Top Nachrichten

Coronavirus: Deutschland verwendet neues Antikörper-Medikament | Nachrichten | DW

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte der deutschen Zeitung Foto am Sonntag dass die Regierung ein neues Medikament auf Antikörperbasis gekauft hatte, um das Coronavirus zu bekämpfen.

“Ab nächster Woche werden die monoklonalen Antikörper in Deutschland als erstes Land in der EU eingesetzt. Zunächst in Universitätskliniken”, sagte er. “Die Bundesregierung hat 200.000 Dosen für 400 Millionen Euro gekauft.”

Der frühere US-Präsident Donald Trump wurde mit dieser Form der Antikörperbehandlung behandelt, nachdem er im vergangenen Oktober mit dem Coronavirus infiziert worden war, sagte Spahn.

“Sie wirken wie eine passive Impfung. Die Verabreichung dieser Antikörper im Frühstadium kann Hochrisikopatienten helfen, ein ernsthafteres Fortschreiten zu verhindern”, fügte er hinzu.

Trump, der kurzzeitig mit dem Virus ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wurde mit dem REGN-COV2-Antikörpercocktail der amerikanischen Firma Regeneron behandelt.

Spahn warnt davor, Schuld zuzuweisen

Spahn ist kürzlich wegen einer langsamer als erwarteten Einführung von Impfstoffen in Deutschland unter Beschuss geraten, obwohl er zuvor gewarnt hatte, dass es in den frühen Stadien der Impfaktion nur eine begrenzte Anzahl von Schüssen geben würde. Berlin hat angekündigt, bis Ende August allen Deutschen eine Spritze anbieten zu können.

Sprich mit Bild, Spahn warnte vor Schuldzuweisungen während der Pandemie, nachdem die Kritik an der Impfstoffknappheit des Landes zugenommen hatte.

“Wir müssen aufpassen, dass 2021 nicht zum Jahr der Verschuldung wird”, sagte Spahn Bild. “Es ist wichtig, über Fehler und Misserfolge zu sprechen. Aber ohne rücksichtslos zu werden und nur anderen die Schuld zu geben.”

Er räumte ein, dass Deutschland zu zögerlich gewesen sei, um die Pandemie zu bekämpfen, fügte jedoch hinzu, dass Politiker und Bürger die Verantwortung für die hohen Infektionsraten und die Zahl der Todesopfer in der zweiten Welle des Ausbruchs teilen.

READ  Plattformübergreifend: Qt 6 bietet eine neue Abstraktionsebene für 3D-Grafiken

“Wir hatten alle das irreführende Gefühl, dass wir das Virus gut unter Kontrolle hatten. Wir vermuteten die Stärke, mit der das Coronavirus zurückkehren könnte, aber die große Mehrheit würde es nicht zugeben”, sagte er.

Experten warnen vor Hebebeschränkungen

Spahn schloss es aus, die Coronavirus-Beschränkungen für geimpfte Personen aufzuheben, bis allen Bürgern eine Impfung zur Verfügung steht.

“Wir sind während dieser Pandemie seit einem Jahr solidarisch. Jetzt können wir genauso gut alle die Regeln für die verbleibenden Monate einhalten, bis alle geimpft werden können”, sagte er.

Deutschland hat seine landesweite Sperrung bis zum 14. Februar verlängert, obwohl es zunehmend darum geht, einige Maßnahmen zu lockern. Epidemiologen im Land haben gesagt, die Debatte sei verfrüht.

„Aus epidemiologischer Sicht ist mir nicht klar, warum eine frühe Entspannung [of restrictions] wird jetzt diskutiert “, sagte Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf anhaltende” tödliche “Infektionsraten.

Eva Grill, Präsidentin des Deutschen Verbandes für Epidemiologie, sagte, sie sei zutiefst besorgt: “Wenn die derzeitige Sperrung zu früh gelockert wird, riskieren wir eine dritte Welle, die uns stärker treffen wird, weil die neue Virusvariante viel ansteckender ist.”

Nach den neuesten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Infektionskrankheiten hat Deutschland 2.134.936 Fälle von Coronavirus mit 51.870 Todesfällen registriert.

Deutschland hätte “härter” sein sollen

Spahn räumte ein, dass Deutschland bereits im Oktober, als die Infektionsraten niedriger waren, strengere Maßnahmen hätte ergreifen müssen.

“Es erfordert entschlossenes Handeln der Regierung, aber es erfordert auch verantwortungsbewusstes Verhalten von allen. Wir sind alle zusammen dabei”, sagte er.

READ  Söder: Maskenversagen in München führt zu hitzigen Szenen - Regierungserklärung zur Koronasperre

Im April forderte Spahn ein besseres Verständnis für schwierige politische Entscheidungen während der Coronavirus-Krise. Er warnte auch davor, dass sich die Maßnahmen in Abhängigkeit von den verschiedenen Phasen der Pandemie ändern könnten.

mvb / nm (dpa, KNA, AFP)

Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close