Unterhaltung

Zweite Chance als Joker: Der Student vertraut dem unglücklichen Spieler Pigerl nicht

Zweite Chance als Joker
Student misstraut dem unglücklichen Spieler Pigerl

Von Nina Jerzy

Janos Pigerl wagt es erneut mit “Wer wird Millionär?” Nach dem Crash von 750.000 Euro bietet er sich als Joker an. Die Studentin Joana Günther vertraut ihm nicht. Das kostet sie viel Geld.

“Leider wusste ich, wie es enden würde” – die vielen Glückwünsche zur Ausstrahlung seines Auftritts auf “Wer wird Millionär” lösten bei Janos Pigerl widersprüchliche Gefühle aus. Bei seinem Comeback ging es ihm wahrscheinlich genauso. Der Psychologiestudent stürzte im Spieler-Special auf tausend Euro ab, als er um 750.000 Euro gebeten wurde. Genau eine Woche später wagte er es, wieder ins Studio zu gehen, diesmal als Joker-Kandidat. Und Pigerl bewies, warum er so weit auf dem heißen Stuhl war. Obwohl seine Nerven wahrscheinlich flattern, meldete sich der Kölner freiwillig als zusätzlicher Joker. Die Kandidatin Joana Günther hatte kein grundlegendes Vertrauen. Aber Pigerl war das egal. Er erhöhte sein WWM-Guthaben um 50 Prozent.

Der Kandidat hatte sein Schicksal ruhig vor die Kamera genommen. Aber dann habe er sich schon selbst die Schuld gegeben, sagte er zu Günther Jauch. Nicht, weil ihn die Gier in den Ruin getrieben hätte, erklärte Pigerl hinter den Kulissen. Leider wurde er während der Jagd nach den zwei Millionen Euro geblinzelt, anstatt tief durchzuatmen und sich zu sagen: “So weit so gut, nimm dir wieder Zeit.”

Janos Pigerls Reaktion auf den WWM-Absturz

Die Reaktionen von Zuschauern und Freunden waren etwas beruhigend. Viele Menschen waren anscheinend “sehr deprimiert und bedauern”, sagte Pigerl im RTL-Interview. “Ich kann momentan buchstäblich nichts von ihnen kaufen, aber es fühlte sich gut an, wenn Sie nicht völlig unwahrscheinlich schienen.”

De Keulen hatte sich am Montagabend als Extra-Joker für die Frage von 250.000 angeboten. “Ich kenne mich auf diesem Niveau aus”, sagte er und ermutigte sich. “Geben wir ihm eine Chance”, sagte der Jurastudent Günther. Aber man merkte, dass sie vielleicht einen anderen Ex-Kandidaten als Scherzartikel bevorzugt hätte. Der gebürtige Bonner brauchte Hilfe bei der Frage, welche Band aus formalen Gründen nicht in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen werden konnte: Red Hot Chili Peppers, Metallica, U2 oder Coldplay.

Pigerl wusste die Antwort nicht, versuchte es aber mit Logik. Er vermutete, dass Coldplay als jüngste der Bands aus Altersgründen die Hall of Fame nicht betreten durfte. Der angehende Anwalt war nicht überzeugt. Sie nahm den 50:50 Joker, Metallica und Coldplay blieben übrig. Die Situation erinnerte Jauch an den Absturz von Pigerl. “Wir hatten dort bereits einen 50: 50-Joker”, sagte der Moderator und sah seinen ehemaligen Kandidaten an. Er hatte die falsche der beiden verbleibenden Antworten auf eine olympische Frage gewählt.

Der Schüler spielt lieber nicht

Sein Schicksal war eine Warnung an alle Nachfolger der Gamer Special Weeks, nicht zu genau mit dem Motto der Special Editions zu sein. “Vielleicht lasse ich es einfach dort”, sagte Gunther. “Ich würde eigentlich D (Coldplay) nehmen, aber ich habe ein bisschen Angst.” Der Student stieg mit 125.000 Euro aus. Sie war erleichtert, als ein anderer potenzieller Schelm sagte, er sagte Metallica. Aber Pigerl hatte Recht mit Coldplay und erhöhte seinen WWM-Gewinn um 500 Dollar.

Die dritte Episode in den Spielwochen war die erste, in der alle Kandidaten vom Absturz verschont blieben. Auch die Chefflugbegleiterin der Lufthansa, Susanne Berthes aus Wöllstein, war mit rund 125.000 Euro zufrieden. Im Gegensatz zu ihrem Nachfolger vertraute sie dem zusätzlichen Scherz. Zufälligerweise war er auch ein Flugbegleiter der Lufthansa, der schon einmal Berthes geflogen war. Mark Schneider verließ die Show 2016 mit 64.000 US-Dollar. Er steckte einen Teil der Gewinne in Aktien. “Ich habe eine große Investition in Wirecard getätigt”, sagte der Joker, konnte es aber zumindest eingrenzen: “Nicht alles, ich bin nicht verrückt.”

Der Flugbegleiter half seinem Kollegen zu erkennen, dass es seit Ende 2020 auch eine Rolle bei der Bestimmung der deutschen Single-Charts spielt, wie oft ein Lied im Radio gespielt wird. Berthes hatte mit dem zweiten Kollegen weniger Glück. Flugkapitän Jürgen Guth war sich nicht bewusst, dass der lateinische Ausruf “abi!” mit “raus!” wurde übersetzt. Jauch hätte das übrigens gewusst. Der Moderator hätte mit Pigerls kleinem nächsten Triumph zufrieden sein sollen. Nicht dass der Ex-Kandidat diese Befriedigung brauchte. “Ich denke, wenn jemand diese Nummer nicht durchbricht, ist er es”, sagte Jauch.

READ  Erster Trailer zu "The Wheel of Time": Das "Game Of Thrones" von Amazon Prime Video startet im November 2021

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close