Wirtschaft

Biontech-Gründer Ugur Sahin könnte dank des Corona-Impfstoffs weltberühmt werden

17. Oktober 2020 – 14:24 Uhr Uhr

Endgültiger Genehmigungsprozess angefordert

Bereits im September hatte der Leiter des Unternehmens Biontech große Hoffnungen auf die Entwicklung eines hochwirksamen Impfstoffs gegen das Coronavirus. Jetzt meldet das Unternehmen einen Durchbruch. Werden wir bald wirklich einen Coronavirus-Impfstoff bekommen? Der Gründer der Firma Ugur Sahin ist bereits einer der 100 reichsten Menschen in Deutschland.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Der Kurs der Biontech-Aktie hat sich seit März verdreifacht

Wenn sich der Mainz-Marburg-Impfstoff tatsächlich durchsetzt, wäre dies auch eine gute Nachricht für viele tausend Biontech-Aktionäre. Der Aktienkurs hat sich seit März bereits verdreifacht. Die Marktkapitalisierung des jungen Unternehmens hat die 20-Milliarden-Dollar-Marke überschritten – Biontech ist also drei- bis viermal so viel wert wie Lufthansa oder Commerzbank.

Das wiederum sollte auch dem medizinischen Ehepaar Ugur Sahin und Özlem Türeci gefallen. Da die beiden nicht nur äußerst erfolgreiche Forscher in der Medizin sind, sind sie jetzt auch Milliardäre. Die beiden Gründer von Biontech halten noch 18 Prozent des Grundkapitals. Mit dem spektakulären Erfolg Ihres Unternehmens sind Sie plötzlich zu einem der 100 reichsten Deutschen aufgestiegen.

Ugur Sahin kam mit 4 Jahren aus der Türkei nach Köln

Im Alter von vier Jahren kamen Sahin und seine Mutter aus der Türkei zu seinem Vater, der im Ford-Werk in Köln arbeitete. Nach dem Abitur studierte er Medizin an der Universität zu Köln und promovierte. Sein Schwerpunkt liegt auf Immunologie und Krebsforschung. 2008 war Sahin einer der Gründer des in Mainz ansässigen Biotechnologieunternehmens BionTech, dessen CEO er seitdem ist.

READ  Ausblick: Sixt-Aktien kaum bewegt: neue Prognose | Botschaft

Klinische Studien sind erfolgreich

Er und sein Team forschen seit April 2020 an einem Impfstoff gegen Korona und sehen aus wie die Heimmannschaft. Das Pharmaunternehmen berichtet, dass der neu entwickelte Impfstoff BNT162b2 in klinischen Studien so erfolgreich war, dass er einerseits mit der Massenproduktion begonnen und andererseits das endgültige Zulassungsverfahren beantragt hat. Einer steht kurz vor der “Beendigung dieser Pandemie”.

Die europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMA in Amsterdam bestätigt, dass der Wirkstoff derzeit im sogenannten “Rolling Review Process” untersucht wird. Dabei werden kontinuierlich Daten aus der klinischen Studie übermittelt und ausgewertet. Die Entscheidung der EMA, dieses beschleunigte Verfahren einzuleiten, basiert nach Angaben der Behörde auf ermutigenden Daten aus den klinischen Studien bei Erwachsenen, die bisher geimpft wurden.

Auch Jens Spahn ist zuversichtlich

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet plötzlich, dass die ersten Koronaimpfungen bald möglich sein werden. Es gibt “einen Impfstoff gegen die Koronapandemie, der so schnell wie nie zuvor in der Geschichte der Menschheit kommt”. Wenn es keine Rückschläge mehr gibt, erwartet Spahn “Anfang nächsten Jahres” einen Impfstoff, sagte der CDU-Politiker gegenüber RTL.

Biontech plant in diesem Jahr 100 Millionen Impfstoffdosen

Die Tatsache, dass ein Impfstoff bereits einige Monate nach Ausbruch der Pandemie verfügbar ist, ist eine wissenschaftliche Sensation. Impfstoffentwicklungen und -zulassungen dauern in der Regel mehrere Jahre. Ob in diesem Jahr tatsächlich Millionen von Impfstoffdosen verabreicht werden oder nicht, hängt jedoch von den EMA-Prüfern und der sofortigen Genehmigung ab. “In jedem Fall werden wir unsere Datensätze entsprechend präsentieren – und die Wirkung und Nebenwirkungen transparent darstellen. Die Impfstoffdosen werden ebenfalls auf Lager sein”, sagte Biontech-Chef und Mitbegründer Ugur Sahin in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

READ  Erreichen Sie die deutschen Spiele: Ryanair will das Elend der Lufthansa ausnutzen

Tatsächlich kaufte Biontech die Produktionsstätte vom Schweizer Pharmaunternehmen Novartis mit 300 hochqualifizierten Mitarbeitern in der hessischen Stadt Marburg, um die Massenproduktion schnell hochzufahren. Dort könnte bald eine der größten Produktionsanlagen für Corona-Impfstoffe der Welt gebaut werden. Biontech plant speziell 100 Millionen Impfdosen in diesem Jahr, 250 Millionen im ersten Halbjahr 2021. In den kommenden Jahren wird die Produktion auf 750 Millionen Impfdosen pro Jahr erhöht.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close