Top Nachrichten

Überschwemmungen in Europa: Deutschland wird Heuchelei über das arktische Gasprojekt vorgeworfen, nachdem der Klimawandel für Überschwemmungen verantwortlich gemacht wurde | Klimanachrichten

Der Bundesregierung wird “reine Heuchelei” vorgeworfen, weil sie die Auswirkungen des Klimawandels durch die Flutkatastrophe in dieser Woche beklagt und sich für ein neues Gasprojekt in der Arktis ausgesprochen hat.

DeutschlandInnenminister Horst Seehofer bezeichnete sofort das “extreme Wetter” mindestens 100 Menschen getötet und zerstörte Häuser wie a „Folge des Klimawandels“ – und Umweltministerin Svenja Schulze erklärte gestern, dass “der Klimawandel in Deutschland angekommen ist”.

Dennoch erwägt ihre Regierung, 300 Millionen US-Dollar (216 Millionen Pfund) für ein von Russland geführtes Flüssigerdgas (LNG)-Projekt in der sibirischen Arktis, bekannt als Arctic LNG II, auszugeben.

DATEIFOTO: Eine Ansicht zeigt eine von der Firma Gazprom betriebene Gasaufbereitungsanlage im Gasfeld Bowanenkovo ​​auf der arktischen Halbinsel Jamal, Russland, 21. Mai 2019. Foto vom 21. Mai 2019. REUTERS/Maxim Shemetov/File Foto
Statue:
Yamal LNG I gilt als einer der größten LNG-Standorte der Welt und befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Golfs von Ob vom geplanten LNG-II-Standort

Europas Hochwasserkrise – Live-Updates verfolgen

Umweltschützer befürchten, dass LNG zwar sauberer ist als Rohöl und Kohle, aber nicht nur die weltweiten Kraftstoffemissionen erhöhen würde Klimawandel, sondern auch die Schifffahrt in der unberührten Meeresumwelt in die Höhe treiben.

Marie Toussaint MdEP ist eine von 39 Unterzeichnern eines Briefes vom Mai, in dem Deutschland aufgerufen wird – sowie Frankreich und Italien – die Pläne aus Gründen des Klimas und der Menschenrechte aufheben.

Der Grünen-Politiker sagte gegenüber Sky News: „Arctic LNG II ist ein konkretes Beispiel für die Heuchelei einiger unserer Führer. Die Katastrophen in Deutschland und Belgien zeigt uns, dass der Klimawandel hier und jetzt ist und dringender Handlungsbedarf besteht.”

Frankreich und Italien, die auch Pariser Abkommen die darauf abzielt, Emissionen zu reduzieren und die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, erwägt, das Projekt mit noch größeren Beträgen zu subventionieren, auch über ihre Exportkreditagenturen.

READ  Forscher hoffen auf Felsen: Chinas Flug zum Mond hat erfolgreich begonnen

„Die französische, die italienische und die deutsche Regierung müssen die Politik des ‚gleichzeitigen‘ stoppen und Maßnahmen ergreifen“, fügte Toussaint hinzu.

Marie Toussaint
Statue:
Marie Toussaint wirft Deutschland vor, den Klimaambitionen unverschämt zu widersprechen

Regine Richter von der deutschen Umwelt-NGO Urgewald sagte: “Es ist reine Heuchelei, sich über den Klimawandel und die Schäden zu beschweren, die er bei der Unterstützung eines neuen Gasprojekts in der Arktis anrichtet.”

„Wenn Deutschland das Projekt durch eine Exportkreditgarantie unterstützt, wäre das ein eklatanter Widerspruch zu den von der Regierung proklamierten Klimaambitionen“, fügte sie hinzu.

Das Projekt soll 2023 starten und bis 2026 fast 20 Millionen Tonnen LNG pro Jahr produzieren. Der französische Ölriese Total ist einer der internationalen Kreditgeber.

Mit Blick auf die Laufzeit der Genehmigung bis 2120 sagte Richterin: “Dies zu unterstützen ist unverschämt gegen alle Klimaziele. Es bedeutet im Grunde, sich vom Pariser Abkommen zu verabschieden.”

Sie fügte hinzu: “Abgesehen davon hat das Projekt schwerwiegende Auswirkungen auf die indigenen Hirten, die auf der Jamal-Halbinsel leben, während eine öffentliche Aufsicht praktisch unmöglich ist, da das Gebiet unter der Kontrolle der Regionalregierung und der dort tätigen Unternehmen steht.”

:: Abonnieren Sie ClimateCast unter Spotify, Apple-Podcasts, Lautsprecher

Im April Deutschland und Frankreich gestartet eine Koalition von Ländern, die sich der Dekarbonisierung der Exportfinanzierung verschrieben haben – genau die Art, die sie für die Arktis in Betracht ziehen.

Laut einem durchgesickerten Dokument ist das LNG hauptsächlich für Asien bestimmt.

Eine Entscheidung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde gestern erwartet.

Ein Sprecher des Ministeriums sagt: “Der Antrag wird noch nach den bestehenden Regelungen geprüft. Es sind noch keine Entscheidungen gefallen.”

READ  Untersuchung gegen CDU nach Aktion mit "Schuss" Lambo

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close