Top Nachrichten

Merkel und Seehofer über Flüchtlinge: 1500 Menschen sollten kommen dürfen

Bundeskanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer planen offenbar die Aufnahme von 1.500 ausgewählten Flüchtlingen aus Griechenland. Das Projekt wurde noch nicht mit der SPD oder innerhalb der Union koordiniert. Der UNHCR hatte zuvor zum Handeln aufgerufen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben vereinbart, rund 1.500 zusätzliche Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen. Dies sind Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden. Anscheinend wurde der Vorschlag bereits mit der griechischen Regierung diskutiert – aber nicht mit der SPD und nicht innerhalb der Union.

Es bleibt abzuwarten, ob die SPD zustimmt. SPD-Vorsitzende Saskia Esken forderte am Sonntag die sofortige Überstellung einer hohen vierstelligen Zahl von Flüchtlingen nach Deutschland. SPD-Kanzler Olaf Scholz hat der Union am Montag ein Ultimatum gestellt, dass die Regierungskoalition zustimmen sollte, innerhalb von 48 Stunden mehr Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen. Die SPD hatte den Eindruck, “dass dies der gemeinsame Wille aller drei Regierungsparteien ist”, sagte der Politiker. Deutschland muss viel mehr tun, als mit dem ersten Schritt verbunden ist.

Grüns sind nicht genug

Die Grünen kritisierten die Pläne als “falsches Angebot”. “Die Aufnahme von 400 Familien, die bereits positive Asylentscheidungen getroffen haben, ist ein Alibi-Angebot. Um die lokale Situation erheblich zu entlasten, fordern wir die rasche Aufnahme von 5.000 Personen”, sagte Katrin Göring-Eckardt, Gruppenleiterin des Bundestages .

“Genau diese Art von Scheinangebot bedeutet, dass Griechenland der Unterstützung der Europäischen Union nicht vertrauen kann und befürchten muss, dass es wieder allein mit den Flüchtlingen enden wird”, fuhr Göring-Eckardt fort. Die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln sind europäische Flüchtlinge. “Vom Anfang bis zum Ende: von der Aufnahme bis zu einer möglichen Rückkehr.”

READ  Bundesliga: Borussia Dortmund verliert gegen den FC Augsburg


UNHCR bittet die EU um schnelle Hilfe

Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist am Mittwoch vollständig niedergebrannt. 12.000 Menschen haben ihre Häuser verloren. Die Schweiz und neun EU-Länder haben daraufhin vereinbart, 400 unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Seehofer gab am Freitag bekannt, dass Deutschland zwischen 100 und 150 Kinder und Jugendliche aufnehmen wird. Er selbst sprach von einem „ersten Schritt“ und hielt die Aussicht auf eine weitere Aufnahme aufrecht, insbesondere für Familien mit Kindern.

Angesichts der schwierigen Situation für die Menschen auf Lesbos forderte die Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen (UNHCR) die europäischen Länder auf, rasch Hilfe zu leisten. Die aktuelle Situation der Migranten dort ist “ein humanitärer Notfall, der schnelles und sofortiges Handeln der europäischen Staaten zusammen mit Griechenland erfordert”, sagte der Vertreter der UN-Organisation in Deutschland, Frank Remus, in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

“Die Bedingungen in Moria waren skandalös und das Lager selbst war eine Schande für Europa, unvereinbar mit europäischen Werten”, sagte Remus. Es gibt jedoch engagierte Länder, insbesondere Deutschland, die das Problem erkennen und bei der Suche nach Lösungen helfen möchten.

“Helfen Sie Griechenland mit allen Mitteln”

Auch der Bundesverband der Städte forderte die Bundesregierung auf, eine “mutige Entscheidung” zu treffen. “Viele deutsche Städte sind bereit, sofort Menschen aus Moria aufzunehmen. Dies ist ein akuter Notfall. Wir sollten daher nicht zögern”, sagte Präsident Burkhard Jung von der Nachrichtenagentur dpa. Unabhängig von der Debatte über die gerechte Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU brauchen die Menschen jetzt Hilfe.

Der Kandidat für die CDU-Präsidentschaft, Friedrich Merz, sieht die Suche nach einer europäischen Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen mit Skepsis. Außer Luxemburg und Deutschland gibt es derzeit keinen anderen EU-Mitgliedstaat, der bereit ist, die Menschen aus Moria aufzunehmen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. “Es macht keinen Sinn, an einem Wettbewerb in Deutschland teilzunehmen, um zu bestimmen, wie viele Migranten wir aufnehmen sollen”, sagte der Politiker. Merz argumentierte, dass Deutschland alle Mittel einsetzen sollte, um Griechenland zu helfen, die Flüchtlinge dort auf humane Weise aufzunehmen.

READ  HSV besiegte Düsseldorf, Regensburg und Nürnberg spielen unentschieden

Merkel für EU-Lager auf Lesbos

Bundeskanzlerin Merkel sieht das genauso wie Merz. Am Montag machte sie deutlich, dass Deutschland die europäische Aufgabe der Migrationspolitik nicht allein lösen könne. Sie sieht es als “falschen Ansatz” an, sich auf die schiere Zahl der Flüchtlinge zu konzentrieren. Sie war jedoch offen für den Vorschlag, unter der Führung der EU ein neues Lager auf Lesbos zu errichten. Sie hält dies für einen sehr wichtigen Schritt in der Europäisierung der Migrationspolitik, sagte Merkel.

Die Tagesschau berichtete am 15. September 2020 um 10:45 Uhr über dieses Thema.


Emilie Geissler

Travel Junkie. Social Mediaholic. Freundlicher Entdecker. Zombie-Fan. Twitter-Geek. Preisgekrönter Bier-Ninja.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close