Donnerstag, Mai 30, 2024

Creating liberating content

IMWM-Benachrichtigungen. Sturmvorhersagen für...

IMWM hat eine Vorhersage meteorologischer Warnungen herausgegeben. In den kommenden Tagen wird...

Justizfonds. Adam Bodnar:...

Justizminister und Generalstaatsanwalt Adam Bodnar gab am Mittwoch bekannt, dass weitere Anträge auf...
StartWissenschaft30. November: Kreuzreaktionen...

30. November: Kreuzreaktionen mit anderen Coronaviren sind nicht gut, sie sind schädlich

Ernsthafte Kurse aufgrund des Immungedächtnisses?

Es wurde vorher geglaubt, dass vorher Kontakt mit anderen Coronaviren Die Immunabwehr gegen Sars-CoV-2 hilft, ein Forscherteam aus Kiel fand das Gegenteil. Es erklärt auch, warum jüngere Menschen eher sanfte Hänge haben.

Menschen, die noch nicht mit dem neuen Coronavirus infiziert sind, haben auch sogenannte „T-Speicherzellen“. Obwohl sie das Virus erkennen, sind sie oft überfordert. Schwierige Kurse sind das Ergebnis.

Im Laufe des Lebens speichert das Gedächtnis des Immunsystems, wie es effektiv gegen welchen Krankheitserreger kämpft. Wenn der Körper ein zweites Mal mit demselben Krankheitserreger in Kontakt kommt, kann das Immungedächtnis auf vorhandenes Wissen zurückgreifen, um es schnell und effektiv zu bekämpfen.

Prof. Prof. Alexander Scheffold und Prof. Petra Bacher Institut für Immunologie Das Universitätsklinikum Kiel hat untersucht, inwieweit ein früherer Kontakt mit anderen Coronaviren einen milden Verlauf von Sars-CoV-2 fördert, dh eine Kreuzreaktion kann unterstützend sein.

Zu diesem Zweck wurden Immunzellen aus dem Blut bisher nicht infizierter Personen untersucht. Die Erkenntnis: Je älter die Person ist, desto größer ist das Repertoire des Immungedächtnisses. Scheffold und Bacher sprechen daher vom „immunologischen Alter“, das mit dem tatsächlichen Alter zunimmt. „Es scheint eher so zu sein, dass im Laufe des Lebens das Repertoire an Gedächtniszellen gegen viele verschiedene Krankheitserreger wächst und damit die Chance, dass einige von ihnen auch Sars-CoV-2 zufällig erkennen.“

Es gibt jedoch einen entscheidenden Haken: Die Speicherzellen können Sars-CoV-2 erkennen, aber nicht effektiv bekämpfen. Ein Merkmal, das Menschen ohne vorherige Infektion und Menschen mit schwerer Krankheit vereint.

In vielen Fällen haben sie auch ein höheres immunologisches Alter und daher eine größere Wahrscheinlichkeit, dass das Immunsystem zu diesen „inkompetenten“ Gedächtniszellen zurückkehrt.


Prof. Prof. Petra Bacher, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.