Top Nachrichten

Corona News: Spahn: Impfstoffzulassung voraussichtlich vor dem 24. Dezember. – Politik

Einen Tag vor Inkrafttreten der landesweiten Sperrung sprechen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und der Vorsitzende des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, in Berlin über die „Corona-Situation vor Weihnachten“. An der Pressekonferenz nehmen auch die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, und die Virologin Sandra Ciesek teil.

Tun Sie alles, um so schnell wie möglich einen Impfstoff zuzulassen, sagte Spahn. “Wir machen keine Notfallgenehmigung, aber eine gute Genehmigung.” Es geht auch darum, Vertrauen in den Impfstoff zu gewinnen und aufrechtzuerhalten. Spahn kündigte an, dass er den europäischen Weg fortsetzen wolle, nicht den nationalen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur ist für die Zulassung verantwortlich.

“Das Ziel ist es, vor Weihnachten die Genehmigung zu erhalten.” Nach dem aktuellen Stand sollte man aufgrund positiver Daten optimistisch sein. Spahn rief den 23.12. als Datum für die Genehmigung durch die EU-Arzneimittel-Agentur und sprach von positiven Nachrichten. Kurz darauf machte er jedoch deutlich, dass er über Medienberichte und nicht über seine eigenen Informationen sprach. “Wir wollen vor dem Jahreswechsel mit der Impfung beginnen”, sagte Spahn.

“Wir haben es geschafft, die Infektionswelle zu brechen”, aber die Zahl der Infektionen, insbesondere die Zahl der Todesfälle, ist immer noch viel zu hoch, sagte Spahn und verteidigte die Entscheidung der Bundes- und Landesregierung, bis zum 10. Januar zu schließen. “Wir haben gesehen, wie sich eine dritte Welle aufbaute, bevor die zweite nachließ.”

RKI-Vorsitzender Lothar Wieler äußerte erneut seine Besorgnis über die Infektion: “Die Situation bei dieser Pandemie ist ernster als je zuvor.” Die Zahl der Infektionen und Todesfälle ist zu hoch. “Im Moment sind viel zu viele Menschen infiziert”, sagte Wieler und fügte hinzu: “Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass sich die Situation zu Weihnachten wieder verschlechtert.” Die Tatsache, dass im Moment viel zu viele Menschen infiziert sind, ist “das Ergebnis der Nachlässigkeit einiger Menschen”, sagte Wieler.

READ  SPD-Vize: Kevin Kühnert will neuen GroKo nicht ausschließen

Die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt auf hohem Niveau. Die deutschen Gesundheitsbehörden haben dem Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb eines Tages 14.432 neue Fälle und 500 Todesfälle vorgelegt, teilte das RKI am Dienstagmorgen mit. Wie RKI-Chef Wieler während der Pressekonferenz sagte, enthalten diese Werte keine aktuellen Daten aus Sachsen. Diese sollten am Mittwoch hinzugefügt werden.

Am Dienstag der Vorwoche wurden 14 054 Neuinfektionen und 423 Todesfälle gemeldet. Am Freitag wurden 29.875 Fälle und 598 Todesfälle am häufigsten gemeldet. Die 500 Todesfälle am Dienstag sind die dritthöchste Zahl seit Beginn der Pandemie.

Altmaier für Gutscheine statt Shopping-Abenteuer

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert die Bürger auf, am Montag und Dienstag wegen des Kontaminationsrisikos keine Weihnachtsgeschenke zu kaufen. “Ich wünsche und hoffe, dass die Menschen nur das bekommen, was sie wirklich an Essen brauchen”, sagte Altmaier der Zeitung. Bild. Es ist nicht die Zeit für “Shopping-Abenteuer”, Gutscheine sind die beste Lösung. Niemand kann sagen, wann die Geschäfte nach Weihnachten wieder öffnen werden. “Je früher wir diese Infektionen unter Kontrolle haben, desto besser ist es für alle.”

Trotz der harten Blockade am Mittwoch erwartet Altmaier keinen Zusammenbruch der Wirtschaft wie im Frühjahr. “Ich bin relativ sicher, dass wir keine Rezession wie die im Frühjahr dieses Jahres erleben werden”, sagte der CDU-Politiker am Montag im Deutschlandfunk. “Wenn wir klug handeln, ist es möglich, die wirtschaftliche Substanz des Landes wiederzugewinnen.” Dies beinhaltete Hilfsmaßnahmen, aber auch, dass die Beschränkungen nicht immer wieder erneuert werden mussten. Rückblickend waren die Politiker von den weniger harten Maßnahmen der letzten Wochen im Kampf gegen das Koronavirus zu entmutigt.

READ  "Wenn das kein Grund zum Krieg ist, was noch?"

Der Vorsitzende der Grünen Gruppe, Anton Hofreiter, forderte nach den föderalen Resolutionen zur Sperrung einen Fahrplan für den Zeitraum nach dem 10. Januar. “Für die kommenden Monate brauchen wir gut geplante Maßnahmen und eine langfristige Perspektive”, sagte Hofreiter der Zeitung. Rheinische Post. Er geht davon aus, dass im Januar ein Gesetz mit einem national verbindlichen Schritt-für-Schritt-Plan verabschiedet wird, das klar macht, wann und wo welche Maßnahmen gelten. Die Grünen würden die Entscheidungen unterstützen. “Wir unterstützen die jetzt geplante harte Abschaltung. Die Alternative wäre ein völliger Kontrollverlust und viele weitere Todesfälle gewesen.”

Steinmeier: “Es kommt auf uns an – und wir wissen, was zu tun ist”

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Montag die verschärfte Sperre verteidigt. “Die Situation ist äußerst ernst”, sagte der Bundespräsident in einer Erklärung zu den neuen Beschränkungen. “Ab Mittwoch wird unser öffentliches und privates Leben in der Geschichte der Bundesrepublik mehr denn je begrenzt sein.” Aufgrund der hohen Anzahl von Koronainfektionen sind jedoch entscheidende Maßnahmen erforderlich.

Er forderte die Bürger auf, die Kontakte radikal einzuschränken, um die Infektionen einzudämmen. “Unsere bisherigen Anstrengungen im Kampf gegen die Pandemie waren unzureichend”, sagte er. “Es liegt an uns – und wir wissen, was zu tun ist.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close