Top Nachrichten

Verursacht der Klimawandel Überschwemmungen in Deutschland? | Deutschland| News und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

In Deutschland, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden wurden am Donnerstag etwa 46 Tote und Dutzende Vermisste gemeldet. Heftige Stürme und Regenfälle über Nacht ließen Flüsse und Stauseen über die Ufer treten, und Sturzfluten verwandelten Straßen in reißende Ströme, zerstörten Autos und zerstörten Gebäude.

Deutschland erlebte in den letzten Wochen eine Achterbahnfahrt mit hohen Temperaturen und Dürre, gefolgt von starken Regenfällen.

Am Mittwoch und Donnerstag wurde dieses Phänomen durch katastrophale Überschwemmungen in mehreren Regionen Westdeutschlands und der Nachbarländer unterbrochen. Experten sagen, dass solche Extremwetterlagen einmal in einer Generation aufgetreten sind, aber in Zukunft häufiger – und mit größerer Intensität – auftreten werden – ein Zeichen dafür, dass der Klimawandel unser Leben beeinflusst.

Eine verschwommene Straße im Dorf Schuld, Deutschland

Eine zerstörte Straße neben der Ahr nach starken Regenfällen im Dorf Schuld, Deutschland.

Ist das für Deutschland wieder normal?

“Normalerweise sehen wir das erst im Winter wieder”, sagte Bernd Mehlig, Umweltbeauftragter aus Nordrhein-Westfalen (NRW), der am stärksten vom Regen betroffenen Region, dem WDR. “So etwas ist bei dieser Intensität im Sommer völlig ungewöhnlich.”

Ein Sprecher des Krisenstabs der Stadt Hagen sagte am Donnerstag im WDR voraus, dass die Wasserstände nicht mehr als viermal im Jahrhundert erreicht werden und Teile der Stadt aufgrund des Hochwassers unzugänglich und isoliert sein werden.

„Das ist die neue Normalität“, sagt Johannes Quaas, Meteorologe an der Universität Leipzig. “Der Klimawandel verändert auch die Definition von normalem Wetter. Wir nähern uns langsam einer neuen Normalität mit unterschiedlichen Regenmustern.”

Hat der Klimawandel Überschwemmungen verschlimmert?

Steigende Temperaturen verstärken extreme Wetterereignisse. Wenn sich die Luft erwärmt, enthält sie mehr Feuchtigkeit, ein Phänomen, das Wissenschaftler im 19. Jahrhundert entdeckten. Eine Temperaturerhöhung um ein Grad erhöht die Fähigkeit der Luft, Feuchtigkeit zu speichern, um 7%. Steigende globale Temperaturen führen auch zu einer schnelleren Verdunstung von Wasser an Land und auf See, was zu extremeren Niederschlägen und stärkeren Stürmen führt.

READ  Kater bis Mitternacht - politisch

„Die Regenfälle, die wir in den letzten Tagen in ganz Europa gesehen haben, sind Extremwetter, deren Intensität durch den Klimawandel verstärkt wird – und die mit zunehmender Erwärmung weiter zunehmen werden“, sagte Friederike Otto vom Environmental Change Institute der University of Oxford.

Sturmschaden im Dorf Schuld, Deutschland

Es gibt Hinweise darauf, dass die Temperaturen auf der Nordhalbkugel schneller ansteigen, was wahrscheinlich zu größeren Wetteränderungen führt

„Deutschland erwärmt sich als Industrieland doppelt so schnell wie die globale Erwärmung“, sagt Johannes Quass. „Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit von Starkregen im Vergleich zum 19. Jahrhundert um 20 % höher ist – und 10 % höher als bei meiner Geburt vor etwa vier Jahrzehnten.“

Wenn Boden und Entwässerungssysteme Wasser nicht schnell aufnehmen können oder Faktoren wie die Stadtentwicklung verhindern, dass Niederschläge verschwinden, kann sich der Oberflächenabfluss zu schweren Sturzfluten entwickeln und erhebliche Schäden verursachen.

Die Vorhersage von extremen Wetterbedingungen ist nicht schwierig, aber es ist immer noch fast unmöglich, genau vorherzusagen, wo genau ein Sturm massive Regenmengen abwerfen wird und welche Gebiete am stärksten betroffen sein werden, sagte Quass und fügte hinzu, dass dies es für Gemeinden schwierig mache, sich auf Katastrophen vorzubereiten und Verluste mindern.

Darüber hinaus sind mit der Zerstörung bestimmter Vegetation und anderer Landbarrieren aufgrund sich ändernder Temperatur- und Wettermuster viele natürliche Überschwemmungsgebiete verschwunden.

„Solange wir weiterhin CO2 ausstoßen, werden wir wahrscheinlich weiterhin so starke Regenfälle erleben“, sagte Quass.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close