Wirtschaft

Apple möchte die Gesundheit der Benutzer im Schlaf überwachen

Apple verkauft seit 2017 Hardware für die Schlafüberwachung. Jetzt möchte das Unternehmen die Technologie verbessern, um die Gesundheit der Schläfer zu überwachen.

Die Tatsache, dass Apple seine Benutzer auch im Schlaf überwacht, ist nichts Neues. Im Jahr 2017 erwarb Apple Beddit, einen Anbieter von Schlafüberwachungstechnologie. Apple verkauft die Hardware bis heute unter dem Namen “Beddit Sleep Monitor”. Jetzt möchte das Unternehmen der Technologie eine Reihe von Funktionen hinzufügen, wie zwei Patentanmeldungen zeigen.

Apple möchte den Zustand mit mehr Daten überwachen

Die verwendete Technologie funktionierte wie folgt: Ein Stoffband, das über USB mit Strom versorgt wird, wird ungefähr auf Herzhöhe unter das Blatt gelegt und misst mithilfe von Sensoren Herzfrequenz, Atemfrequenz, die verschiedenen Schlafphasen sowie Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Alle Werte können in einer App ausgewertet werden.

Mit den beiden Patentanmeldungen zeigt Apple nun mögliche technologische Verbesserungen. Das Stoffband muss daher flacher und unauffälliger sein. Darüber hinaus könnten in Zukunft mehr Sensoren im selben Raum platziert werden, indem Sensorschichten miteinander verwoben werden. Denkbar sind auch neue Sensortypen, mit denen Körperbewegungen und Geräusche erkannt werden können. Laut Apple sind dies insbesondere Herzgeräusche, Atembewegungen, Verdauungsgeräusche und Geräusche durch Nase und Mund. Alle diese Daten können dann in die Gesundheitsbewertung einbezogen werden.

Die Patentanmeldungen sind jedoch keine Garantie dafür, dass die Innovationen von Apple tatsächlich umgesetzt werden.

' + _getLabelForType(embed.type) + '

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen ' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren ' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

' + _getLabelForType(embed.type) + '-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

'; var checkbox = embed.container.querySelector('input'); checkbox.onchange = function() { consentEmbedHandler.consentGranted(embed.type); dataLayer.push({ 'event': 'gtmEvent', 'eventCategory': 'consent management', 'eventAction': 'embed-' + _getLabelForType(embed.type), 'eventLabel': 'embed anzeigen' }); }; }; var _checkForPostRenderScripts = function() { for (type in embedMapper) { console.log('_checkForPostRenderScripts', type, _hasEmbedOfType(type)); if (_hasEmbedOfType(type)) { _postRenderScriptWaiter(type); } } }; var _postRenderScriptWaiter = function(type) { var vendor = _getCustomVendorForType(type); __tcfapi('getCustomVendorConsents', 2, function(vendorConsents, success) { if (vendorConsents.grants[vendor] && vendorConsents.grants[vendor].vendorGrant) { _runPostRenderScripts(type); } }); }; var _runPostRenderScripts = function(type) { console.log('%cMrRu ConsentEmbedHandler: postrenderscript called', 'background:#000; color: #FDE100'); if (embedMapper[type]['postRenderScriptRun'] !== 'undefined' && embedMapper[type]['postRenderScriptRun']) { return; } embedMapper[type]['postRenderScriptRun'] = true; if (type == 'facebook') { console.log('%cMrRu ConsentEmbedHandler: facebook postrenderscript', 'background:#000; color: #FDE100'); window.fbAsyncInit = function() { FB.init({ appId: '496644460540750', xfbml: true, version: 'v8.0' }); }; var script = document.createElement('script'); script.async = true; script.defer = true; script.crossOrigin = 'anonymous'; script.src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#7"; script.onload = function() { window.fbAsyncInit(); }; document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(script); } }; this.add = function(container, embedCode, provider) { var type = _getTypeForProvider(provider); var embed = { container: container, embedCode: embedCode, type: type, rendered: false }; container.classList.add('TConsentEmbed'); container.classList.add('TConsentEmbed--' + type); embeds.push(embed); _renderEmbedPlaceholder(embed); _checkEmbed(embed); }; this.consentGranted = function(type) { console.log('consentGranted for ' + type); var customVendor = _getCustomVendorForType(type); __tcfapi('postCustomConsent', 2, function(data) { console.log(data) }, [customVendor], purposes, purposes); for (var n = 0; n < embeds.length; n++) { console.log('consentGranted', embeds[n]); console.log('consentGranted', embeds[n]['type'], type); if (embeds[n]['type'] == type && !embeds[n]['rendered']) { _renderEmbed(embeds[n]); } } _runPostRenderScripts(type); }; this.run = function() { _checkForPostRenderScripts(); }; _init(); } var consentEmbedHandler = new ConsentEmbedHandler(); document.addEventListener("DOMContentLoaded", function() { consentEmbedHandler.run(); });

READ  Seven.One und Welt geben das Ende ihrer Zusammenarbeit bekannt

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close