Unterhaltung

Nippelstreit: Almodóvar-Plakat zensiert – Instagram entschuldigt sich

Instagram hat sich für das offizielle Poster zu “Madres paralelas” entschuldigt Pedro Almodovar entfernt, weil es eine weibliche Brustwarze zeigte. Mit dem Film, rein ins Festival Venedig eröffnet, startet es bereits in den spanischen Kinos.

Instagram hat am Montag mehrere Fotos vom Plakat entfernt. “Sie haben unsere Regeln zur Nacktheit gebrochen”, sagte die Muttergesellschaft Facebook. Das Poster zeigt nur eine Brustwarze mit einem Tropfen Muttermilch. Jetzt ruderte das Unternehmen zurück und entschuldigte sich bei Almodóvar und dem Plakatdesigner Javier Jaén.

„Wir machen Ausnahmen, um Nacktheit unter bestimmten Umständen zuzulassen, auch wenn es einen klaren künstlerischen Kontext gibt. Wir haben daher die Beiträge wiederhergestellt, die das Almodóvar-Filmplakat auf Instagram geteilt hat, und es tut uns wirklich leid“, schrieb das Unternehmen.

Die nackten Regeln von Instagram haben die Nutzer des Netzwerks längst polarisiert. Viele Künstler und Prominente nutzen den Hashtag #freethenipple, um auf sich aufmerksam zu machen. Da das Verbot nur für weibliche Brustwarzen gilt, bleiben männliche Brustwarzen unzensiert. Ausnahmen gelten für Gesundheitsfragen und Kunst.

Der Designer des Almodóvar-Plakats, Javier Jaén, sagte, er vermute, dass die Darstellung auf Instagram und Facebook als problematisch angesehen werden könnte. Aber Almodóvar unterstützte ihn persönlich. “Er sagte mir, dass er sein ganzes Leben lang Poster gemacht hat, lange vor Instagram, und dass er nach Instagram dasselbe tun würde”, sagte Jaén.

„Dies ist wahrscheinlich das erste Foto, das ich bei meiner Geburt gesehen habe. Eine Firma wie Instagram sagt mir, dass meine Arbeit gefährlich ist, dass die Leute sie nicht sehen dürfen, dass sie pornografisch ist. Wie vielen Menschen erzählst du, dass ihr Körper schlecht ist, dass ihr Körper gefährlich ist?“, sagt Jaén. Er erhielt viel Unterstützung, viele Leute haben sein Poster auf Instagram erneut gepostet.

READ  Laura Müller: Das erste Foto-Lebenszeichen seit Weihnachten - aber es hat sich komplett verändert

»Madres paralelas« handelt von zwei Frauen, die gleichzeitig gebären. „Ein intensives und bewegendes Porträt zweier Frauen, die jeweils mit einer Schwangerschaft mit unvorhersehbaren Folgen konfrontiert sind, über weibliche Solidarität und über in absoluter Freiheit und ohne Heuchelei gelebte Sexualität“, beschreibt Almodóvar seinen Film.

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close