sport

Wellington Phoenix erhält Entschuldigung für die Rote Karte; Warten auf ein Verbot für Alex Rufer

Der Wellington Phoenix hat eine Entschuldigung für den Video-Schiedsrichterassistenten erhalten Intervention, die zu einer roten Karte für Alex Rufer in führte das 1: 1-Unentschieden gegen Macarthur FC, aber warten Sie ab, wie lange der Mittelfeldspieler gesperrt bleibt.

Der Generaldirektor des Clubs, David Dome, sagte am Montag, dass sich der Schiedsrichterberater der A-League, Strebre Delovski, bei ihm entschuldigt und Ufuk Talay nach dem Vorfall eine Stunde nach dem Spiel am Samstag im Campbelltown Stadium in New South Wales trainiert habe.

Nachdem er sich ausgestreckt und den Ball zu Denis Genreaus Füßen weggetreten hatte, fiel Rufer um und seine Beine berührten die Beine des Macarthur-Mittelfeldspielers, der sich seinen Teamkollegen bei einem Gegenangriff anschließen wollte.

Alex Rufer wurde unter umstrittenen Umständen beim Unentschieden von Wellington Phoenix gegen Macarthur FC vom Platz gestellt.

Matt King / Getty Images

Alex Rufer wurde unter umstrittenen Umständen beim Unentschieden von Wellington Phoenix gegen Macarthur FC vom Platz gestellt.

Rufers Augen waren geschlossen und es schien keine Absicht oder Rücksichtslosigkeit von seiner Seite zu geben, aber es erregte die Aufmerksamkeit des Video-Schiedsrichterassistenten (VAR) Kris Griffiths-Jones, der den Mann in der Mitte, Stephen Lucas, schickte, um es anzusehen Vorfall erneut auf dem Monitor auf dem Feld und überdenken seine ursprüngliche Entscheidung auf einer gelben Karte.

WEITERLESEN:
* * Wellington Phoenix Eintopf über Schiedsrichter der roten Karte war angeblich falsch
* * Wellington Phoenix ist nach einer harten roten Karte mit Macarthur FC gleichauf
* * Ulises Dávila ist bereit zu starten, als Wellington Phoenix zum ersten Mal Macarthur FC sieht
* * Mirza Muratovic hofft, dass sein nächstes Tor in Wellington Phoenix ein unvergesslicher Anblick wird

Dome sagte, Delovski habe sich “entschuldigt” und anerkannt, dass die Beamten “falsch” seien.

“Sie haben den Fehler auf zwei Arten zugegeben”, sagte Dome.

“Nummer eins, Kris Griffiths-Jones, der der VAR war, hätte das nicht an Stephen Lucas zurückverweisen sollen, dann Nummer zwei, Stephen Lucas hätte das Gelb nicht verwandeln und es in ein Rot verwandeln sollen.”

Dome sagte, die Entscheidung sei besonders frustrierend, da sie gegen Anweisungen verstoße, die Video-Schiedsrichterassistenten im Rahmen eines Fokus auf die Sicherheit der Spieler erhalten hätten.

„Sie sind sehr besorgt über späte Zweikämpfe … und sie haben gesagt, lasst uns das beobachten und versuchen, es auszurotten.

Das Problem unter diesen besonderen Umständen war das [the officials] wurde sehr kategorisch gesagt, dass, wenn der Schiedsrichter den Vorfall sieht, [the VAR should] Geh nicht zurück und Schiedsrichter.

David Dome, General Manager von Wellington Phoenix, begrüßte die Entschuldigung von Strebre Delovski, dem Schiedsrichterberater der A-League.

Hagen Hopkins / Getty Images

David Dome, General Manager von Wellington Phoenix, begrüßte die Entschuldigung von Strebre Delovski, dem Schiedsrichterberater der A-League.

„Das ist der Unterschied in diesem Fall – Lucas hat den Vorfall gesehen, er wollte eine gelbe Karte geben, aber dann kommt Griffiths-Jones herein und sagt, du musst zurückgehen und ihn dir ansehen. Warum sollte er das tun müssen, wenn er den Vorfall überhaupt gesehen hatte?

„Das ist das Hauptproblem, das Strebre Delovski mit der VAR-Intervention zu der Zeit hatte, als die meisten von uns auf der Managementseite waren, denn dies war die Anweisung, die uns mitgeteilt wurde, dass sie keine Spiele mehr über die VAR leiten würden. , dass sie nur die Sicherheit des Spielers betonen würden und wenn der Schiedsrichter einen Vorfall verpasste, würden sie darauf zurückkommen. “”

Rufers rote Karte wurde als gewalttätiges Verhalten eingestuft, wobei mindestens zwei Spiele ausgesetzt waren. Sie sollte jedoch am Montagnachmittag vom unabhängigen Spielprüfungsgremium überprüft werden. Eine Entscheidung über die Dauer seiner Sperre wird am Dienstag erwartet.

Dome sagte, der Phönix habe wenig Hoffnung, die Entscheidung vollständig rückgängig zu machen – was eine Verwechslung der Identität oder einen Vorfall erfordern würde, der nicht einmal einer gelben Karte würdig wäre – und würde abwarten, was das Ergebnis sei, bevor er sich entscheide. auf ihren nächsten Schritten.

„Wir warten jetzt auf die Jury des Spiels und werden unsere Antwort prüfen, sobald sie mit ihren Disziplinarmaßnahmen zurückkommen.

“Wir hoffen, dass sie die Art des Vorfalls berücksichtigen.”

Dome sagte, er sei sicher, dass es keine Wiederholung geben würde.

“Ich denke, wir können uns sehr wohl fühlen, dass die Nachricht sowohl beim Schiedsrichter als auch beim VAR eingegangen ist, dass die Art und Weise, wie sie mit diesem bestimmten Vorfall umgegangen sind, am Wochenende nicht korrekt war.”

Er fügte hinzu: „Wenn sie daraus lernen und Änderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass es für uns oder ein anderes Team nicht wieder vorkommt, sollten Sie sagen, dass es eine positive Sache ist, so gut es geht. könnte sein. “.

Die Phoenix haben diese Woche ein Wochenende frei, bevor sie am 24. Januar die Newcastle Jets in ihrem WIN-Stadion in Wollongong ausrichten.

READ  Mainz 05: SC Freiburg interessiert an Müller - "Es kann jetzt sehr schnell und kurzfristig gehen"

Lulu Leitz

Web-Fan. Anfällig für Apathie. TV-Maven. Popkultur-Liebhaber. Allgemeiner Food-Enthusiast. Kommunikator.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close