Samstag, Februar 24, 2024

Creating liberating content

Wie man eine Mind...

Mind Maps lassen Ideen lebendig werden und helfen dabei, die Planung von Projekten...

Die besten Wandergebiete in...

Die italienischen Alpen sind eine spektakuläre Bergkette im Norden Italiens, ein Paradies für...

Die 5 Lösungen für...

Es gibt mehrere einfache Lösungen, die verhindern, dass Sie Schraubenköpfe beschädigen. Wenn Sie...

Sorgen Sie für Ihre...

Weihnachten ist der Tag der Geschenke, ein Tag, an dem Wünsche wahr werden!...
StartWirtschaftWirecard: Die Münchner...

Wirecard: Die Münchner Staatsanwaltschaft schließt das Verfahren gegen Journalisten der „Financial Times“ ab

In dem Skandal um den Zahlungsdienstleister Wirecard schloss der Münchner Staatsanwalt I das Verfahren gegen zwei Journalisten der „Financial Times“ ab. Die Behörde gab bekannt, dass die Berichte der beiden im Wesentlichen korrekt seien und „zumindest unter dem Gesichtspunkt der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen weder falsch noch irreführend“ seien.

Die britische Finanzzeitung hat seit 2015 regelmäßig Unstimmigkeiten in den Bilanzen des Zahlungsdienstleisters gemeldet und damit den Skandal aufgedeckt. Die Artikel stürzten den Kurs der Wirecard-Aktie ab und verloren innerhalb weniger Tage fast die Hälfte ihres Wertes. Auf Initiative der Bundesfinanzaufsicht (Bafin) Die Staatsanwaltschaft untersuchte gegen die Journalisten. Es wurde vermutet, dass die Reporter mit Spielern zusammenarbeiten würden, um Druck auf den Aktienkurs auszuüben.

„Es gab keinen Hinweis darauf, dass die Angeklagten selbst den Inhalt und den Zeitpunkt ihrer Berichte absichtlich an Dritte weitergegeben und damit Insiderinformationen weitergegeben haben“, sagte der Staatsanwalt. Die Untersuchung möglicher sogenannter Leerverkäufer wird jedoch fortgesetzt.

Dies schließt die Börsenspekulanten ein, die möglicherweise auf erwartete Kursverluste gewettet haben, bevor der Artikel veröffentlicht wurde, um Geld zu verdienen. Denn die Ermittlungen haben laut Staatsanwaltschaft ergeben, dass bisher unbekannte Personen möglicherweise über das Erscheinungsbild der Berichte Bescheid wissen.

Der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard, der inzwischen aus dem Dax ausgeschieden ist, hatte im Juni und danach Flüge in Höhe von 1,9 Milliarden Euro bereitgestellt. Konkurs angemeldet. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Unternehmen seit 2015 fiktive Gewinne erzielt und Betrugsfälle mit Handelsbanden untersucht.

Ikone: Der Spiegel

Continue reading

Dax schließt nach einer glänzenden Woche leicht im Minus – weshalb die 16.300 Punkte entscheidend sind

Düsseldorf Nach einer fulminanten Börsenwoche hat sich die Lage am deutschen Aktienmarkt vorerst beruhigt. Zum Handelsschluss lag der Leitindex Dax 0,2 Prozent tiefer bei 16.105 Punkten. Auf Wochensicht ergibt sich ein Gewinn von mehr als drei Prozent...

Enjoy exclusive access to all of our content

Get an online subscription and you can unlock any article you come across.