Wirtschaft

Nach mehr als hundert Jahren: Ford stellt die Produktion in Brasilien ein

Nach mehr als hundert Jahren
Ford stellt die Produktion in Brasilien ein

Ford ist an Standorten außerhalb seines US-Heimatmarktes seit langem ratlos. Der Fahrzeughersteller reagiert nun und schließt seine Fabriken in Brasilien. Ein historischer Schritt, denn Ford gilt als der erste große Automobilhersteller des Landes. Bis heute trägt eine Stadt den Namen des Firmengründers.

Der zweitgrößte US-Autohersteller Ford ist dabei, seine Probleme in Südamerika zu reduzieren. Die Gruppe gab ihre historische Entscheidung bekannt, die Produktion in Brasilien nach rund 100 Jahren Präsenz und zuletzt jahrelangen Verlusten einzustellen und dort drei Werke zu schließen. Dies führt zu einer Wertminderung vor Steuern von ca. 4,1 Mrd. USD (3,4 Mrd. EUR).

CEO Jim Farley sagte in einer Erklärung eine “sehr schwierige, aber notwendige” Entscheidung. Laut einem Bericht des brasilianischen Nachrichtenportals “G1” sind Hunderte von Mitarbeitern von Schließungen betroffen, von denen einige sofort eintreten. Die Metallgewerkschaft forderte ein Treffen am Montagabend (Ortszeit) in der Fabrik in Taubaté im Bundesstaat São Paulo.

Ford hat lange Zeit international gekämpft und erst kürzlich auf dem US-amerikanischen Heimatmarkt Geld verdient. Neben Europa ist Südamerika mit einem Betriebsverlust von 108 Millionen US-Dollar im vergangenen Quartal ein großes Problembereich für das US-Unternehmen. In Brasilien verkaufte Ford im vergangenen Jahr 119.454 Autos. Dies geht aus Daten des Nationalen Verbandes der Automobilhersteller Anfavea hervor, die von “G1” zitiert wurden – ein Rückgang von 39,2 Prozent gegenüber 2019 und mehr als der des gesamten Automobilsektors in Brasilien in diesem Jahr. . Ford will seinen regionalen Hauptsitz in São Paulo beibehalten und seinen Kundenservice und seine Vertriebsaktivitäten in Südamerikas größter Volkswirtschaft aufrechterhalten.

Ford war unter anderem der erste große Autohersteller in Brasilien vor Volkswagen und feierte 2019 sein 100-jähriges Bestehen. Die Stadt Fordlândia im Bundesstaat Pará, benannt nach dem US-amerikanischen Autokönig Henry Ford, erinnert noch immer an seinen Versuch aus den 1920er Jahren, von den Gummilieferungen aus Asien unabhängig zu werden und Plantagen im Amazonasgebiet zu errichten. Das Unternehmen stellte sich als Flop heraus, Ford zog sich 1945 zurück.

READ  Besser als Aldi Talk? Edeka startet einen neuen Jahreszins für weniger als 60 Euro

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close