Technologie

Sprachen und Gene haben sich nicht immer parallel entwickelt

Mehr als 7.000 Sprachen werden weltweit gesprochen und von Generation zu Generation weitergegeben – ebenso wie biologische Merkmale. Aber haben sich Sprache und Gene über Jahrtausende parallel entwickelt, wie Charles Darwin ursprünglich vermutete?

Erstmals hat dies ein interdisziplinäres Team der Universität Zürich zusammen mit dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig auf globaler Ebene untersucht. Unter dem Namen GeLaTo (Genes and Languages ​​​​​​Together) stellten die Forscher eine Datenbank mit genetischen und sprachlichen Informationen zu 4.000 Personen zusammen, die 295 Sprachen sprechen und 397 genetische Populationen repräsentieren.

Jede fünfte Gen-Sprach-Beziehung weist auf einen Sprachwechsel hin

In ihrer Studie untersuchen sie, inwieweit die sprachliche und genetische Geschichte dieser Populationen übereinstimmen. Menschen, die verwandte Sprachen sprechen, sind oft genetisch verwandt, aber nicht immer. «Wir haben uns auf die Fälle konzentriert, in denen sich die beiden Muster unterscheiden, und untersucht, wie oft und wo dies vorkommt», sagt Studienleiterin und UZH-Genetikerin Chiara Barbieri, die die Studie zusammen mit anderen Forschenden als Postdoc am Max-Planck-Institut durchgeführt hat.

Das Fazit: Etwa jede fünfte Gen-Sprach-Beziehung weltweit ist ein Sprachwechsel. Dies gibt Hinweise auf die Menschheitsgeschichte. «Wenn wir wissen, wo welche Sprachverschiebungen stattfanden, können wir die Geschichte der weltweiten Verbreitung von Sprachen und Bevölkerungen viel besser rekonstruieren als früher», sagt Balthasar Bickel, Direktor des Nationalen Forschungsschwerpunkts (NFS) Evolving Sprache und einer der leitenden Autoren der Studie.

Wechseln Sie zur Landessprache

In den meisten Fällen wechseln Populationen zur Sprache benachbarter Populationen, die genetisch unterschiedlich sind. Beispielsweise sprechen einige Völker am tropischen Osthang der Anden eine Quechua-Sprache, die typischerweise von Menschen mit dem Genprofil für Höhenlagen gesprochen wird. Verwandt mit den Bantu kommunizieren die Damara Namibias in der lokalen Khoe-Sprache. In den Regenwäldern Zentralafrikas verwenden Jäger und Sammler dominante Bantusprachen, ohne genetisch von diesen Nachbarpopulationen abstammen zu müssen.

Siehe auch  Apple Event: Apple Watch und iPad statt neuer iPhones - Multimedia

Es gibt auch typische Fälle von Migranten, die geneigt sind, eine lokale Sprache anzunehmen: So drückt sich die jüdische Bevölkerung in Georgien in einer südkaukasischen Sprache aus, die von Cochin in Indien in einem dravidischen. Malta spiegelt die interkontinentale Geschichte der Insel wider: Die Bevölkerung ist der sizilianischen Bevölkerung sehr ähnlich, spricht aber eine afroasiatische Sprache mit Einflüssen aus verschiedenen Turk- und Indo-Europäischen Sprachen.

Bewahren Sie Ihre eigene sprachliche Identität

„Die Sprache aufzugeben ist offenbar nicht schwer, auch aus praktischen Gründen“, sagt Seniorautor Kentaro Shimizu vom Universitätsforschungszentrum (UFSP) „Evolution in Aktion: Vom Genom zum Ökosystem“. Andererseits ist es selten, dass Menschen trotz genetischer Assimilation ihre ursprüngliche Sprache beibehalten. „Die Ungarn zum Beispiel haben sich genetisch an ihre unmittelbare Umgebung angepasst. Ihre Sprache bleibt jedoch mit den Sprachen Sibiriens verwandt.“

Auf diese Weise bewahren Ungarischsprachige einen kulturellen Unterschied inmitten der indoeuropäischen Sprachfamilie, die in Europa und Teilen Asiens am weitesten verbreitet ist und Französisch, Deutsch, Hindi, Farsi, Griechisch und viele andere umfasst. Indogermanisch ist nicht nur wissenschaftlich gut erforscht, sondern weist auch eine besonders hohe genetische und sprachliche Kongruenz auf. „Bisher hat dies den Eindruck erweckt, dass Ähnlichkeiten zwischen Genen und Sprachen die Norm sind – aber das spiegelt sich nicht in unseren Daten wider“, schließt Chiara Barbieri. Sie stellt fest, dass auch in Zukunft globale Daten berücksichtigt werden müssen.

Bezug: Barbieri C, Blasi DE, Arango-Isaza E, ua Eine globale Analyse von Ähnlichkeiten und Diskrepanzen zwischen menschlicher genetischer und sprachlicher Geschichte. PNAS. 2022;119(47):e2122084119. doi: 10.1073/pnas.2122084119.

Dieser Artikel wurde aus dem Folgenden neu veröffentlicht Materialien. Hinweis: Das Material kann hinsichtlich Länge und Inhalt bearbeitet werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die angegebene Quelle.

Siehe auch  Das von Israel gegründete Unternehmen Rapyd beschafft 300 Millionen US-Dollar für Series-E-Finanzierung

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close
Close