Technologie

Meyer Burger würde deutsche Zuschüsse in Höhe von 22,5 Mio. EUR für die Produktion von Heteroübergangsmengen erhalten

Meyer Burger stellte fest, dass das Land Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland Umweltschutzbeihilfen in Höhe von bis zu 15 Mio. EUR für die Herstellung von HJ-Solarzellen in Thalheim, Bitterfeld-Wolfen, zugesagt haben. Bild: Meyer Burger

Meyer Burger hat regionale Zuschüsse der Bundesregierung in Höhe von insgesamt 22,5 Mio. EUR zugesagt, als das Unternehmen damit beginnt, die Produktionskapazität für die Montage von Solarzellen und Modulen mit Heteroübergang (HJ) auf 1,4 GW zu erhöhen.

Derzeit installiert Meyer Burger Werkzeuge für ein anfängliches Produktionsvolumen von 400 MW HJ-Kapazität im Jahr 2021. Das Unternehmen bestätigte, dass die Produktion voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 beginnen wird.

Eine zweite Phase der Kapazitätserweiterung, für die Meyer Burger weitere Fremdfinanzierungen sicherstellen muss, würde die Zellen- und Modulkapazität auf 1,4 GW bringen und deutsche regionale Subventionen aktivieren.

Meyer Burger stellte fest, dass das Land Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland Umweltschutzbeihilfen in Höhe von bis zu 15 Mio. EUR für die Herstellung von HJ-Solarzellen in Thalheim, Bitterfeld-Wolfen, zugesagt haben.

Dies wurde vergeben, nachdem das Fraunhofer-Institut für Solarenergiesysteme vom Unternehmen beauftragt worden war, einen Bericht über die potenziellen Umweltvorteile der Herstellung von HJ-Technologie gegenüber herkömmlichen Solarzellenherstellungsverfahren zu erstellen.

Meyer Burger hat zuvor in Fachartikeln betont, dass die HJ-Technologie sowohl die Anzahl herkömmlicher Zellverarbeitungsschritte als auch den Materialverbrauch, einschließlich dünnerer Wafer, im Vergleich zu herkömmlichen p-Mono-Passivated Emitter Rear Cell (PERC) -Prozessen bei der Massenproduktion reduziert.

Gunter Erfurt, CEO von Meyer Burger, sagte: “Wir freuen uns über diese wichtige Umweltschutzmaßnahme. Sie zeigt, dass die Heteroübergangstechnologie nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher ist als herkömmliche Solarzellentechnologien.”

READ  A-XP Media Workstations: Epyc & Threadripper in einem Fall für 8.000 bis 116.000 US-Dollar

Das Unternehmen ist außerdem bereit, einen Zuschuss in Höhe von 7,5 Mio. EUR für regionale wirtschaftliche Vorteile im Zusammenhang mit dem geplanten Bau einer neuen Produktionsanlage in Bitterfeld-Wolfen zu erhalten. Das Unternehmen sagte, der Zuschuss könne bis Ende 2023 zurückgezogen werden.

Tags: Meyer Burger, Heteroübergangssolarzelle, PV-Module, Mono vom Typ n, C-Si-Fertigung, Deutschland

Verena Holland

Freundlicher Social-Media-Fan. Leidenschaftlicher Internetaholic. Stolzer Reiseguru. Unruhestifter.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close