Technologie

„Solmove“: Investition von 500.000 Euro in den Ausbruch der „Höhle der Löwen“! – FERNSEHER

Es klang zu schön um wahr zu sein!

Am Montagabend präsentierte Donald Müller-Judex (57) in „The Lion’s Den“ eine bahnbrechende Idee.

Müller-Judex bezeichnete sich selbst als „Erfinder, Unternehmer und Visionär“ und sein Start-up „Solmove“ bot tatsächlich eine mögliche Lösung für viele Probleme: Solarstraßen. „Solmove“ ist ein flexibles Glasmodul mit Solarzellen, die auf Straßen, Parkplätzen oder Gehwegen gepflastert werden können und so Strom erzeugen. Für die neue Erfindung, die sich bereits in der Testphase befand, wollte der Gründer eine halbe Million Euro und bot zehn Prozent seiner Unternehmensanteile an.

Aber war es die Investition wert? Der Nachhaltigkeitsinvestor Nico Rosberg (35) war interessiert, konnte sich das aber nicht wirklich vorstellen: „Können Sie mir das bitte noch einmal erklären: Ich investiere jetzt 500.000 Euro – wann kann ich damit rechnen, echtes Geld zu verdienen? Die konservative Schätzung von Gründer Müller-Judex: „In 10 Jahren ein Umsatz von 100 Millionen. Gewinne waren für einige Jahre nicht zu erwarten. Medienmogul Georg Kofler (63) winkte ab: “Es ist zu weit für mich.”

Aber der Gründer und Visionär hat gekämpft! Sein klügstes Argument: “Smartphone ist auch etwas, was 2007 niemand wusste oder wollte.” Dann traf Müller-Judex ehrlich: „Vielleicht werden wir verrückt. Aber wenn es funktioniert, haben wir einen globalen Markt mit riesigen Oberflächen vor uns. “”

Ralf Dümmel (53) war begeistert: “Für mich ist dies eines der innovativsten Dinge, die ich hier in der Löwengrube gesehen habe.” Aber der Investor wollte kein Geld geben.


Müller-Judex konnte mit seiner Idee drei Löwen begeistern

Ein Trio aus Carsten Maschmeyer (61), Dagmar Wöhrl (66) und Nico Rosberg schloss sich zusammen – sie schlossen den Deal mit einem Anteil von 25 Prozent ab. Maschmeyer: “Es ist eine Wette auf die Zukunft.”

Aber: Die 500.000 Euro sind nie geflossen!

Die Entscheidung wurde Mitte Juli getroffen, als alle drei Löwen ihre Daumen fallen ließen. Ein Insider zu BILD: „Am Ende schien die Idee für die Investoren nicht wettbewerbsfähig genug zu sein. Der Engpass war die Produktion, die enorme Kosten verursacht. Nach Angaben von BILD gab es auch eine Crowdfunding-Kampagne, die den Erwartungen überhaupt nicht entsprach. Der Deal wurde auch von einem Rechtsstreit über eine Teststrecke zwischen “Solmove” und der Stadt Erfstadt überschattet. Streitpunkt ist ein 90 Meter langer Sonnenradweg, den die Hersteller mit 150.000 Euro vom Umweltministerium in Erfstadt gebaut haben. Das Ziel war 12.000 Kilowatt / Stunde Energie, aber nach etwa drei Monaten wurden nur 95 kWh erzeugt. Als mehrere Module nicht mehr funktionierten, wurde das System vom Netz genommen. Diese Nachricht hätte auch Löweninvestoren verärgert.

Die drei Löwen kündigten nur offiziell an: „In Zeiten der Energiewende und„ Freitags für die Zukunft “werden wir wiederholt daran erinnert, wie wichtig erneuerbare Energiequellen für die Zukunft sind. Solche Technologien haben insbesondere im Bereich der Mobilität ein großes Potenzial. Die Vision von ‘Solmove’ und die Leidenschaft der Gründer haben uns in der Show überzeugt. “”

Aber: „Wir waren und sind uns jedoch bewusst, dass enorme Investitionsvolumina in erneuerbare Energien und Mobilität sowie infrastrukturelle und politische Voraussetzungen erforderlich sind, die viele Jahrzehnte dauern können. Aus diesen Gründen und nach einer umfassenden Due-Diligence-Prüfung kamen wir zu dem Entschluss, den Deal nicht abzuschließen. Trotzdem stehen wir in engem Kontakt mit den Gründern und wünschen ihnen viel Glück auf ihrem zukünftigen Weg. “”

READ  Android 11 ist da: Welche Smartphones erhalten das Mega-Google-Update?

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close