Wirtschaft

100 engagierte Mitarbeiter: Die BASF will den Produktionsstandort in Leuna schließen


Leuna –

Das Chemieunternehmen BASF plant, seine Produktionsstätte in Leuna bis zum 30. April 2022 zu schließen. Dies bedeutet, dass die Produktion von Spezialkunststoffgranulat an drei Standorten in Deutschland konzentriert wird, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Rund 100 Mitarbeiter sind von der geplanten Schließung betroffen. Die Produktion erfolgt in den verbleibenden BASF-Werken in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz), Schwarzheide (Brandenburg) und Rudolstadt (Thüringen). Das Granulat wird beispielsweise in der Automobilindustrie eingesetzt.

10.000 BASF-Mitarbeiter am Standort Leuna

Die BASF kündigte an, unverzüglich Verhandlungen mit dem Betriebsrat in Leuna über die geplante Schließung des Geländes aufzunehmen. Es geht um eine Interessenabstimmung und einen Sozialplan, um die wirtschaftlichen Nachteile der betroffenen Mitarbeiter abzumildern, heißt es in der Mitteilung.

Leuna ist eng mit der Geschichte der BASF verbunden. In ihrem Auftrag wurde der Industriestandort 1916 als Ammoniakanlage in Merseburg gegründet, sagte ein Sprecher der Infraleuna GmbH. Heute arbeiten mehr als 10.000 Menschen in 100 Unternehmen am Standort Leuna.

Das Infrastrukturunternehmen vermarktet das 1.300 Hektar große Industriegebiet, das nach 1990 im Rahmen des Strukturwandels in der ostdeutschen Chemie errichtet wurde. (dpa)

READ  Elon Musk furzt jetzt auch sein Auto

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close