Unterhaltung

Abou-Chaker: Bushido sagt über Geschäftsabschlüsse aus – Panorama

Zuerst gab es ein einstündiges Tauziehen um die Fortsetzung des Zeugnisses des Rapper, dann nahm Bushido entschlossen Stellung. Auf der anderen Seite erschien der Hauptangeklagte, Clan-Chef Arafat Abou-Chaker, vor dem Berliner Gericht regungslos. Er galt einst als guter Geschäftspartner des Rapper im Musikgeschäft. Was Bushido während des Prozesses am Montag beschrieb, klang etwas anders.

“Ich wollte ihn nie einbeziehen”, sagte der 41-Jährige über finanzielle Beziehungen. Nachdem Arafat Abou-Chaker ihm geholfen hatte, aus einem Vertrag auszusteigen, musste er ihm “30 Prozent von allem” geben. Bushido, mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi, wurde erneut von Leibwächtern umgeben und vor Gericht gestellt. Er befindet sich im Verfahren wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung, Freiheitsentzug, gefährlicher Körperverletzung, Zwang, Beleidigung und Untreue des mutmaßlichen Opfers sowie eines Mitklägers. Am vierten Verhandlungstag sollten Kontakte zu Arafat Abou-Chaker geführt werden.

Der Rapper ging auf das Jahr 2004 zurück. Er wollte sich damals von seiner Plattenfirma verabschieden. Das Label wollte den Widerrufsvertrag jedoch zunächst nicht unterzeichnen, es gab hohe finanzielle Anforderungen. Er sehe keine rechtliche Möglichkeit, sagte der Rapper als Zeuge. Er traf Abou-Chaker durch einen Freund. Der Bekannter hatte zuvor erklärt, dass der Clan-Chef “die einzige Person” sei, die “bald eine Unterschrift erhalten werde”.

Nach ein paar Treffen fuhren sie zu seinem alten Label. Abou-Chaker forderte “Hier, unterschreibe” und war spürbar. Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung fragte Abou-Chaker, was er dafür bekommen würde. Der Clan-Chef wurde wütend über eine Geldsumme, die Bushido erwähnt hatte. “Von da an musste ich ihm 30 Prozent von allem geben. Ich wurde gezwungen”, sagte der Rapper.

READ  Tiere: Dies sind die 12 lustigsten Tierfotos von 2020

Die Angeklagten schweigen zu den Vorwürfen

Der Clan-Chef habe das Geld steuerfrei eingesammelt, sagte Bushido. “Ich habe Steuern auf 100.000 Euro gezahlt, 50.000 Euro an die Steuerbehörden gezahlt, er hat 30.000 Euro ohne Rechnung erhalten.” Der Musiker rechnete damit, dass er noch 20.000 Euro übrig hatte. Der Anklageschrift zufolge hätten Straftaten auftreten müssen, nachdem Bushido 2017 die Geschäftsbeziehungen abgebrochen hatte. Abou-Chaker wollte dies nicht akzeptieren und bat Bushido fälschlicherweise, Millionen zu zahlen und 15 Jahre lang an seinem Musikgeschäft teilzunehmen.

Der Anklageschrift zufolge soll der Rapper im Dezember 2017 und Januar 2018 bedroht, misshandelt, inhaftiert und verletzt worden sein. Der Clan-Chef warf dem Rapper einen Stuhl und eine Flasche Wasser zu. Die Brüder im Alter von 39, 42 und 49 Jahren werden als Komplizen oder Komplizen angeklagt. Nur der 39-Jährige befindet sich in Haft. Die Angeklagten schwiegen zu den Vorwürfen.

Vor der Aussage des Musikers am vierten Tag der Anhörung hatten Verteidiger zunächst den Zugang zu allen Verhören des Rapper beantragt, auch im Zusammenhang mit einem Verfahren, in dem die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen waren. Das Gericht lehnte ab. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt – vermutlich mit einer weiteren Befragung von Bushido.

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close