Top Nachrichten

Uli Hoeneß über zoff fan: “Fußball ist auch ohne Ultras möglich!” – Bundesliga

Uli Hoeneß (68) geht gegen Ultras in die Offensive zum Thema Fan-Partizipation im deutschen Fußball.

“Fußball gehört allen und es ist sehr wichtig, dass die Ultras verstehen, dass sie auch ein wichtiges Element sind, aber nicht alles selbst bestimmen dürfen”, erklärt Hoeneß im “Sonntagsfest” im bayerischen Fernsehen.

Gefolgt von der Klartextansage: “Ich bin immer für eine Zusammenarbeit, aber Ultras sollte auch wissen, dass Fußball auch ohne Ultras möglich ist.”

Hoeneß schätzt die Tatsache, dass sich viele Ultras vor allem immer noch stark gegen Geister-Spiele aussprechen: “Damit haben sie mir bewiesen, dass sie sich nicht so sehr mit dem Verein befassen, sondern sich selbst und sich selbst vertreten. Wenn Geister-Spiele dies nicht tun.” wäre passiert, hätten wir den einen oder anderen Verein in der ersten und zweiten Liga, den es im Profifußball nicht mehr geben würde. “

Bei SPORT BILD hatte General Manager Karl-Heinz Rummenigge (64) kürzlich kritisiert, was er als Haltung von Ultra-Fan-Gruppen im deutschen Fußball ansah, die er als anspruchsvoll ansah. Rummenigge: “Leider haben wir jetzt einen Punkt erreicht, an dem ich nur über Ultras gelesen habe: Wir fragen danach, wir fragen danach.”

Er kritisierte auch die Ernennung der neuen Allianz, die seiner Ansicht nach mehr als 2.300 Clubs und Fangruppen sowie über 12.000 Einzelpersonen unterstützt. “Ich finde den Namen etwas arrogant”, sagte Rummenigge gegenüber Our Football. “Wem gehört Fußball? Höchstwahrscheinlich diejenigen, die ihn spielen – egal auf welchem ​​Niveau. Fans sind Teil des Fußballs, aber er gehört ihnen nicht.”

Die Fanallianz “Our Football” wies die Kritik zurück. Die Aussage zeigt, “dass Karl-Heinz Rummenigge nichts verstanden hat”, sagte Jan-Henrik Gruszecki, Sprecher von “Our Football”. “Die registrierten Fanclubs sagen, dass wir unseren Fußball so definieren würden”, sagte er.

READ  Masken sind auch in Düsseldorf / NRW erforderlich

“Wir sagen nicht, dass Fußball uns gehört. “Wenn jemand sagt: ‘Wir müssen unseren Planeten retten’, heißt das nicht, dass der Planet selbst ihm gehört.”

Gruszecki fährt fort: “Fußballfans geben viel – vor allem Zeit und Leidenschaft – alles, was Fußball mehr als eine Sportart macht. Wenn Sie dies tun, können Sie definitiv die Aufmerksamkeit auf die Dinge lenken. “”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close