Wirtschaft

Aufsichtsbehörde ermittelt: Börsengang von Trumps „Truth Social“ droht zu platzen

Aufsichtsbehörde eingerichtet
Trumps „Truth Social“-Börsengang droht zu scheitern

Das Börsendebüt könnte auf Trumps soziales Netzwerk „Truth Social“ nach hinten losgehen. Grund ist das Sprungbrett, die Digital World Acquisition Company. Das Übernahmevehikel argumentiert, die Übernahme solle auf das nächste Jahr verschoben werden. Jetzt liegt es an den Aktionären.

Der Börsengang von Donald Trumps neu gegründetem sozialen Netzwerk „Truth Social“ droht zu scheitern. Das Akquisitionsvehikel Digital World Acquisition, das dem Betreiber der Twitter-Alternative beim Börsengang helfen will, sorgt sich um die Zustimmung der Aktionäre zur notwendigen Verlängerung des Übernahmezeitraums für die Trump Media & Technology Group um zwölf Monate.

Digital World-Chef Patrick Orlando verlängerte am Dienstag die Abstimmungsfrist um zwei Tage. Er braucht eine 65-Prozent-Mehrheit, um die Liquidation des Unternehmens zu vermeiden. Digital World braucht mehr Zeit, da die US Securities and Exchange Commission die Übernahme von TMTG blockiert. Aber Digital World kämpft darum, Investoren zur Abstimmung zu bewegen. Die meisten sind private Investoren, die schwer zu erreichen sind.

Am Montagabend sei Digital World weit von der erforderlichen Zustimmungsrate entfernt, sagten mehrere Insider gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Es handelt sich um etwa 1,3 Milliarden US-Dollar, die TMTG im Zuge des „Backdoor-IPO“ von Digital World erhalten würde. Digital World ist ein Börsengang, der 293 Millionen US-Dollar auf der Suche nach einem Übernahmeziel gesammelt hat. Neue Investoren haben im Zuge des Börsengangs eine weitere Milliarde US-Dollar zugesagt.

Deutlich weniger Follower auf „Truth Social“

Die Umstände, unter denen Digital World das Trump-Unternehmen ausgewählt hat, sind jedoch Gegenstand zivil- und strafrechtlicher Ermittlungen. Die Ankündigung löste bei den Anhängern des Ex-US-Präsidenten und den Investoren von Digital World einen großen Hype aus. Die SEC hat die Transaktion aufgrund der laufenden Ermittlungen ausgesetzt.

Trump hatte seine Ansichten während seiner Amtszeit hauptsächlich über Twitter kommuniziert. Während der Unruhen ihrer Anhänger im Kapitol im Januar 2021 schloss die Plattform Trump jedoch aus. Er nutzt Truth Social seit April. Dort hat er vier Millionen Follower – weit weniger als die 89 Millionen, die seine Posts auf Twitter abonnieren.

SPACs haben eine begrenzte Lebensdauer, wenn sie eine Akquisition nicht abschließen. Normalerweise müsste Digital World das von den Aktionären eingesammelte Geld am Donnerstag zurückzahlen. Wird das Votum abgelehnt, kann das Management Digital World für weitere sechs Monate weiterführen. Doch die Zusage der neuen „Truth Social“-Investoren von mehr als einer Milliarde Dollar gilt nur noch bis zum 20. September.

Auch Investmentbanker versuchen derzeit, sie zu einer Verlängerung zu bewegen, sagten Insider. Ohne den Börsengang ist eine weitere Finanzierung durch TMTG offen. Laut Digital World läuft das Geld bis April 2023. TMTG gab letzte Woche bekannt, dass „Truth Social“ finanziell stark ist.

Siehe auch  Dringender Käse-Rückruf: Interne Verletzungen Loom - Corporation und Discounter Giant reagieren sofort

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close