Top Nachrichten

Corona: höchste Zahl von Todesfällen in der US-Politik

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind immer noch stark von der Koronapandemie betroffen. Die Zahl der Todesopfer erreichte am Donnerstag einen neuen Höchststand. Am Freitag meldete die Johns Hopkins University (JHU) 2.879 Todesfälle aufgrund einer Coronavirus-Infektion. Am Mittwoch starben 2.804 Menschen – die bisher höchste Zahl. Die JHU meldete am Mittwoch zunächst mehr als 3.000 Todesfälle an einem Tag, korrigierte diesen Wert dann jedoch nach unten.

Mit 217.664 bestätigten Fällen gab es auch in den USA einen neuen Höchststand für Neuinfektionen. Der bisher höchste Wert wurde am vergangenen Freitag mit 205.000 Neuinfektionen gemeldet.

Angesichts der Thanksgiving-Feiertage der letzten Woche warnten Experten vor einer landesweiten Zunahme von Infektionen und rieten von Familienbesuchen und Reisen ab. Viele Leute schienen sich jedoch nicht daran zu halten.

Insgesamt sind im Land mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 13,9 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie sind mehr als 273.000 Menschen an dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben. In absoluten Zahlen ist das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Facebook möchte falsche Informationen über Impfstoffe entfernen

Facebook verschärft seine Maßnahmen gegen falsche Informationen über Corona-Impfstoffe und möchte diese in Zukunft entfernen. Dies schließt Behauptungen über die Sicherheit und Effizienz von Impfungen ein, die von Experten widerlegt wurden, teilte das Online-Netzwerk am Donnerstag mit. Verschwörungsmythen werden ebenfalls betroffen sein – zum Beispiel, dass Medikamente ohne ihre Zustimmung an bestimmten Populationen getestet werden oder dass sie Mikrochips enthalten. Das härtere Tempo ist die Fortsetzung des Löschens von Nachrichten aus dem Online-Netzwerk, die Menschen in der realen Welt schaden könnten, hieß es. Seit April hat Facebook mehrere Millionen Beiträge mit falschen Informationen über die Coronavirus-Pandemie entfernt. Zunächst versorgte das Netzwerk entsprechende Beiträge mit Warnungen.

Merkel unterstützt die WHO bei den Vereinten Nationen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Weltgesundheitsorganisation um mehr Unterstützung gebeten, um aus der Corona-Krise zu lernen. Die Pandemie zeigt die Bedeutung der WHO, die gestärkt werden muss, sagte Merkel am Donnerstagabend in einer Videobotschaft für die Sonderkorona-Konsultation der Vereinten Nationen (UN). “Es muss in der Lage sein, besser auf grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen zu reagieren.” Weil diese globale Krise nur weltweit überwunden werden kann.

UN-Generalsekretär António Guterres kritisierte Länder, ohne sie zu benennen, weil sie die Fakten über die Coronavirus-Pandemie bestritten und die Richtlinien der WHO ignoriert hatten. “Die Weltgesundheitsorganisation hat von Anfang an sachliche Informationen und wissenschaftliche Leitlinien bereitgestellt, die die Grundlage für eine koordinierte globale Reaktion hätten bilden sollen”, sagte Guterres. “Leider wurden viele dieser Empfehlungen nicht befolgt. In einigen Situationen werden die Fakten abgelehnt und die Richtlinien missachtet. Und wenn Länder ihren eigenen Weg gehen, geht das Virus in alle Richtungen”, sagte er.

READ  Trump an die Anhänger Washingtons: "Danke für Ihre Gebete"

US-Präsident Donald Trump hat Anfang dieses Jahres die Mittel für die WHO gekürzt und angekündigt, die Organisation zu verlassen. Er beschuldigt das Land, China zu nahe zu sein und damit eine Vertuschungspolitik der Volksrepublik nach dem Ausbruch des Virus zu unterstützen. Der Rückzug der USA sollte im Juli in Kraft treten, aber der gewählte Präsident Joe Biden hat angekündigt, den Schritt umzukehren.

Nachrichten über das Coronavirus – zweimal täglich per E-Mail oder Push-Benachrichtigung

Alle Berichte über die aktuelle Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter benachrichtigt Sie morgens und abends. Melde dich kostenlos an: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten App ((Hier herunterladen) Sie können den Espresso oder aktuelle Nachrichten auch als Push-Nachricht abonnieren.

Pfizer senkt sein jährliches Impfziel aufgrund von Problemen in der Lieferkette

Das Pharmaunternehmen Pfizer musste das Lieferziel seines Corona-Impfstoffs in diesem Jahr halbieren, was teilweise auf Verzögerungen bei der Erweiterung seiner Lieferkette zurückzuführen ist. Dies dauert länger als erwartet sagte eine Unternehmenssprecherin Wallstreet Journal. Darüber hinaus lagen die Ergebnisse der klinischen Studie später als ursprünglich angenommen vor.

Dem Papier zufolge hat Pfizer sein internes Ziel beibehalten, bis Ende dieses Jahres bis Mitte November 100 Millionen Impfstoffdosen abzugeben. Das Unternehmen sprach jedoch kürzlich über 50 Millionen Dosen. Für das kommende Jahr wird der ursprüngliche Plan, mehr als eine Milliarde Dosen Impfstoff abzugeben, beibehalten, schrieb das Papier.

Diejenigen, die geimpft sind, benötigen zwei Dosen, um geschützt zu werden. Pfizer entwickelte den Impfstoff zusammen mit dem deutschen Hersteller Biontech aus Mainz.

In dem Bericht, in dem eine Person zitiert wurde, die an der Impfstoffentwicklung beteiligt war, wurde festgestellt, dass einige Komponenten nicht den frühen Produktionsstandards entsprachen. Die Gruppe antwortete nicht auf eine Anfrage nach weiteren Informationen.

Die britische Arzneimittelbehörde hat am Mittwoch Pfizer und Biontech die Notfallgenehmigung für ihren Corona-Impfstoff erteilt. Damit ist Großbritannien das erste Land, das ein Zulassungszertifikat für den Impfstoff ausstellt. Die US-amerikanische Food and Drug Administration und die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema untersuchen derzeit solche Anträge.

Italien meldet an einem Tag mehr Todesfälle als je zuvor

Italien meldet 993 mehr Corona-Todesfälle – mehr als je zuvor innerhalb eines Tages. Insgesamt 58038 Menschen im Land sind inzwischen mit oder an dem Virus gestorben. Die Anzahl der bestätigten Infektionen ist um 23.225 auf 1,66 Millionen gestiegen.

READ  LEGO gewinnt Geschmacksmusterverfahren gegen deutsches Unternehmen vor EU-Gericht | Nachrichten | DW

Im Kampf gegen die Pandemie schränkt die italienische Regierung die Weihnachtsbewegung bis zum Neujahr stark ein. Die Entscheidung wurde am Donnerstagabend vom Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte getroffen. Mit den verschärften Reiseverboten vom 21. Dezember bis 6. Januar will Rom verhindern, dass die Zahl der Infektionen wieder steigt. Die 60 Millionen Italiener in großer Zahl müssen daran gehindert werden, Weihnachtsferien zu verbringen oder Verwandte in anderen Teilen des Landes zu besuchen.

Insbesondere beschloss das Kabinett, Reisen zwischen Regionen Italiens zu verbieten. Menschen dürfen nicht in ihre Ferienwohnungen an der Küste oder in den Bergen gehen. Ausnahmen sind bei der Arbeit, aus gesundheitlichen Gründen und in anderen Notfällen möglich. Die Rückkehr zum Hauptwohnsitz ist weiterhin gestattet.

Während Weihnachten und Neujahr zieht Rom die Fäden noch enger: Vom 25. bis 26. Dezember und vom 1. Januar 2021 müssen die Menschen in ihren Städten und Gemeinden bleiben. Auch hier gibt es Ausnahmen für Arbeit oder Notfälle.

Gesundheitsminister Roberto Speranza hatte am Mittwoch im Parlament gesagt, Italien habe im Januar und Februar “eine dritte Welle” ohne strengere Weihnachtsbeschränkungen angedroht. Italien hat offiziell mehr als 1,6 Millionen Koronainfektionen.

Höchster Wert seit neun Monaten: 629 Neuinfektionen in Südkorea

Die südkoreanischen Gesundheitsbehörden haben die höchste Anzahl an täglichen Coronavirus-Infektionen seit neun Monaten verzeichnet. Die Behörden registrierten innerhalb von 24 Stunden 629 neue Fälle, teilte die Agentur für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten am Freitag mit. Die überwiegende Mehrheit von etwa 600 Fällen sind lokale Infektionen im Landesinneren. Fast 80 Prozent der Fälle traten daher im dicht besiedelten Großraum Seoul auf.

Seit Beginn der Pandemie hat das Land 36.332 Koronafälle registriert. Nach offiziellen Angaben starben 536 Menschen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krankheit. Nach dem erfolgreichen Kampf gegen zwei Ansteckungswellen kämpft Südkorea immer noch darum, den neuen Anstieg einzudämmen. Die strengen Corona-Regeln wurden im Oktober gelockert. In der vergangenen Woche haben die Behörden die Anforderungen verschärft, um ihre Distanz in der Region Seoul wiederherzustellen.

Kalifornien verschärft die Koronamaßnahmen – Sie müssen zu Hause bleiben

Kalifornien ergreift aufgrund der steigenden Koronazahlen härtere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. In Regionen mit drohender Überbelegung auf Intensivstationen werden die Ausreisebeschränkungen und andere Anforderungen verschärft, gab Gouverneur Gavin Newsom am Donnerstag bekannt. Angesichts der zunehmenden Krankenhauseinweisungen schreibt der Staat in weiten Teilen Kaliforniens einen Aufenthalt zu Hause vor.

READ  Spanien: Juan Carlos I. soll das Land bereits verlassen haben

Kontakt mit anderen Haushalten sollte vermieden werden. Viele nicht wesentliche Unternehmen müssen schließen, darunter Friseure und Bars. Restaurants dürfen nur zum Mitnehmen anbieten. Die Anzahl der Kunden in den Filialen wird weiter reduziert. Der Staat muss die Notbremse ziehen, sagte Newsom. In den betroffenen Regionen ist die Bestellung zunächst drei Wochen gültig.

Kalifornien ist der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat mit etwa 40 Millionen Einwohnern. Insgesamt wurden dort seit Beginn der Pandemie mehr als 1,2 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 festgestellt. Nach Angaben des Gouverneurs sind mehr als 19.400 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben. In Bezug auf die Bevölkerung ist der Westküstenstaat besser dran als viele andere US-Bundesstaaten.

Fauci kritisiert die unkritische Impfstoffzulassung in Großbritannien – und gibt nach

Der amerikanische Experte Anthony Fauci kritisiert die rasche Zulassung des Pfizer / BioNTech-Impfstoffs in Großbritannien. Die Briten sind “gute Wissenschaftler”, sagte er in einem Video, das von verschiedenen britischen Medien ausgestrahlt wurde. “Aber sie haben nur die Daten von Pfizer genommen und anstatt sie sehr, sehr sorgfältig zu betrachten, sagten sie: ‘Okay, lass es uns geben, das ist genug.’ ‘

Später ruderte Fauci zurück. Er wollte sagen, dass eine voreilige Zulassung in den USA schlecht wäre, weil es viele Impfstoffskeptiker gibt, erklärt er der BBC. In keiner Weise beschuldigt er die britischen Regulierungsbehörden der schlechten Arbeit.

Mehr als 3000 Todesfälle durch Korona an einem Tag in den USA.

Die Zahl der in den USA innerhalb von 24 Stunden verzeichneten Todesfälle durch Korona hat zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie die Schwelle von 3.000 überschritten. Am Mittwoch meldeten die Behörden nach Angaben der Johns Hopkins University (JHU) 3.157 Todesfälle mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion. Die bisher höchste Zahl mit 2.607 Todesfällen wurde am 15. April verzeichnet.

Zum zweiten Mal seit Ausbruch der Pandemie wurden am Mittwoch mehr als 200.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Nach Angaben der JHU wurde am Freitag mit rund 205.000 Neuerkrankungen der bisher höchste Wert verzeichnet. Experten hatten letzte Woche angesichts des Erntedankfestes mit einem landesweiten Anstieg der Infektionszahlen gerechnet. Die Gesundheitsbehörde der CDC hatte dringend von Familienbesuchen und Reisen im Voraus abgeraten. Viele Menschen hielten sich jedoch nicht daran.

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close