Technologie

Bauernprotest: Khalsa Aid wird an der Grenze zu Tikri | Nachtunterkunft bieten India News

NEU-DELHI: Nachdem die NGO Khalsa Aid India am Montag erfolgreich ein Nachtlager mit 600 Betten und voller Kapazität für Landwirte an der Grenze zu Singhu betrieben hat, eröffnet sie am Montag ihr zweites an der Grenze zu Tikri.
Das “semi-permanente” Tierheim, das angeblich größer und besser ist als das in Singhu, bietet Platz für mehr als 800 Personen. Es ist mit Matratzen, Decken und Kissen ausgestattet.
„Für diese Nachtquartiere wurde deutsche Technologie verwendet. Sie ist semi-permanent und viel größer als die, die wir derzeit in Singhu haben. Amarpreet Singh, der Direktor des Khalsa Aid Project (Asia Chapter), sagte gegenüber PTI.
Zunehmende Demonstranten, schwere Erkältungen und sporadische Regenfälle haben dazu geführt, dass für protestierende Landwirte, insbesondere ältere Menschen, sofort Nachtunterkünfte benötigt werden.
Laut Singh war einer der Hauptgründe für den Bau eines Nachtschutzes der Schutz der Bauern, deren persönliches Eigentum, einschließlich Rationen und Kleidung, während des Regens in dieser Woche zerstört wurde.
„Die Leute, die an den Karren standen, beschwerten sich, dass Wasser in ihre Fahrzeuge gelangt sei. Es gab Überschwemmungen und viele mussten sehr hart arbeiten, um zu verhindern, dass ihre Habseligkeiten durchnässt wurden“, erklärt er.
Sogar das Delhi Sikh Gurdwara Management Committee (DSGMC), das den Landwirten viele wichtige Dienstleistungen erbracht hat, betreibt jetzt mehrere Busse als „mobile Unterstände“ an verschiedenen Grenzpunkten in Delhi und den Nachbarstaaten.
Neben Nachtunterkünften betreibt Khalsa Aid India, das 2013 separat als Wohltätigkeitsorganisation registriert wurde, zwei „Kisan Malls“, die Alltagsgegenstände wie Innenbekleidung, Thermik, Zahnbürste und Damenbinden für Bedürftige bereitstellen – alles kostenlos.
Vom ersten Tag an bieten die Bauern, die an den beiden großen Protestorten Singhu und Tikri protestieren, nun Dienstleistungen für Bauern an, die auch an anderen Orten protestieren.
Zum Beispiel verteilten Freiwillige kürzlich Winterkleidung und Thermik an Bauern, die an der Grenze zu Shahjahanpur lagerten. PTI MG
READ  Freenet: "Ein gutes Geschäft" - STATE OF STATE

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close