sport

Bewegung im Fall Pouri: “Es ist Zeit für eine Entscheidung”

Was kommt als nächstes für KSC-Profi Marvin Pouri? Die Leistung des Topstürmers wurde letztes Jahr mit einem Dreijahresvertrag geehrt, aber er leidet derzeit unter einem moralischen Dämpfer nach dem anderen. “Er kocht mit Ehrgeiz, will spielen und auftreten”, sagt sein Berater Dieter Rudolf über Pouri. Was bedeutet das für die blau-weiße Zukunft? In jedem Fall sollte es mehrere Fragen von anderen Vereinen geben …

Während der Rest des Teams zu Beginn der Saison in Oberösterreich arbeitete, verbrachte Marvin Pouri die letzten neun Tage zu Hause. Alles deutet darauf hin, dass seine Zeit bei Karlsruher SC vorbei ist. Aber wohin geht die Reise für den Strmer? Es war eine lange Spekulation – und jetzt sollte bald klar sein, wie die Zukunft aussehen wird.

“Die Zeit für die Entscheidung ist gekommen”

Der Grund: Pouri nutzte die Freizeit während des Trainingslagers, um sich anderswo umzusehen. “Wir haben in den letzten Wochen und Tagen viele Gespräche geführt”, erklärt sein Berater Dieter Rudolf in einem Interview mit ka-news.de.

Und anscheinend mit Erfolg: Obwohl die Glücksspielkommission keine Pläne mehr mit Pouri macht, würden viele andere Clubs dies gerne tun, “weil wir eine ganze Reihe von Fragen haben”, erklärt Rudolf.


Marvin Pourie (KSC 9) zum Aufwärmen | Bild: Tim Carmele

Marvin Pouri ist ein ehrgeiziger Spieler und möchte wieder Fußball spielen. “Es ist langsam an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen”, sagte der Agent. “Vor der Entscheidung müssen nur geringfügige Feinheiten geklärt werden.”

Zukunft auf dem Betzenberg?

Nach dem Trainingslager am Donnerstag beginnt am Montag die letzte Phase der Saisonvorbereitung – “Es ist also durchaus möglich, dass Marvin in Karlsruhe nicht mehr auf dem Feld ist”.


Beim 1. FC Kaiserslautern gibt es drei Verdachtsfälle des Coronavirus.

Bild: Uwe Anspach / dpa

Eine Ausleihe an den 1. FC Kaiserslautern wird derzeit diskutiert. Dieter Rudolf will jedoch keine Gerüchte über einen möglichen Transfer aufkommen lassen. “Marvin muss selbst entscheiden, ob seine Zukunft in Kaiserslautern liegt”, sagt er.

Von einer zentralen Figur zu einem “deportierten” Spieler

Eines ist jedoch klar: Die Situation ist für Marvin Pouri sicherlich nicht einfach. Nur eine zentrale Figur beim Aufstieg in die zweite Liga, unterschrieb er einen Dreijahresvertrag und wurde dann nach Braunschweig “deportiert”. Jetzt ist er wieder in Karlsruhe – wo plötzlich niemand mehr mit ihm arbeiten will. Warum ist das so?


Marvin Pourie (KSC 9) rettet den Ball von außerhalb des Strafraums.

Marvin Pourie (KSC 9) rettet den Ball vom Ende. | Bild: Carmele | TMC-Fotografie

“Jeder Verein entscheidet für sich selbst, wie er mit Spielern umgeht und wie er mit den alltäglichen Angelegenheiten umgeht. Es gibt ruhige Spieler, aber auch emotionale Spieler. Es geht darum, wie man mit Profisport umgeht”, sagt Pouris ‘Berater von ka- news.de en does Dies macht deutlich: Er möchte nicht kommentieren, wie die Spielekommission mit seinem Spieler umgeht.

READ  Stefan Effenberg mit Klartext in einer Spalte

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close