Wissenschaft

Net-Sats fliegen ins All: Minisatelliten mit einer großen Mission

Sie heißen Net-Sats, haben die Größe eines Schuhkartons und könnten durch Netzwerke Großes bewirken: Vier Minisatelliten aus Würzburg werden heute an Bord einer Sojus-Rakete gestartet.

Von Josef Lindner, BR

Heute freuen sich Klaus Schilling und sein Team vom Würzburger Zentrum für Telematik auf Russland. Eine Sojus-Rakete wird im Raumhafen Plesezk abgefeuert und nimmt vier in Würzburg entwickelte Satelliten in den Weltraum auf.

Macht durch Vernetzung

Die kleinsten Satelliten haben jeweils die Größe eines Schuhkartons und wiegen vier Kilogramm. Das Besondere daran: Die sogenannten Net-Sats können sich organisieren und positionieren. Dies erfordert eine fortschrittliche Steuerungstechnologie.

Informationen von den einzelnen Satelliten werden gesammelt und wie ein Puzzle zusammengesetzt. Auf diese Weise erzeugen sie dreidimensionale Bilder, die sie zur Erde senden. Die Wissenschaftler aus Würzburg haben etwa sechs Jahre an der Technologie gearbeitet.

Der Countdown läuft

Der Launcher startet am frühen Nachmittag unserer Zeit. Der Plan: In einer Höhe von 1.500 Kilometern werden nur drei große Kommunikationssatelliten freigesetzt. Dann sinkt es. Würzburgs Minisatelliten befinden sich bis zu 600 Kilometer über der Erde. Das wird heute wahrscheinlich gegen 18 Uhr passieren.

Derzeit haben die Würzburger jedoch keinen Funkkontakt. Eine Verbindung ist nur möglich, wenn die Net-Sats direkt über Würzburg fliegen. Wenn alles gut geht, wird es morgen sein. Dann werden die Systeme aktiviert und bis Ende der Woche sollten alle vier Minisatelliten Daten aus dem Weltraum bereitstellen. So bleibt es auch nach dem Start für die Weltraumforscher aus Würzburg spannend.

Bayern als Forschungsstandort stärken

Die fränkischen Wissenschaftler sind Experten für Minisatelliten. Sie wollen zeigen, dass vernetzte Minisatelliten Großes leisten können. Die kleinen Geräte können beispielsweise Wolken messen und damit einen wichtigen Beitrag zur Meteorologie leisten. Das bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt die Forschung im Telematikzentrum Würzburg. Ministerpräsident Markus Söder will mit seinem Raumfahrtprojekt “Bavaria One” den Wirtschaftsstandort Bayern stärken.

READ  Hydrocortison senkt das Todesrisiko durch COVID-19 - Naturopathy & Naturopathic Specialist Portal

Auf jeden Fall locken die Minisatelliten junge Wissenschaftler nach Niederfranken. Die Universität Würzburg bietet auch den internationalen Spacemaster-Kurs an. „Wir sehen enorme Chancen, künftige Arbeitsplätze in Bayern und Franken zu finden“, sagt Klaus Schilling vom Zentrum für Telematik.

Weitere Missionen geplant

Alle Ergebnisse dieser Mission fließen in das nächste Erdbeobachtungsprojekt ein. Die “TIM – Telematics International Mission” ist für 2021 geplant. Das Würzburger Zentrum für Telematik koordiniert Partner aus fünf Kontinenten, um mithilfe von neun Satelliten 3D-Erdbeobachtungen für Vulkanausbrüche, Erdbeben und Schiffsbewegungen durchzuführen.

BR24 berichtete zu diesem Thema am 28. September 2020 um 12:20 Uhr.


Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close