Sonntag, April 14, 2024

Creating liberating content

Virtuelle Server – nicht...

Virtuelle private Server (VPS) werden zumeist mit großen Unternehmen in Verbindung gebracht. Aber...

Nährstoffmangel und Heißhunger: Was...

Wenn es um Ernährung und Gesundheit geht, kommuniziert unser Körper auf vielfältige Weise...

Wer ist Deven Schuller:...

Deven Schuller, eine Schlüsselfigur in der Finanzwelt, hat durch seine außergewöhnlichen Strategien, insbesondere...

Grüne Wende in Paderborn:...

In der heutigen Zeit ist Nachhaltigkeit mehr als nur ein Schlagwort; es ist...
StartWirtschaftBenutzerdaten werden an...

Benutzerdaten werden an Dritte weitergegeben: Meta zahlt 725 Millionen US-Dollar wegen Facebook-Rechtsstreits

Benutzerdaten, die mit Dritten geteilt werden
Meta zahlt 725 Millionen Dollar wegen Facebook-Streit

Während des US-Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hat Facebook die Daten seiner Nutzer illegal weitergegeben. Nun muss der Mutterkonzern Meta erneut tief in die Tasche greifen. Eine Sammelklage von Nutzern ist erfolgreich.

In einem Rechtsstreit um die Weitergabe privater Daten an Dritte hat Facebooks Muttergesellschaft Meta zugestimmt, 725 Millionen US-Dollar für die Beilegung des Streits zu zahlen. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die im US-Bundesstaat Kalifornien veröffentlicht wurden. Gemäß den Bedingungen des Vergleichs gesteht Facebook kein Fehlverhalten ein. Ein Bundesbezirksrichter in San Francisco muss der Vereinbarung noch zustimmen.

Die Anwälte der Kläger sagten, es sei „der größte Betrag, der jemals in einer Sammelklage wegen Datenschutz erhoben wurde“ und der größte Betrag, den Facebook jemals gezahlt habe, um eine private Sammelklage beizulegen. „Wir haben eine Einigung angestrebt, weil sie im besten Interesse unserer Gemeinschaft und unserer Aktionäre ist“, sagte Meta-Sprecherin Dina El-Kassaby Luce. „In den vergangenen drei Jahren haben wir unseren Datenschutzansatz überarbeitet und ein umfassendes Datenschutzprogramm eingeführt.“

Im vergangenen August wurde bekannt, dass Facebook in diesem Fall eine vorläufige Einigung erzielt hat. Höhe und Konditionen wurden nicht genannt.

Sie haben bereits Strafen in Milliardenhöhe gezahlt

Die Klage begann im Jahr 2018. Facebook-Nutzer hatten gegen das Online-Netzwerk Klage wegen Verstoßes gegen Datenschutzbestimmungen erhoben, weil Facebook persönliche Nutzerdaten bereitgestellt hatte eine Cambridge Analytica und an andere weitergegeben.

Das nicht mehr existierende britische Beratungsunternehmen wertete die Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern aus. Die Ergebnisse wurden unter anderem für den Wahlkampf des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verwendet. Im Juli 2019 verhängten US-Bundesbehörden eine Geldstrafe von 5 Milliarden US-Dollar gegen Facebook wegen „Betrugs“ seiner Nutzer.

Seit dem Cambridge-Analytica-Skandal hat Facebook den Zugriff auf seine Daten für Tausende von Apps wegen Missbrauchsverdachts gesperrt und die Datenmenge beschränkt, auf die Entwickler zugreifen können. Darüber hinaus ist es für Benutzer jetzt einfacher, die Weitergabe ihrer Daten einzuschränken.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.