Top Nachrichten

Trump im Fall Navalny: “Wir haben noch keine Beweise gesehen”

Im Fall Navalny haben die USA laut Präsident Trump noch keine Beweise für einen Vergiftungsangriff erhalten. Er habe jedoch auch keinen Grund, die Ergebnisse der Bundesregierung in Frage zu stellen, sagte Trump.

Laut Präsident Donald Trump hat die US-Regierung noch keine Beweise für die Vergiftung von Alexei Navalny gesehen. “Ich weiß nicht genau, was passiert ist. Es ist tragisch, schrecklich, wir haben keine Beweise gesehen, aber wir werden es uns ansehen”, sagte Trump auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus zum Fall des russischen Oppositionspolitikers. Deutschland hatte zuvor seine NATO-Verbündeten, einschließlich der USA, darüber informiert, dass Navalny einem Neurotoxin der Novichok-Gruppe ausgesetzt war, bevor er ins Koma fiel. Trump zögerte, Moskau zu kritisieren, und betonte stattdessen, dass er ein gutes Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin habe.

Die Bundesregierung hält es für erwiesen, dass Nawalny mit Novitschok vergiftet wurde. Der Kremlkritiker fiel während eines Fluges in seinem Heimatland plötzlich ins Koma und wird auf Drängen seiner Familie in Berlin behandelt. “Basierend auf den Aussagen Deutschlands scheint dies der Fall zu sein”, sagte Trump über die Vergiftung von Navalny durch Novichok. “Ich wäre sehr verärgert, wenn das der Fall wäre.” Der US-Präsident sagte nichts über die möglichen Konsequenzen, betonte jedoch, dass er “Russland gegenüber viel schwerer sei als jeder andere”. Gleichzeitig betonte der Präsident, dass die laufenden Verhandlungen mit Moskau über die Kontrolle von Atomwaffen wichtiger sind als jedes andere Thema. “Das ist das Wichtigste”, sagte Trump.

EU diskutiert Sanktionen gegen Russland

Mögliche Sanktionen gegen Russland wegen des Giftangriffs werden derzeit auf EU-Ebene diskutiert. Bei einem NATO-Sondertreffen am Freitag forderte Generalsekretär Jens Stoltenberg eine “unparteiische” Untersuchung der Angelegenheit. Die 30 Mitglieder der Allianz haben den “abscheulichen Attentat” auf den Kremlkritiker “auf das Schärfste verurteilt”, sagte Stoltenberg. Der Einsatz von Nervenagenten ist “eine offensichtliche Verletzung des Völkerrechts” und erfordert “eine internationale Reaktion”.

READ  Wöchentlicher Rückblick: Flog mit dem faltbaren Mountainbike davon

Russland hat die Beteiligung an der Vergiftung des 44-jährigen Politikers bestritten. In diesem Zusammenhang wiederholte US-Präsident Trump seine Kritik am Nord Stream 2-Pipeline-Projekt. Er versteht nicht, warum Deutschland mit Russland Geschäfte macht, während er Moskau Sanktionen auferlegt und dann erwartet, dass die USA militärisch vor dem Land geschützt werden. Auch in Deutschland gibt es jetzt Politiker, die das Projekt wegen der Vergiftung von Navalny kritisieren und es beenden wollen.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close