Top Nachrichten

Nach Wahlstreit mit Trump: US-Generalstaatsanwalt Barr tritt zurück

Der US-Generalstaatsanwalt Barr reist zu Weihnachten ab. Er hat Präsident Trump in einem Brief darüber informiert. Er hatte dem Präsidenten offen zu seinen unbegründeten Vorwürfen des Wahlbetrugs widersprochen.

US-Generalstaatsanwalt Bill Barr, der die Vorwürfe von Präsident Donald Trump wegen Wahlbetrugs offen bestritt, tritt zurück. Trump kündigte die Abreise des Ministers auf Twitter an. Der gewählte Präsident schrieb, dass er ein “sehr schönes Treffen” mit Barr im Weißen Haus hatte. Der Justizminister wird sein Amt vor Weihnachten aufgeben, um “die Ferien mit seiner Familie zu verbringen”.

“Unsere Beziehung war sehr gut, er hat hervorragende Arbeit geleistet”, fuhr Trump fort. Der Präsident veröffentlichte auch das Rücktrittsschreiben des Ministers, das lange Zeit als enger Vertrauter von Trump galt.

Barrs Ausstieg nach Kritik wird erwartet

Barr sorgte Anfang Dezember für Aufsehen, als er erklärte, dass es entgegen Trumps Behauptungen keine Hinweise auf weit verbreiteten Betrug bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November gibt. “Bisher haben wir keine Form von Betrug gesehen, die zu einem anderen Ergebnis hätte führen können”, sagte der 70-Jährige in einem Interview. Seitdem wurde erwartet, dass Barr bis zum Ende von Trumps Amtszeit am 20. Januar kein Generalstaatsanwalt bleiben würde.

Der frühere stellvertretende Generalstaatsanwalt Jeff Rosen wird vorübergehend die offiziellen Angelegenheiten übernehmen, kündigte Trump an. Der Präsident hat seinen Verlust an den Demokraten Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen immer noch nicht anerkannt. Trump kündigte Barrs Rücktritt an, gerade als Biden die notwendige Mehrheit bei der landesweiten Abstimmung der Wähler über den zukünftigen Präsidenten erhalten hatte.

Wie Trump hatte Barr vor Briefwahl gewarnt

Als Generalstaatsanwalt versuchte Barr, sich als unabhängiger Führer darzustellen, der dem politischen Druck nicht nachgeben würde. Die Demokraten beschuldigten ihn jedoch wiederholt, sich eher wie Trumps persönlicher Anwalt zu verhalten.

READ  Der Service wird derzeit aktualisiert, um künftigen Herausforderungen gerecht zu werden

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen Anfang November warnte Barr die Menschen, dass die Briefwahl während der Coronavirus-Pandemie besonders anfällig für Betrug sein könnte. Trump hatte wiederholt die Briefwahl kritisiert – während gleichzeitig bekannt war, dass demokratische Wähler in Bezug auf das Wahlverhalten eher per Post abstimmen als republikanische Anhänger.

Barr hat spezielle Ermittler beauftragt, Russland zu untersuchen

Barr ernannte auch einen Sonderermittler, um den Hintergrund und die Ursprünge der Russland-Untersuchung zu untersuchen. Die Russland-Affäre überschattete Trumps Amtszeit, und ihre Untersuchung war dem Präsidenten immer ein Dorn im Auge. Sie drehten sich darum, ob und wie Russland an den US-Wahlen 2016 zugunsten von Trump beteiligt war. Dies sprach konsequent von einer “Hexenjagd” und forderte wiederholt die Durchführung von Ermittlungen gegen die Ermittler – und Barr brachte dies Anfang Dezember auf die nächste Stufe, als er den Sonderermittler ernannte.

Er befahl auch Beamten des Justizministeriums, die Ermittlungen gegen Trumps ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu überprüfen, und versuchte dann, Flynns Vorwürfe fallen zu lassen. Flynn – der sich schuldig bekannte, das FBI wegen der Russland-Affäre angelogen zu haben – wurde kürzlich von Trump begnadigt.

Während Barr eindeutig Trumps Linie folgte, war ihre Beziehung nicht immer perfekt. In diesem Jahr beschwerte sich Barr öffentlich darüber, dass die Tweets des Präsidenten zu Angelegenheiten des Justizministeriums es ihm “unmöglich” machten, seine Arbeit zu erledigen.

Überraschung in der Konferenz

Die einflussreiche Republikanerin Lindsey Graham zeigte sich nach Barrs Rücktritt überrascht. Er hat es unglaublich gut gemacht: Er hat für den Präsidenten gekämpft und gleichzeitig keine Grenze überschritten, die er als Justizminister nicht überschreiten durfte.

READ  Sohn Damian zieht mit seinem Vater nach Dänemark

Die Demokraten machten ein ganz anderes Geräusch: “Es ist gut, ihn loszuwerden”, twitterte der Kongressabgeordnete Adam Schiff. Barr hat gelogen, um über Trump zu berichten, und unter anderem politisch motivierte Ermittlungen eingeleitet. Schiffs Kollege Jerrold Nadler bemerkte: “Wer Joe Biden zum neuen Generalstaatsanwalt wählt, muss unglaublich viel Arbeit leisten, um die Integrität des Justizministeriums wiederherzustellen.”


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close