Top Nachrichten

Wichtiger Meilenstein: Wirecard-Aktien steigen: Wirecard-Empfänger verkauft nordamerikanische Aktivitäten an Syncapay – 300 Millionen verdienen? | Botschaft

Der Abschluss der Transaktion unterliegt der behördlichen Genehmigung, und der Insolvenzverwalter Michael Jaffe sagte, er sei sehr zufrieden mit dieser Lösung für Wirecard North America. „Mit dieser Transaktion haben wir einen wichtigen Meilenstein bei der Realisierung der Vermögenswerte der Wirecard AG im besten Interesse der Gläubiger erreicht“, fuhr Jaffe fort.

Wirecard North America ist einer der Marktführer in den USA für Prepaid-EmissionenKreditkarten für Auszahlungen, Anreize und Ausgleichszahlungen. Die Akquisition ist die zweite größere Akquisition von Syncapay in diesem Sektor nach der Akquisition von daVinci Payments im Jahr 2017. Die Akquisition wird aus Mitteln finanziert, die vom Vermögensverwalter Centerbridge Partners beraten werden, der auch Mehrheitsaktionäre von Syncapay Inc. werden wird. Weitere Aktionäre von Syncapay sind Bain Capital Ventures, Silversmith Capital Partners, MissionOG und NYCA.

Die brasilianische Tochtergesellschaft von Wirecard, die nach einem Bilanzskandal zusammenbrach, wurde im August an die PagSeguro-Gruppe verkauft. Laut Ankündigung soll diese Transaktion bis Ende Oktober abgeschlossen sein.

Der Verkauf von Wirecard North America generiert mehr als 300 Millionen Euro

Laut einem Zeitungsbericht hat der Verkauf von Wirecard North America das insolvente Unternehmen in die Hunderte von Millionen gebracht. Wie die Sddeutsche Zeitung schreibt, brachte der Verkauf des nordamerikanischen Unternehmens 300 Millionen Euro ein. Dies deckt jedoch nur einen kleinen Teil der Schulden ab, die sich auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro belaufen.

Ein Sprecher des Treuhänders der Wirecard AG erklärte auf Ersuchen von Dow Jones Newswires, die Parteien hätten vereinbart, den Kaufpreis nicht offenzulegen.

Die ersten, aber unverbindlichen Angebote für Wirecard North America lagen laut Zeitung deutlich über den bereits erzielten über 300 Millionen Euro. Die weltweite Berichterstattung über den Wirecard-Skandal und die Koronapandemie hätte sich als große Belastung erwiesen.

READ  Champions League: Warum der FC Bayern München auf den Titel hoffen kann

Im XETRA-Geschäft stiegen die Wirecard-Aktien schließlich um 2,36 Prozent auf 0,6109 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Neuigkeiten zur Wirecard AG

Bildquellen: CHRISTOF STACHE / AFP / Getty Images

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close