Wirtschaft

Masken enthalten potenziell krebserregende Substanzen – Heilpraktiken

Rückrufmaske für giftige Chemikalien

Der Berliner Hersteller Media Chain Products GmbH hat einen Maskenrückruf gestartet. Anilin wurde im Mundschutz der Drogeriekette Müller gefunden. Diese Substanz steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Wie die Müller Handels GmbH & Co. KG auf ihre Webseite schreibt, der Hersteller Media Chain Products nennt die schwarze Schutzmaske für 7 Monate Viral Protect in den Größen M und L. Grund für die Maßnahme: Anilin wurde in einzelnen Proben im Bindeband gefunden. Es besteht ein potenzielles Gesundheitsrisiko.

Verwenden Sie keine Masken mehr

Betroffen von dem Rückruf ist die 7-monatige Virenschutzmaske des Herstellers Media Chain Products in den Größen M und L in Schwarz mit den EAN-Nummern 4260537362347 und 4260537362354 sowie der Chargennummer: T 100406. Das Produkt wird seit dem 30. Oktober 2020 verkauft .

„Der Rückruf, der ursprünglich vorsorglich durchgeführt wurde, war auf den unangenehmen Geruch des Artikels zurückzuführen. Zu diesem Zeitpunkt gab es aufgrund der in Auftrag gegebenen Testanalysen keine Hinweise, die ein Risiko rechtfertigen könnten “, schreibt das Unternehmen.

“Nach umfangreicheren chemischen Analysen wurde nun in einzelnen Proben Anilin im Bindeband gefunden, sodass jetzt ein weiterer Rückruf durchgeführt wird”, fährt er fort.

Kunden werden gebeten, zu überprüfen, ob Ihr Artikel betroffen ist, und die Verwendung sofort einzustellen. Die entsprechenden Masken können an jedes Müller-Geschäft zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage der Quittung zurückerstattet.

Möglicher Auslöser für Blasenkrebs

Die Bundesanstalt für Risikobewertung (BfR) Gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) wird Anilin als mutagen (Klasse 2, “Verdacht auf genetische Defekte”) und krebserregend (Klasse 2, “Verdacht auf Krebs”) eingestuft.

READ  BMW rast in die roten Zahlen - München aus Angst schlimmer zu verlieren

Beim Menschen wird die Substanz seit dem späten 18. Jahrhundert als Auslöser für Blasenkrebs diskutiert.

Laut BfR wurde in modernen Studien bei Arbeitern, die einer Vielzahl von Chemikalien, einschließlich Anilin, ausgesetzt waren, auch eine erhöhte Inzidenz von Blasenkrebs nachgewiesen. Der Effekt konnte jedoch nicht eindeutig auf Anilin zurückgeführt werden. (Werbung)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text erfüllt die Anforderungen der medizinischen Fachliteratur, der medizinischen Richtlinien und der aktuellen Untersuchungen und wurde von medizinischem Fachpersonal überprüft.

Anschwellen:

  • Bundesinstitut für Risikobewertung: Bunt bedruckte Backbeutel, Servietten usw. können gesundheitsschädliche Substanzen freisetzen (konsultiert: 15. Dezember 2020), Bundesanstalt für Risikobewertung

Wichtige Notiz:
Dieser Artikel dient nur zur allgemeinen Orientierung und ist nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung gedacht. Es kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Lili Falk

Total Popkultur-Nerd. Zombie-Ninja. TV-Guru. Leidenschaftlicher Internet-Enthusiast. Web-Fan. Social-Media-Praktiker.

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close