Wissenschaft

Bayer verliert Berufung gegen Roundup-Krebsentscheidung

Ausgegeben am: Geändert:

San Francisco (AFP)

Der deutsche Pharma- und Chemieriese Bayer hat am Montag eine weitere Berufung gegen ein Urteil verloren, in dem festgestellt wurde, dass sein Unkrautvernichtungsmittel Roundup Krebs verursacht, der jüngste Rückschlag bei seinem Versuch, Tausende von Klagen wegen des Produkts zu beenden.

Ein Berufungsgericht in San Francisco bestätigte das Urteil von 2019 zugunsten eines Paares, das behauptete, nach Jahren der Einnahme von Roundup ein Non-Hodgkin-Lymphom entwickelt zu haben.

Das Gericht bestätigte auch die Entscheidung eines Richters, den Schaden der Geschworenen an Alva und Alberta Pilliod von 2 Milliarden US-Dollar auf 86,7 Millionen US-Dollar zu reduzieren.

Bayer wird von Problemen geplagt, seit es 2018 Monsanto, den Eigentümer von Roundup, für 63 Milliarden US-Dollar gekauft und seine rechtlichen Probleme geerbt hat.

Das deutsche Unternehmen sagt, es habe keine Fehler gemacht und erklärt, dass wissenschaftliche Studien und behördliche Zulassungen zeigen, dass Glyphosat, der Hauptbestandteil von Roundup, sicher ist.

Glyphosat wird dennoch von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft.

In der jüngsten Entscheidung sagte das Berufungsgericht, Monsanto habe eine “unflexible Zurückhaltung gezeigt, die Öffentlichkeit über die krebserregenden Gefahren eines Produkts aufzuklären, das es in Baumärkten und Gartengeschäften im ganzen Land reichlich verfügbar gemacht hat”.

“Monsanto wusste, dass Studien, die die Sicherheit von Roundup belegen, ungültig waren, als die Pilliods anfingen, Roundup in ihren Gärten ohne Handschuhe oder Schutzkleidung zu sprühen, angespornt durch Fernsehwerbung.”

“Wir stimmen dem Urteil des Gerichts respektvoll nicht zu, da das Urteil weder durch die Beweise im Prozess noch durch das Gesetz gestützt wird”, sagte ein Bayer-Sprecher. “Monsanto wird in diesem Fall seine rechtlichen Möglichkeiten prüfen.”

READ  Astrophysik: Dieser Exoplanet verkörpert die Zahl Pi

„Wir bleiben stark hinter der Sicherheit von Roundup, einer Position, die durch vier Jahrzehnte umfangreicher wissenschaftlicher Erkenntnisse und den Bewertungen führender Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt unterstützt wird, die die sichere Anwendung unterstützen.“

Bayer hat mehr als 15 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, um eine Flut von US-Klagen im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichtungsmittel beizulegen.

Nachdem das deutsche Unternehmen die letzte Tranche von 4,5 Milliarden US-Dollar für potenzielle Kosten zugewiesen hatte, verzeichnete das deutsche Unternehmen letzte Woche enorme Verluste im zweiten Quartal.

Im Februar hieß es, rund 90.000 Fälle beigelegt zu haben.

Im Mai bestätigte ein Gericht in San Francisco 25 Millionen US-Dollar Schadensersatz gegen Bayer und zugunsten des in Kalifornien lebenden Edwin Hardeman.

Bayer hat angekündigt, dass es diesen Monat beim Obersten Gerichtshof der USA eine Überprüfung des Hardeman-Falls beantragen wird.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close