Unterhaltung

Nina Hagen über gefälschten Telegram-Account: “Sie wollen mir ernsthaften Schaden zufügen”

SPIEGEL: Sie haben einen Fake-Account bei Telegram, der bis vor wenigen Tagen “Nina Hagen Official” hieß. Dort wurden die Parolen von „Unkonventionellen Denkern“ gepostet. Sie haben Anwälte engagiert. Was haben sie bisher erreicht?

Hecken: Soweit mir bekannt ist, wurde das Telegram-Konto immer noch nicht gelöscht. Wir werden nicht müde, Telegram immer wieder zu bitten, etwas zu tun, aber das Unternehmen hat trotz mehrerer Kontakte nicht geantwortet. Sie haben ihren Sitz irgendwo in Dubai und haben keine echte Unternehmensstruktur. Das Problem ist also: Mit wem kann ich in diesem Fall verhandeln, wer kann eigentlich belangt werden? Irgendwann müssen wir woanders hingehen, um diese Art von Cyberkriminalität zu bekämpfen.

SPIEGEL: Was verbirgt sich unter deinem Fake-Profil?

Hecken: Sie veröffentlichen Aussagen und Slogans unter meinem Namen, die ich verabscheue. Sie nehmen Beiträge, die ich auf Facebook geteilt habe, und bearbeiten sie, um alles aus dem Kontext zu reißen. Sie tun so, als ob ich in den Kommentarbereichen interagiere und die ganze Zeit seltsame Hartnäckigkeits-Slogans sprengen. Ich habe selbst kein Telegram-Profil, aber ich habe Screenshots gesehen, die zeigen, dass diese gefälschte Nina Hagen zum Beispiel “Lass dich nicht vermasseln” in das Kommentarfeld geschrieben hat.

SPIEGEL: Hast du versucht, die Macher direkt zu kontaktieren?

Hecken: Ich habe die Kriminellen auf meiner offiziellen Facebook-Seite persönlich gebeten, den gefälschten Account bei Telegram zu löschen. Nur so kann ich persönlich diesem Andrang entgegenwirken. Sie wollen mir ernsthaften Schaden zufügen, indem sie meinen Ruf ruinieren. Ich werde dagegen kämpfen, auch mit der Unterstützung meiner Fans, Freunde, meiner Anwälte und mit Gottes Segen.

READ  Prinz William und Herzogin Kate feiern ihren zehnten Hochzeitstag

SPIEGEL: Wie und wann haben Sie es erfahren?

Hecken: Kürzlich: Meine Freunde haben auf meiner Facebook-Seite darauf hingewiesen.

SPIEGEL: Haben Sie Hassnachrichten erhalten, weil die Leute Sie für einen „Querdenker“ hielten?

Hecken: Eine Facebook-Nutzerin hat auf ihrer Seite einen Screenshot des gefälschten Telegram-Profils gepostet, der schweren Missbrauch gegen mich zeigt. Also ist sie auf den Fake-Account reingefallen. Ich habe dann einen Screenshot gemacht und auf meiner Website veröffentlicht, weil ich keine andere Möglichkeit sah, mich gegen dieses Mobbing, Hassreden und all die Missverständnisse zu wehren. Sie rufen in meinem Namen dazu auf, Kleider zu verkaufen, deren Parolen ich verabscheue.

SPIEGEL: Haben Sie eine Theorie, warum Sie dafür ausgewählt wurden?

Hecken: Ich habe keine Theorie, aber in der Praxis denke ich, dass es nicht friedliche Menschen sein können, die meinen Namen für ihre Agenda missbrauchen, sondern Menschen, denen Wahrheit, Integrität, Gewaltlosigkeit, Frieden und Gerechtigkeit wie Dornen in den Augen sein sollten .

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close