Wissenschaft

Ostsee: Forscher beobachten im Frühsommer mehr Quallen im Meer

Ein milder Winter und ein höheres Salz im Wasser erhöhen die Quallenpopulation in der Ostsee. “Vor drei Wochen haben wir eine sehr hohe Dichte an Quallen im Ohr, eine isolierte Brandisolierung und die Einführung von Quallen festgestellt, insbesondere in der Eckernförde Bay”, sagte die biologische Ultraschallexpertin Cornelia Jaspers von der Deutschen Presseagentur. Letztere erschienen dort normalerweise im Spätsommer, aber dieses Jahr im Mai.

“Im Winter floss viel salzreiches Wasser von der Nordsee und dem Kattegat in das südwestliche Balkanmeer”, erklärte Jaspers, der am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel und an der Technischen Universität Kopenhagen forscht. Ein hoher Salzgehalt hat offenbar zu einem starken Auftreten von Quallen geführt, das erstmals 2006 in diesen Regionen beobachtet wurde. Quallen sind nicht giftig und daher für den Menschen harmlos, sondern fressen Nahrung von Hausfischen.

Darüber hinaus förderte der relativ warme Winter die Existenz von Rippen und Quallen, sagte Jaspers. Anstelle von zwei bis drei Grad – wie in den letzten 40 Jahren üblich – lag das Wasser diesmal bei fünf Grad. Nach strengen Wintern verschwanden die Rippenquallen zwischen 2011 und 2013 aus der Ostsee und kehrten 2014 nach einem sehr milden Winter mit Salzwasser aus der Nordsee zurück.

“Quallen gehören zum normalen Leben”, sagte Jaspers von Meerestieren, die bei Urlaubern nicht sehr beliebt sind und von denen einige auch sehr giftig und gefährlich für den Menschen sind. “Sie sind ungefähr 550 Millionen Jahre alt, sie sind sehr primäre Kreaturen.” “Die Hauptrolle der Quallen im Ökosystem ist eine spannende Frage, die weitgehend unbeantwortet bleibt.”

READ  Neues Modell zeigt das größte Massensterben in der Erdgeschichte

Ikone: Spiegel

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close