungen in der Hooligan-Szene, wenn es um häusliche Gewalt geht, und natürlich besonders im Bereich des Terrorismus. Aber nur mit dieser Klassifizierung kann man eine solche Person nicht lange rund um die Uhr beobachten. Sie müssen in der Lage sein, den Gerichten genau zu sagen, warum Sie jemandem, der gefährlich ist, eine elektronische Fußfessel anlegen möchten.

Der Versuch der Grünen ist sehr transparent. Sie versuchen es ein Jahr zuvor Bundestagswahl im konservativen Lager Fuß fassen. Das stimmt nicht mit den anderen Ansichten der Grünen überein und ist daher nicht sehr glaubwürdig.

Wie groß ist die Bedrohung durch Terrorismus in Deutschland?

Frankreich trauert um den Messerangriff in der Notre-Dame-Basilika in Nizza. Es war der dritte Angriff in Frankreich innerhalb von zwei Monaten, den die Behörden muslimischen Extremisten zuschreiben.

READ  Melania Trump erlebt einen schweren Sturm für die Renovierung des Rosengartens

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close