Unterhaltung

Meghan und Königin Elizabeth II.: “Charlie Hebdo” sorgt mit einer Karikatur für Kontroversen

Die Königin kniet um Meghans Hals: Mit einem Titel über den Konflikt zwischen der britischen Königsfamilie und Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan hat das französische satirische Magazin “Charlie Hebdo” Diskussionen ausgelöst. Es ist besonders wichtig, dass der Cartoon deutlich auf dem Gehäuse aufgedruckt ist George Floyd spielt auf und die Anschuldigung an, dass das Thema Rassismus nicht ernst genug genommen wird.

Meghan und Harry hatte in einem sensationellen Interview mit der amerikanischen Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwerwiegende Vorwürfe gegen die königliche Familie. Sie hatten die Familie unter anderem des Rassismus beschuldigt. Meghan und Harry fühlten sich auch von der Familie nicht ausreichend unterstützt.

Die Überschrift auf dem Cover von “Charlie Hebdo” lautet “Warum Meghan ging” – die gezeichnete Herzogin antwortet: “Weil ich nicht mehr atmen konnte.” George Floyd war im Mai 2020 in einem tödlichen Polizeieinsatz wurde brutal zu Boden gedrückt und hatte mehrmals mit den Worten “Ich kann nicht atmen” um sein Leben gebeten.

Das Cover wurde auf Twitter kritisiert. Zum Beispiel beschrieb der türkische NBA-Profi Enes Kanter das Titelbild als “Terrorismus”. Der Basketballspieler schrieb auch: “Schande über Charlie Hebdo für die Unterstützung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Islamfeindlichkeit und Sexismus.” Die Zeitschrift würde “Unterdrückung und Ungerechtigkeit als Pointe nehmen”, sagte der 28-Jährige. “Rassismus ist keine Redefreiheit.”

Halima Begum von der britischen Anti-Rassismus-Denkfabrik Runnymede Trust beschrieb den Cartoon als “auf jeder Ebene falsch”. Es “überschreitet keine Grenzen, bringt niemanden zum Lachen und stellt Rassismus nicht in Frage”. Die Zeichnung ist beleidigend und senkt die Probleme.

Andere verteidigen “Charlie Hebdo”. Die schwarze belgische europäische Politikerin Assita Kanko schrieb Twitter: “Ich mag es, Charlie Hebdo, also mach weiter.” Satire – “manchmal lecker, manchmal geschmacklos” – ist ein Zeichen für eine funktionierende Demokratie und sollte daher niemals verboten werden.

READ  Royals: Experte enthüllt den wahren Zweck hinter der Enthüllung von Meghans Fehlgeburt

Der Politologe Julien Hoez bemerkte, dass er es interessant fand, “dass Leute, die das Recht verteidigten, die Mohammed-Cartoons zu veröffentlichen, jetzt dieses” Charlie Hebdo “-Cover kritisieren”. Vielleicht liegt das daran, dass sie sich jetzt an sich selbst gerichtet fühlen.

Zu Beginn des Prozesses im September 2020 Gegen den Angeklagten des “Charlie Hebdo” -Angriffs hatte die französische satirische Zeitung die umstrittenen Mohammed-Cartoons erneut veröffentlicht, die bereits 2005 heftige Kritik unter den Muslimen ausgelöst hatten.

Ikone: Der Spiegel

Odelia Günther

Explorer. Food Evangelist. General Analyst. Wannabe Gamer. Alkoholspezialist. Leser. TV-Fan.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close