Top Nachrichten

Westküste: Mindestens 33 Tote bei Waldbränden

Die jährliche Feuersaison ist noch lange nicht vorbei, aber die Brände an der Westküste der USA haben bereits verheerende Ausmaße erreicht. Mindestens 33 Menschen starben – und viele weitere werden vermisst.

Die Zahl der Todesopfer durch Busch- und Waldbrände im Westen der USA ist weiter gestiegen. Bisher haben die Behörden 33 Todesfälle gemeldet: 22 Menschen starben in Kalifornien, zehn in Oregon und einer in Washington.

In den drei Bundesstaaten entlang der Küste werden immer noch viele Menschen vermisst, so dass die lokalen Behörden weitere Todesfälle befürchteten. Der Zivilschutzbeauftragte Andrew Phelps sagte, Oregon bereite sich auf eine massive Zahl von Todesopfern vor, “basierend auf dem, was wir wissen und der Anzahl der zerstörten Gebäude”.

Insbesondere Kalifornien wird seit Wochen von gewaltsamen Bränden heimgesucht. Die Brände der letzten Woche trafen auch Oregon und Teile von Washington mit ungewöhnlicher Schwere. Laut dem National Interagency Fire Center der Bundesbehörde brennen auch in Utah, Wyoming, Arizona, Colorado oder Idaho Waldbrände.

Schädlicher Smog in vielen Städten

Viele Menschen in den betroffenen Gebieten haben nichts mehr und von einigen Siedlungen sind nur noch verkohlte Ruinen übrig. Millionen weitere Amerikaner sind von Rauch betroffen, der sich entlang der Pazifikküste ausbreitet.

Einige Städte in den Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington sind immer noch durch riesige Brandmauern von der Außenwelt abgeschnitten. Zehntausende Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen, Hunderttausende müssen sich auf eine Evakuierung vorbereiten.

In vielen Städten erreichte die Luftqualität ein gesundheitsschädliches Niveau. Die Stadt Portland hatte 1985 die schlechteste Luftqualität, die jemals von der Oregon Environmental Protection Agency gemessen wurde. In Salem betrug der lokale Luftqualitätsindex 512 auf einer Skala, die normalerweise nur von 0 bis 500 reicht. Die Umweltbehörden von Oregon hatten die Luftqualität an Dutzenden von Überwachungsstationen im ganzen Bundesstaat als “gesundheitsgefährdend” oder “sehr ungesund” eingestuft, die zwei schlechtesten von sechs Warnstufen. Für die Metropolen Portland, Vancouver in Kanada und Seattle, Washington, meldete die Website IQAir am Sonntag die schwerwiegendste Luftverschmutzung in 96 registrierten Städten weltweit.

READ  SPD-Führer: "Ich war nie in der Hölle wegen des Zusammenbruchs der Koalition"

Hoffe auf Entspannung

Zehntausende Feuerwehrleute arbeiten derzeit gegen die Waldbrände und die Situation hat sich an einigen Stellen etwas stabilisiert. In Oregon wurden Berichten zufolge die Evakuierungswarnstufen in einigen Gebieten gelockert. Dort und in Kalifornien hofften die Behörden auf eine Entspannung aufgrund günstiger Winde, möglicher Regenfälle und kühlerer Temperaturen.

Die diesjährige Feuersaison wird mindestens sieben Wochen dauern, schrieb “USA Today”. Die Feuerwehr forderte daher die Menschen an der Westküste auf, wachsam zu bleiben: “Lassen Sie sich nicht von den kühleren Temperaturen täuschen”, zitierte die Zeitung David Berlant von der Cal Fire Authority in Kalifornien. “Historisch gesehen sind September und Oktober die größten und verheerendsten Waldbrände.”

Sechs der aktuellen Brände gehören zu den 20 größten in der Geschichte Kaliforniens seit Beginn der Registrierung im Jahr 1930. Die Brände haben jetzt ein Gebiet von der Größe Sardiniens verwüstet.

Trump besucht am Montag Kalifornien

US-Präsident Donald Trump möchte am Montag zum ersten Mal persönlich über die Waldbrände in Kalifornien informiert werden. Trump wird den McClellan Park besuchen, eine Siedlung nördlich von Sacramento im Zentrum des Bundesstaates, bestätigte Sprecher Judd Deere. Er wird an einem Treffen mit regionalen und föderalen Kräften teilnehmen.

Demokratische Gouverneure aller drei Staaten machten den Klimawandel für die ungewöhnlich starken Brände verantwortlich. “Dies ist ein Weckruf, dass wir alles tun müssen, um den Klimawandel zu bekämpfen”, sagte Kate Brown, Gouverneurin von Oregon, auf CBS.

Busch- und Waldbrände sind in den letzten Jahren stark angestiegen, wofür Experten glauben, dass die globale Erwärmung teilweise verantwortlich ist. “Die Wissenschaft ist klar und tödliche Anzeichen wie diese sind unbestreitbar – der Klimawandel stellt eine unmittelbare existenzielle Bedrohung für unsere Lebensweise dar”, sagte Joe Biden, Trumps demokratischer Präsident. Trump könnte versuchen, “diese Realität zu leugnen, aber die Fakten sind unbestreitbar.”

READ  Bankkampagne für das Tragen der Maske in der U-Bahn: von Mäusen und Menschen

Die Tagesschau berichtete am 13. September 2020 um 20 Uhr über dieses Thema.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close