Wissenschaft

Auf Jupiter: Blitze aus exotischen Wolken

| Lesezeit: 2 Minuten

Blitz aus exotischen Wolken

Fotos von der Juno-Suchsonde der NASA zeigen, dass Blitze in noch höheren Lagen in Jupiters Atmosphäre auftreten können. Dies wird in einer Animation von NASAJuno visualisiert.

Das Juno-Raumschiff der NASA hat spektakuläre Blitzbilder in die höchste Atmosphäre des Jupiter auf der Erde geschickt. Diese Abflüsse weisen darauf hin, dass diese nicht mit Wasser trüb sein können.

B.Es ist seit 1979 bekannt, dass es auf Jupiter Blitze gibt. Ein NASA-Raumschiff “Voyager” hatte sie fotografiert. Seitdem hat das Phänomen nicht viel Beachtung gefunden, da einfach angenommen wurde, dass diese Blitzeinschläge ähnlich wie auf der Erde auftreten – im Zusammenspiel von festem und flüssigem Wasser.

Jetzt zeigen jedoch Bilder von der Juno-Sonde der NASA, dass Blitze in noch größeren Höhen in Jupiters Atmosphäre auftreten können. “Voyager” konnte diese kleineren Blitze nicht sehen, weil sie nicht so nahe am Riesenplaneten waren wie “Juno”.

In der Höhe, in der “Juno” diese Blitze beobachten konnte, ist es zu kalt, als dass flüssiges Wasser existieren könnte. Wie kann er dann zu ihr kommen?

Lesen Sie auch

Der Hubschrauber hat zwei speziell geformte Rotoren, die sich in entgegengesetzte Richtungen drehen

In der Zeitschrift Nature erklären Wissenschaftler: Stürme sprengen Eiskristalle, wobei das dort vorhandene Ammoniak als Frostschutzmittel wirkt.

So entsteht aus Wasser und Ammoniak eine Flüssigkeit. Aus diesen exotischen Wolken fallen dann Ammoniak-Wassertropfen herunter und kollidieren mit entgegenkommenden Eiskristallen.

Ein Bild das "Juno" hat geschickt

Ein Farbfoto von “Juno”

Quelle: NASA / JPL-Caltech / SwRI / MSSS / Kevin M. Gill © CC BY

Dies trennt elektrische Ladungen, hohe Spannungen und Blitzeinschläge. “Es war eine große Überraschung für uns”, sagt die Juno-Forscherin Heidi Becker vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Kalifornien, “zumal es auf der Erde keine solchen Ammoniakwasserwolken gibt.”

Jupiter grüßt auch

Im “Journal of Geophysical Research: Planets” beschäftigen sich französische Wissenschaftler mit einem weiteren Aspekt von Prozessen in Jupiters Atmosphäre. Demnach können spezielle Hagelkörner auch durch Mischen von Wasser mit Ammoniak in großen Höhen gebildet werden, was nach Ansicht der Forscher als Zellstoffkugeln angesehen werden kann.

Sie bestehen aus einer sanften Mischung aus Ammoniak und Wasser im Inneren und sind von einer starken Kruste aus Wassereis umgeben.

Quelle: Infografik Welt

“Diese Kugeln könnten wahrscheinlich so groß werden, dass sie aufgrund der Schwerkraft in die unteren Schichten der Jupiter-Atmosphäre fallen und dort vollständig verdunsten können”, vermutet Tristan Guillot von der Universität Côte d’Azur in Nizza.

Dies würde jedoch erklären, warum diese Schichten der Jupiter-Atmosphäre für das Mikrowellenradiometer der Juno-Raumsonde nicht zugänglich sind.

Das Juno-Raumschiff wurde vor neun Jahren, am 5. August 2011, gestartet und kam vor vier Jahren auf dem Planeten Jupiter an.

READ  Sturddlefisch: Ungarische Forscher produzieren versehentlich neuen Fisch

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close