Top Nachrichten

Sicherheit gewährleisten: Nobelpreisträger Alexievich verlässt Weißrussland

In ihrem Heimatland Weißrussland ist Svetlana Alexievich gegen Staatsoberhaupt Lukaschenko. Aus Angst um ihre Sicherheit wegen der unangenehmen Situation beschließt die Literaturnobelpreisträgerin, das Land zu verlassen. Jetzt ist der 72-Jährige in Berlin.

Die politisch engagierte Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Angaben der Datenschutzbehörde ihr Heimatland Weißrussland verlassen. Die 72-Jährige war daher besorgt um ihre Sicherheit. Alexievich flog mit einem Flugzeug der Belavia-Fluggesellschaft Belavia nach Deutschland und landete in Berlin-Schönefeld.

Der Autor ist einer der schärfsten Kritiker des Herrschers Alexander Lukaschenko. Sie bat wiederholt um seinen Rücktritt. Als Mitglied des Präsidiums des Koordinierungsrates der Opposition in Belarus musste Alexievich befürchten, dass er wie ihre Kollegen verhaftet werden oder das Land gegen ihren Willen verlassen würde. Jetzt beschloss sie, das Land freiwillig zu verlassen. Westliche Diplomaten hatten sich zuvor für ihren Schutz eingesetzt und eine Sicherheitsbehörde eingerichtet, nachdem sich die Schriftstellerin in ihrer Wohnung in Minsk von den belarussischen Behörden bedroht gefühlt hatte. Alexievich hatte viele Angebote aus dem Ausland erhalten, um sich in Sicherheit zu bringen.

Friedenspreisträger aus aller Welt zeigten ebenfalls ihre Solidarität mit der Autorin und erkannten ihren Mut an. “Sie hat nichts anderes getan als das, was sie 2013 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit dem Friedenspreis erhalten hat: Sprechen Sie die Wahrheit und geben Sie jedem ihre Stimme, der sich gegen Demütigung einsetzt”, heißt es in der Erklärung. “Wir zeigen unsere Solidarität mit Svetlana Alexievich und ihren Mitarbeitern des Koordinierungsrates und fordern ein Ende der Einschüchterungs- und terroristischen Maßnahmen gegen sie und gegen die Bewegung des belarussischen Volkes, die bisher so friedlich war.”

READ  Erste Bergankunft der Tour 2020: Buchmann verliert in der Roglic-Klettershow

“Wir wollten keine Spaltung in unserem Land”

Alexievich war, wie die meisten anderen Mitglieder des Koordinierungsrates der Zivilgesellschaft, kürzlich zur Befragung aufgefordert worden. Sie beschwerte sich kürzlich öffentlich darüber, dass ihr Präsidentschaftskollege Maxim Snak festgenommen worden war. Die Oppositionsaktivistin Maria Kolesnikowa und andere waren zuvor festgenommen worden. Zwei Mitglieder des Präsidiums hatten das Land unter dem Druck der Behörden verlassen.

“Zuerst haben sie unser Land gestohlen, jetzt holen sie das Beste von uns ab”, sagte Alexievich kürzlich. Aber Hunderte von anderen würden ihren Platz einnehmen. Das Land rebelliert gegen den Machtapparat. Aber es geht nicht um einen Staatsstreich, wie Lukaschenko behauptet. “Wir wollten keine Spaltung in unserem Land. Wir wollten einen Dialog in der Gesellschaft beginnen.” Menschen mit kleinen Kindern gingen auch auf die Straße, weil sie vom Sieg überzeugt waren.

Gleichzeitig appellierte der Nobelpreisträger an die Intellektuellen in Russland, den “Volkswillen” in Belarus zu unterstützen. “Warum schweigen Sie? Wir hören nur seltene Stimmen der Unterstützung (…) Warum schweigen Sie, wenn Sie sehen, wie ein wenig stolze Menschen getreten werden? Schließlich sind wir Ihre Brüder.”

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close