Technologie

Verbraucher und Lockerung der Covid-Beschränkungen treiben das deutsche Wachstum an

Die deutsche Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal stärker als erwartet, da die Lockerung der Covid-19-Beschränkungen die Verbraucher dazu veranlasste, in Rekordeinsparungen einzutauchen, die sie während der Wintersperre angesammelt hatten, und der Staat mit massiven schuldenfinanzierten Anreizen fortfuhr.

Das Bruttoinlandsprodukt wuchs gegenüber dem Quartal um bereinigt 1,6 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit, gegenüber seiner vorherigen Schätzung von 1,5 Prozent und nach einem revidierten Rückgang im ersten Quartal 2016.

Auf Jahresbasis wuchs Europas größte Volkswirtschaft im zweiten Quartal kalenderbereinigt um 9,4 Prozent und blieb damit um 3,3 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des vierten Quartals 2019.

Der private Konsum legte zwischen April und Juni um 3,2 Prozent zu, trug 1,6 Prozentpunkte zum Gesamtwachstum bei und drückte die Sparquote auf 16,3 Prozent. Im ersten Quartal, als während des deutschen Lockdowns Geschäfte, Bars und Restaurants geschlossen wurden, erreichte dieser Prozentsatz ein Rekordhoch von 22 Prozent.

Der Staatskonsum wuchs um 1,8 Prozent und trug 0,4 Prozent zum Gesamtwachstum bei.

Kosten

Staatsausgaben zur Abfederung der Auswirkungen der Coronavirus-Krise, finanziert mit beispiellosen neuen Krediten, haben im ersten Halbjahr ein Loch in Höhe von 80,9 Milliarden Euro in die öffentlichen Finanzen gesprengt, teilte die Statistikbehörde mit.

Dies entsprach einem Staatsdefizit von 4,7 Prozent des BIP, dem höchsten seit 26 Jahren und dem, was Carsten Brzeski von der ING Bank als „die Kehrseite der raschen wirtschaftlichen Erholung“ bezeichnete.

Der Stimulus sollte dazu beitragen, die Wirtschaft bis Ende 2021 wieder auf das Vorkrisenniveau zu bringen, wird die Regierung jedoch mit einer schweren Belastung aus den Bundestagswahlen im nächsten Monat zurücklassen, sagte Brzeski.

READ  WhatsApp: Diese geheime Funktion enthüllt, an wen Sie am meisten schreiben

Deutschlands vierteljährliches BIP-Wachstum im Vergleich zu einem Durchschnitt von 2 Prozent in der Eurozone im zweiten Quartal und einem Wachstum von 0,9 Prozent, 2,7 Prozent bzw. 2,8 Prozent in den zweitgrößten Volkswirtschaften des Blocks, Frankreich, Italien und Spanien. – Reuters

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close