Technologie

Opfer lehnen Tesla-Zuschuss aus dem DDR-Kommunistenfonds ab

BERLIN (dpa) – Opfer des Kommunismus in Ostdeutschland kritisierten am Donnerstag die Entscheidung, dem Elektroautohersteller Tesla einen Zuschuss von 8,1 Millionen Euro (fast 10 Millionen Dollar) aus einem Treuhandfonds zu gewähren, der verwaltet, was davon übrig ist.

Deutsche Medien berichteten, dass das Land Brandenburg die Infrastrukturkosten im Zusammenhang mit dem Bau der Tesla-Gigafactory vor den Toren Berlins bereitstellt. Tesla-Gründer Elon Musk hat sich diese Woche vor Ort mit Staatsbeamten getroffen.

UOKG, ein Verband, der Opfer des Kommunismus in der DDR vertritt, sagte, er begrüße den Bau der Anlage, frage jedoch, “warum Brandenburgs Landesregierung dem drittreichsten Mann der Welt hilft” mit beschlagnahmten Geldern von ehemaligen Regimeeinheiten.

Der Vorsitzende der Gruppe, Dieter Dombrowski, sagte, das Geld hätte auch für den Bau von Schulen, Altersheimen, Kindergärten oder Gedenkstätten für die Opfer der kommunistischen Diktatur verwendet werden können.

Er merkte an, dass am Freitag der 60.

Auch Katharina Slanina von der oppositionellen Linkspartei im Land Brandenburg kritisierte die Entscheidung.

“Es ist nicht richtig, dass Multimilliardär Musk die Risiken und Nebenwirkungen seines Projekts auf die Schultern der Öffentlichkeit legt, sondern alle Gewinne für sich behält”, sagte sie. Ihre Partei ist die Nachfolgerin der Sozialistischen Einheitspartei der DDR.

Tesla reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

READ  Kommt mit vorinstallierten Google Telefonie- und SMS-Anwendungen

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close