Welt

Belarus: Demonstrant stirbt nach Verhaftung

Proteste gegen das Wahlergebnis in Belarus haben einen zweiten Todesfall: Ein junger Mann starb nach seiner Verhaftung und Verurteilung unter noch ungeklärten Umständen.

Einer der Proteste gegen die Führung in Weißrussland Der verhaftete Demonstrant starb nach Angaben der Behörden. Der 25-Jährige starb, nachdem er am Sonntag bei einer “nicht autorisierten” Demonstration gegen die Präsidentschaftswahlen in der Stadt Gomel festgenommen und zu zehn Tagen Gefängnis verurteilt worden war, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Weder die Ursache noch der Zeitpunkt seines Todes waren ursprünglich bekannt.

Der junge Mann sei in Haft “plötzlich schlechter dran”, sagte er. Es ist der zweite Unfall seit Beginn landesweiter Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl des Präsidenten Alexander Lukaschenko. Ein Demonstrant wurde bereits am Montag getötet – laut Regierungsberichten, weil ein Sprengsatz in seinen Händen explodierte.

Schuss auf “Gruppe aggressiver Bürger”

In der südbelarussischen Stadt Brest hat die Polizei nach Angaben des Innenministeriums am Mittwoch scharfe Munition auf Demonstranten abgefeuert.nachdem eine “Gruppe aggressiver Bürger” die Beamten angegriffen hatte. Mindestens eine Person wurde verletzt. Seit Sonntag wurden Tausende Demonstranten festgenommen.

In Belarus gab es am Sonntag Massenproteste gegen die Präsidentschaftswahlen, die von Vorwürfen des Wahlbetrugs begleitet wurden. Nach offiziellen Wahlergebnissen erhielt Lukaschenko, der seit 26 Jahren autoritär regiert, mehr als 80 Prozent der Stimmen. Seine Hauptkonkurrentin Svetlana Tichanovskaya, die inzwischen nach Litauen geflohen ist, erhielt nur etwa zehn Prozent.

Die Proteste gehen weiter

Die Proteste wurden am Mittwoch zum vierten Mal in Folge fortgesetzt. Mehrere unabhängige Telegramm-Nachrichtendienste zeigten im Video, wie Menschen in Minsk, Grodno, Brest und anderen Städten Lukaschenko aufforderten, die Gewalt zu beenden und aufzugeben. Gleichzeitig nahm die Solidarität mit den Demonstranten zu. In Minsk haben sich mehr als 100 Ärzte gegen die Gewalt ausgesprochen. Der prominente staatliche Fernsehmoderator Vladimir Karanik trat nach “Lügen” und “Gewalt” demonstrativ von seinem gut bezahlten Posten zurück.

READ  Abkommen unterzeichnet: USA entsenden tausend Soldaten nach Polen

In mehreren Städten wurden Menschenketten gegen Polizeigewalt eingerichtet. Bei den Präsidentschaftswahlen am Sonntag wurde Lukaschenko, der seit mehr als 26 Jahren im Amt ist und als “letzter Diktator in Europa” gilt, zum sechsten Mal zum Sieger erklärt – mit 80,08 Prozent der Stimmen. Seine Gegner sehen dagegen die 37-jährige Kandidatin Svetlana Tichanovskaya als Siegerin. Sie floh unter dem Druck der Behörden in das EU-Land Litauen.

Unqualifizierter Kandidat Valeri Zepkalo, ein prominenter I.T-Unternehmer, Er appellierte aus seinem russischen Exil an die EU, Tichanovskaya als Präsidenten anzuerkennen. Hunderte ichT-Unternehmer bat Lukaschenko zum Rücktritt und drohte mit einem offenen Brief, das Land mit ihren Unternehmen zu verlassen.

Männer werfen Markierungen in den Müll

Es gab mehrere Videos, in denen Männer, die Gewalt gegen friedliche Bürger kritisierten, ihre Uniformen in den Müll warfen oder sie sogar verbrannten und ihre Abzeichen mit Rücktrittsschreiben überreichten. Sie erklärten, sie hätten geschworen, das belarussische Volk zu beschützen und keinen Mann an der Macht zu halten. Die Echtheit der Videos kann nicht überprüft werden.

Die vierfache Biathlon-Olympiasiegerin Darja Domratschewa war von der Gewalt zu Hause auf Instagram verärgert. Sie forderte die Omon Special Police auf, die Gewalt zu stoppen. “Lass diesen ungerechten Horror nicht auf den Straßen weitergehen”, schrieb die “Heldin in Belarus” auf Instagram. Konflikte können friedlich gelöst werden. In Minsk beispielsweise feuerten Männer in schwarzen Uniformen und Sturmmasken wahllos Gummigeschosse auf Bürger ab, die Sicherheitskräfte von Balkonen aus töteten und “Schande” riefen. Es gab viele gewaltsame Verhaftungen.

Sara Falk

Extremer Popkulturliebhaber. Freiberuflicher Unternehmer. Begeisterter Zombiespezialist. Food Evangelist.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close