Technologie

BioNTech kann die Nachfrage nach Covid-Impfstoffen nutzen

BioNTech übertraf die Gewinnerwartungen des ersten Quartals, erzielte einen Gewinn von 1,6 Milliarden Euro und versprach, den Erlös seines Covid-19-Impfstoffs zu investieren, um ein “Kraftpaket” für Krebstherapien zu werden.

Die deutsche Biotechnologie, die ihren Impfstoff gemeinsam mit Pfizer entwickelt hat, prognostiziert, dass die aktuellen Verträge für 2020 zur Lieferung von 1,8 Milliarden Dosen einen Wert von rund 12,4 Milliarden US-Dollar haben. Dies könnte jedoch weiter zunehmen, da BioNTech in diesem Jahr eine Produktionskapazität für Dosen von bis zu 3 Milliarden erwartet.

Das Unternehmen hat bereits 2022 Verträge mit Kanada und Israel unterzeichnet und befindet sich in Gesprächen mit anderen Regierungen, die darauf vorbereitet sind, sich durch den Kauf von Auffrischungsimpfungen auf eine schwindende Immunität oder neue Varianten vorzubereiten.

Ugur Sahin, CEO von BioNTech, sagte, die Welt würde in nur neun Monaten “mehr als genug” Impfstoffe haben, da die Produktion schnell wächst.

Er sagte, es sei “absolut nicht notwendig”, auf Patente zu verzichten, ein Vorschlag, der kürzlich von den USA unterstützt wurde, um zu versuchen, die Verteilung von Impfstoffen an Entwicklungsländer zu erhöhen.

Sahin sagte, das Ziel des Unternehmens sei es, ein “Kraftpaket für die Immuntherapie des 21. Jahrhunderts” zu bauen, das die messengerRNA-Technologie hinter dem Impfstoff für Medikamente nutzt, die das Immunsystem zur Krebsbekämpfung nutzen.

BioNTech hat in diesem Jahr bereits drei Frühphasenstudien in der Onkologie begonnen und rechnet mit drei weiteren Studien. Es hat 14 Onkologie-Produktkandidaten in 15 laufenden Studien. Das Unternehmen geht außerdem davon aus, dass im dritten Quartal eine Studie mit einem mit Pfizer entwickelten Grippeimpfstoff durchgeführt werden kann.

READ  Unbekannter Anrufer? Mit diesem Trick können Sie die Nummer immer noch herausfinden

Das Werk in Marburg in Mitteldeutschland hat eine Kapazität von 1 Milliarde Dosen pro Jahr und das Unternehmen gibt an, dass es jetzt mehr als 50 Prozent zur weltweiten Produktion des Arzneimittels beiträgt.

BioNTech expandiert auch international, indem es am Montag einen Vertrag mit Singapur unterzeichnet, um ein Büro und eine regionale Produktionsstätte im Bundesstaat zu eröffnen und im Rahmen eines Joint Ventures mit Fosun Pharma eine Fabrik in China zu errichten.

Die Biotechnologie meldete für die drei Monate bis Ende März ein verwässertes Ergebnis je Aktie von 4,39 €, was über der durchschnittlichen Analystenschätzung von ca. 3 € liegt. Verlust von 53 Mio. € im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz betrug mehr als 2 Milliarden Euro, einschließlich des Anteils des Unternehmens am Bruttogewinn aus den Bereichen, in denen Pfizer den Impfstoff verkauft, und des Direktvertriebs von BioNTech in Deutschland und der Türkei.

Die Aktien von BioNTech, die im vergangenen Jahr um 268 Prozent gestiegen sind, stiegen während des frühen New Yorker Handels um 8 Cent.

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close