Freitag, Juli 19, 2024

Creating liberating content

Krzysztof Sobolewski hat seine...

Der PiS-Abgeordnete Krzysztof Sobolewski, ehemaliger Generalsekretär dieser Partei, hat seine Immunität aufgehoben. ...

Die Aufnahme aus Gdynia...

Der Sommer ist in vollem Gange und viele Menschen verbringen ihre Freizeit an...

Brutaler Angriff mitten in...

Am Sonntag gegen 3 Uhr morgens wurde eine 19-jährige Frau angegriffen, als sie...
Html code here! Replace this with any non empty raw html code and that's it.
StartWirtschaftApple verschrottet chinesische...

Apple verschrottet chinesische Jangtse-Chips

lInmitten neuer Beschränkungen der US-Regierung für die Technologiebranche in China Eine geplante Lieferbeziehung hat Apple offenbar vorerst ausgesetzt. Laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Nikkei“ will der Elektronikkonzern in seinen iPhones nicht wie bisher geplant Speicherchips von Yangtze Memory Technologies, dem größten Hersteller solcher Halbleiter in China, verwenden.

Apfel habe den monatelangen Prozess der Zertifizierung von Yangtzes sogenannten NAND-Speicherchips eigentlich bereits abgeschlossen, heißt es in dem Bericht weiter. Noch in diesem Jahr will der Konzern die Halbleiter in seinen Geräten einsetzen.

Amerika vs. China: Das Chip-Beben

Yangtze liefert die fortschrittlichsten Speicherchips aller chinesischen Hersteller, auch wenn sie marktführenden Anbietern wie dem koreanischen Anbieter noch ein, zwei Modellgenerationen hinterherhinken Samsung oder die amerikanische Firma Micron. Die Yangtze-Chips sind mindestens 20 Prozent günstiger als die der etablierten Konkurrenten. Apple plante ursprünglich, sie nur in iPhones einzubauen, die in China verkauft werden, hat aber seitdem erwogen, sie letztendlich zu verwenden, um 40 Prozent seines gesamten NAND-Bedarfs zu decken.

ASML ist ebenfalls alarmiert

Die US-Regierung hat vor weniger als zwei Wochen neue Exportbeschränkungen für China angekündigt, und Jangtse wurde auf verschiedene Weise getroffen. Der Speicherchiphersteller wurde zusammen mit anderen chinesischen Technologiespezialisten auf eine Liste sogenannter „unverifizierter“ Unternehmen gesetzt. Dies bedeutet, dass die US-Regierung nicht kontrollieren kann, wer ihre Produkte letztendlich verwendet, und dies wird als eine Art Vorbote dafür angesehen, auf die offizielle schwarze Liste der Regierung („Entity List“) zu gelangen, die Geschäfte mit dem angeschlossenen China einschränkt.

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.