Top Nachrichten

Belarussische Oppositionsaktivisten: Kolesnikova meldet Morddrohungen

Nach ihrer Entführung reichte die inhaftierte Oppositionsaktivistin Kolesnikova eine Strafanzeige gegen die belarussischen Behörden ein. Sie war unter anderem von Fragmentierung bedroht. Demonstranten fordern ihre Freilassung.

Die inhaftierte belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikova hat die Behörden wegen Morddrohungen nach ihrer Entführung angeklagt. Der 38-Jährige gab dies in einer Erklärung bekannt.

Die Beschwerde, zu der auch Entführungsvorwürfe und die Androhung einer 25-jährigen Haftstrafe gehören, richtet sich daher gegen den KGB-Geheimdienst und die Spezialpolizei zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens. Laut ihren Mitarbeitern in Minsk erwähnt Kolesnikova die Beamten, die sie bedroht haben, und legt ihr eine Tasche über den Kopf. Und sie betont, dass sie die Männer in einer Konfrontation identifizieren kann.

Die Deportation in die Ukraine ist gescheitert

Kolesnikova wurde am Montag in Minsk entführt und angewiesen, das Land unter Androhung körperlicher Gewalt zu verlassen. Sie sollte in die benachbarte Ukraine deportiert werden. Die Sicherheitskräfte hatten ihr gesagt, “wenn ich die Republik Belarus nicht freiwillig verlasse, werde ich lebend oder in Stücken freigelassen”, schrieb sie.

Aber Kolesnikowa hatte ihren Pass am Grenzübergang zerrissen und ihre Deportation verhindert. Ihre Anwältin Lyudmila Kasak gab am Mittwochabend nach einem Treffen mit ihr bekannt, dass sie durch die gewalttätige Aktion verletzt worden war.

Weißrussland steht vor der Todesstrafe, weil es in den Nacken geschossen hat

Kolesnikowa, der viele Jahre in der Stuttgarter Kulturszene aktiv war, wird wegen versuchten Machtübernahme in Minsk inhaftiert. Ihr Anwalt beschrieb die Anklage als einen “absurden” Versuch, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die anders denken. “Maria fühlt sich gut und mutig, trotz des Stresses, den sie in den letzten zwei Tagen erlebt hat”, sagte Kasak.

READ  DAX steigt - Wall Street enger - GRENKE wegen kurzen Angriffs angeklagt - Daimler regelt US-Dieselverfahren - SEC untersucht Nikolas Vorwürfe - Schaeffler, Fraport, H & M im Fokus | Botschaft

Kolesnikova ist eine Schlüsselfigur bei den Protesten gegen Alexander Lukaschenko, der Belarus seit 26 Jahren maßgeblich regiert und dem die Opposition bei seiner Wiederwahl am 9. August Betrug vorgeworfen hat. Während der Treffen zu ihrer Freilassung hatten am Mittwoch zahlreiche Festnahmen in Minsk stattgefunden. Der Politiker ist sehr besorgt. Belarus ist das einzige Land in Europa, das noch die Todesstrafe verhängt – mit einem Schuss in den Nacken.



Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close