Wissenschaft

Mission “Hayabusa2”: Asteroiden-Monsterkapsel kehrt zur Erde zurück

Aktualisiert am 5. Dezember 2020, 21:35 Uhr

Es ist eine der wichtigsten Weltraummissionen der letzten Jahrzehnte: Eine japanische Raumsonde hat Proben von einem Asteroiden zur Erde zurückgebracht. Forscher wollen damit auf die Zeit zurückblicken, als das Sonnensystem geboren wurde.

Weitere Weltraumthemen finden Sie hier

Eine Kapsel, die von Wissenschaftlern mit Spannung erwartet wird und die ersten unterirdischen Proben von einer enthält Asteroiden ist auf die Erde zurückgekehrt. Ein Hubschrauber hat den Container auf dem dafür vorgesehenen Landeplatz, dem Wüste des Woomera-Weltraumtestgeländes gefunden in Südaustralien, kündigte die japanische Raumfahrtagentur Jaxa Samstagabend (MEZ) an. Die japanische Raumsonde “Hayabusa2” hatte die Kapsel um einen Durchmesser von 40 Zentimetern getrennt, als sie an der Erde vorbei flog. Nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre sendete die auf einem Fallschirm herabdriftende Kapsel Funksignale aus, mit denen sie dann lokalisiert werden konnte.

Forscher erwarten im Container 4,6 Milliarden Jahre altes Material vom Asteroiden Ryugudas geht auf die frühen Tage des Sonnensystems zurück. Sie hoffen, durch die Analyse der Proben den Ursprung des Sonnensystems und des Lebens auf Erden auf den richtigen Weg kommen. Die Proben können möglicherweise organisches Material enthalten, sagte Mission Manager Makoto Yoshikawa. Das Hauptaugenmerk liegt auf AminosäurenDas sind die Grundbausteine ​​des Lebens.

Gibt es Wasser auf dem Asteroiden?

Der Asteroid Ryugu ist besonders kohlenstoffreich und gehört somit zu einer häufigen Klasse von fast terrestrischen Asteroiden. Frühere Teleskopmessungen hatten ergeben, dass es Wasser enthielt. Das Vorgängersonde “Hayabusa” (Wanderfalke) brachte 2010 erstmals Bodenproben eines Asteroiden auf die Erde. Die “Hayabusa2” verließ Japan im Dezember 2014 und erreichte nach fast vier Jahren im Weltraum ihr rund 300 Millionen Kilometer entferntes Ziel. Vor einem Jahr verließ “Hayabusa2” Ryugu wieder.

READ  Covid-19: Deutschland beschränkt den Passagierverkehr mit Indien

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte zusammen mit der französischen Raumfahrtagentur CNES die spektakuläre Mission Lander “Maskottchen” beteiligt. Es landete auf dem Asteroiden Ryugu und im Oktober 2018 hatte Stunden damit verbracht, dies zu erforschen – bis seine Batterie leer ist.

Nach der Genesung wird die Kapsel nach Japan geflogen und geöffnet Australien Nicht. Zuerst die einzelne Bestandteile der Proben zusammengestellt und beschrieben für Mitte nächsten Jahres mikroskopische, mineralogische und geochemische Forschung sollte beginnen. In der Zwischenzeit brach der “Hayabusa2” in einen anderen erdnahen Asteroiden ein 1998KY26 Auf. Es sollte in zehn Jahren dort sein. Bisher war ihre Mission ein großer Erfolg. (best / dpa)

Seit Jahren rätseln Forscher über die Ursprünge des sogenannten “Fast Radio Burst” – Radio Bursts sind ein mysteriöses Phänomen. Jetzt haben Astronomen in der Milchstraße eine Antwort gefunden.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close